Pergine Valdarno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pergine Valdarno
Wappen
Pergine Valdarno (Italien)
Pergine Valdarno
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Arezzo (AR)
Koordinaten: 43° 28′ N, 11° 41′ O43.47138888888911.686666666667361Koordinaten: 43° 28′ 17″ N, 11° 41′ 12″ O
Höhe: 361 m s.l.m.
Fläche: 46,64 km²
Einwohner: 3.204 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 69 Einw./km²
Postleitzahl: 52020
Vorwahl: 0575
ISTAT-Nummer: 051028
Volksbezeichnung: Perginesi
Schutzpatron: Arcangelo Michele (8. Mai)[2]
Website: Gemeinde Pergine Valdarno
Panorama von  Pergine Valdarno
Panorama von Pergine Valdarno

Pergine Valdarno ist eine Gemeinde mit 3204 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Arezzo in der Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Pergine Valdarno in der Provinz Arezzo

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 47 km². Sie liegt ca. 15 km westlich von Arezzo und 50 km südöstlich von Florenz im Arnotal (Valdarno) in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2188 GR/G[3].

Zu den Ortsteilen zählen Montalto (251 Höhenmeter, ca. 950 Einwohner), Pieve a Presciano (323 Höhenmeter, ca. 300 Einwohner), Poggio Bagnoli (304 Höhenmeter, ca. 100 Einwohner) und Cavi-Casalone (als Teil von Ponticino, das auch zu Laterina gehört, 262 Höhenmeter, ca. 500 Einwohner).[4]

Die Nachbargemeinden sind Bucine, Civitella in Val di Chiana, Laterina, Montevarchi und Terranuova Bracciolini.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals schriftlich erwähnt wird der Ort mit Burg und Kirche (San Michele) im August 1056. Danach gelangte der Ort in den Einflussbereich der Abtei Abbazia di Santa Maria di Agnano (auch Badia Agnano genannt, ca. 6 km südwestlich, heute Gemeinde Bucine), was am 13. Januar 1154 von Papst Anastasius IV. bestätigt wurde.[5] In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts unterwarfen sich die Gemeinden der Gegend der Signoria in Florenz, so auch Pergine Valdarno.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Chiesa di San Michele, erstmals 1056 erwähnte Kirche im Ortskern.[7]
  • Chiesa di San Pietro a Presciano (auch Pieve a Presciano), erstmals 1021 erwähnte Pieve.[8]
  • Santuario di Santa Maria della Neve di Castelvecchio a Migliari, im 14. Jahrhundert entstandenes Sanktuarium.[9]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Emanuele Repetti: PERGINE in Val d’Ambra. In Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pergine Valdarno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. vgl. Comuni Italiani zu Pergine Valdarno, abgerufen am 14. Januar 2013 (ital.)
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 14. Januar 2013 (ital.) (PDF; 330 kB)
  4. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Ortsteilen und Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Arezzo, abgerufen am 14. Januar 2013 (ital.)
  5. vgl. Repetti
  6. vgl. Offizielle Webseite der Gemeinde Pergine Valdarno zur Geschichte des Ortes, abgerufen am 14. Januar 2013 (ital.)
  7. vgl. Repetti
  8. vgl. I Luoghi della Fede der Regione Toscana, abgerufen am 14. Januar 2013 (ital.)
  9. vgl. Toscana oggi: Un viaggio alle radici della fede fra le chiese di Pieve a Presciano abgerufen am 14. Januar 2013 (ital.)