Perfect Symmetry (Keane-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perfect Symmetry
Studioalbum von Keane
Veröffentlichung 13. Oktober 2008
Aufnahme 2008
Label Island Records, Interscope Records
Format CD, Download, LP
Genre Alternative Rock, Synthie-Pop, Elektropop
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 50:43 Min.

Besetzung

Tom Chaplin
Tim Rice-Oxley
Richard David Hughes

Produktion Jon Brion, Stuart Price, Keane
Studio Teldex Studio
Studio de la Grande Armée
Olympic Studios
The Barn
Chronologie
Under the Iron Sea
(2006)
Perfect Symmetry Strangeland
(2012)
Singleauskopplungen
4. August 2008 Spiralling
20. Oktober 2008 The Lovers Are Losing
29. Dezember 2008 Perfect Symmetry
16. März 2009 Better Than This

Perfect Symmetry (deutsch Perfekte Symmetrie) ist das dritte Studioalbum der englischen Band Keane und wurde am 13. Oktober 2008 veröffentlicht. Nach den guten Verkäufen des zweiten Albums Under the Iron Sea in Nordamerika wurden erstmals auch in Süd- und Mittelamerika Erfolge gefeiert: In Mexiko erreichte Perfect Symmetry die Platz 9 der Albumcharts.[1] Im Vereinigten Königreich stieg das Album auf Platz 1 ein,[2] in Deutschland erreichte es Platz zehn.[3]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Das Album entstand nach einer bandinterne Krise, die darin gipfelte, dass sich Sänger Tom Chaplin im Herbst 2006 infolge seiner Drogenprobleme in eine Entzugsklinik einweisen ließ.[4] Die Aufnahmen für das Album begannen nach dem Abschluss der wiederaufgenommenen Under the Iron Sea-Tour. Zum ersten Mal arbeiteten Keane hierfür zusammen mit den Produzenten Jon Brion und Stuart Price. Eine weitere Neuerung war, dass man den Aufnahmeprozess auf der offiziellen Website der Band verfolgen konnte. Dort wurden ab Januar 2008 in regelmäßigen Abständen Videos und Bilder hochgeladen. Während den Aufnahmen in Berlin, Paris und London wurde die Band von Bassist Jesse Quin unterstützt, der drei Jahre später als viertes Mitglied in die Band aufgenommen wurde.

Die vielen Veränderungen im Umfeld durch die neuen Produzenten, Studios oder auch Jesse Quin, prägten den Stil des Albums. Nach dem weltweiten Erfolg der ersten beiden Alben schlugen Keane damit einen experimentellen Stilwechsel ein. Musikalisch verließen sie das vertraute Genre des Piano-Pop/Rock und orientierten sich primär am Synthie Pop der 80er-Jahre. Erstmals seit den frühesten Anfängen der Band wurden vermehrt Gitarren eingesetzt, zugleich wurde mit neuen Instrumenten wie dem Saxophon oder der Singenden Säge experimentiert. Hierfür wurde während der Aufnahmen zusammen mit anderen Musikern gearbeitet. So spielte z.B. spielte Stephen Hussey die Violine bei Love Is the End oder Jim Hunt das Saxophon bei Pretend That You're Alone. Der halbakkustische E-Flügel Yamaha CP80 kommt nach wie vor zum Einsatz, rückt aber im Gegensatz zu den ersten beiden Alben deutlich in den Hintergrund. Pianist Tim Rice-Oxley setzte erneut verschiedenste Effektgeräte ein, die Titel wie You Don't See Me oder Again and Again merklich bestimmen.

Für das Albumcover fertigte der koreanische Künstler Osang Gwon lebensgroße Skulpturen der Bandmitglieder an.[5] Die Nahaufnahmen der Skulpturen wurden dann von Artdirector Rob Chenery in dreieckigen Ausschnitten auf dem Cover verteilt.

Neben der normalen Version erschien auch eine Deluxe Edition des Albums, die eine zusätzliche DVD mit den Demoversionen und einem Dokumentarfilm über die Entstehung des Albums beinhaltet. Zudem geben die Bandmitglieder ihre Gedanken zu jedem einzelnen Lied in kurzen Interviews preis. Nach der Veröffentlichung des Albums startete am 29. September 2008 die Perfect Symmetry World Tour, welche 121 Liveauftritten umfasste.

Kritiken[Bearbeiten]

Die neuen Klänge wurden von den Kritikern gut angenommen. Bei CDStarts heißt es über das Album: „Frisch, regeneriert und rehabilitiert machten sich die drei Engländer besonders in Berlin daran, ein neues Album fertig zu stellen. Man darf gespannt sein, wie der Retrostil der Band beim Publikum ankommt. Sicher ist nur, dass Pophymnen wie „Again & Again“ vor bis zu dreißig Jahren die Pole Position der Charts sicher gehabt hätten. Hier ist sich das Album wieder treu und schmeißt den Hörer auf die Tanzfläche und verlangt dabei noch ruchlos, dass man mitsingt. Das 'grande finale' Love Is The End wird unter Fans schon als Nachfolger für Bedshaped gehandelt, dass früher meist die Konzerte schloss. Zeilen wie And when I was drowning in that Holy water / All I could think of was you lassen Feuerzeug beinahe von alleine anspringen und so endet eines der besten Popalben dieses Jahres. Keane sind wieder mal ganz oben und diesmal ohne große Diskussion.“[6]

Titelliste[Bearbeiten]

Standardversion (2008)[Bearbeiten]

  1. Spiralling (Tim Rice-Oxley, Tom Chaplin, Richard David Hughes) – 4:19
  2. The Lovers Are Losing (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 5:04
  3. Better Than This (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 4:03
  4. You Haven't Told Me Anything (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 3:47
  5. Perfect Symmetry (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 5:12
  6. You Don't See Me (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 4:03
  7. Again and Again (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 3:50
  8. Playing Along (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 5:35
  9. Pretend That You're Alone (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 3:47
  10. Black Burning Heart (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 5:23
  11. Love Is The End (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 5:37
  12. My Shadow (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 4:49 [Japanese Bonus Track]
  13. Time To Go (Rice-Oxley, Chaplin, Hughes) – 3:50 [Japanese Bonus Track]
  14. The Lovers Are Losing (css Remix) – 4:35 [Japanese Bonus Track]
  15. Spiralling (Diplo vs. Keane 'Mad Spirals Mix') – 5:22 [Japanese Bonus Track]
  16. Perfect Symmetry (Frankmusik Remix) – 4:56 [Japanese Bonus Track]

Bonus DVD[Bearbeiten]

Videos

  1. Making of Perfect Symmetry Dokumentarfilm
  2. Track by track commentary

Demoversionen der Albumtracks

  1. Spiralling (Live Rehearsal)
  2. Spiralling (Demo)
  3. The Lovers Are Losing (Demo)
  4. Better Than This (Demo)
  5. You Haven't Told Me Anything (Demo)
  6. Perfect Symmetry (Demo)
  7. You Don't See Me (Demo)
  8. Again and Again (Demo)
  9. Playing Along (Demo)
  10. Pretend That You're Alone (Demo)
  11. Black Burning Heart (Demo)
  12. Love Is the End (Demo)

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Album DE AT CH UK US
2008 Perfect Symmetry 10 22 6 1 7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartplatzierung des Albums in Mexiko. Mexicancharts.com, archiviert vom Original am 30. Oktober 2013, abgerufen am 18. Oktober 2014.
  2. [1] Chartplatzierung des Albums in Großbritannien
  3. [2] Chartplatzierung des Albums in Deutschland
  4. [3] Stern-Artikel über Tom Chaplins Drogenentzug
  5. [4] Bericht über die Skulpturen Osang Gwons
  6. [5] Kritik von CDStarts. Abgerufen am 7. September 2012.