Perikopenordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Perikopenordnung (von griechisch περικοπή = abgegrenzter Bereich) ist eine Zusammenstellung von Bibelabschnitten, die in den evangelischen Gottesdiensten zur regelmäßigen Lesung bzw. Behandlung in der Predigt vorgesehen sind.

Übersicht über die evangelische Perikopenordnung nach dem Kirchenjahr[Bearbeiten]

Die geltende Perikopenordnung wurde von der Liturgischen Konferenz der Evangelischen Kirche in Deutschland erarbeitet und am 1. Advent 1978 eingeführt. Sie enthält eine Ordnung der Predigttexte und Leseabschnitte für Gottesdienste. Diese Texte werden – landeskirchlich verschieden – teils als Empfehlungen, teils als verbindliche Vorgaben für evangelische Gottesdienste an den jeweiligen Sonn- und Feiertagen angesehen. Es liegt im Rahmen des Kanzelrechts weithin in der Hand der verantwortlichen Pfarrerinnen und Pfarrer, wie sie eingesetzt werden.

Die Presbyterien und Kirchenvorstände entscheiden im Rahmen des Liturgierechts, des ius liturgicum, örtlich über die Zahl der Lesungen im Gottesdienst. Am weitesten verbreitet ist die Praxis zweier Lesungen, meist Epistel und Evangelium, seltener werden regelmäßig drei Lesungen vorgetragen, von denen jeweils eine dem Alten Testament, eine den Episteln und eine den Evangelien entstammen. Die Lesung des Predigttextes erfolgt in der Regel von der Kanzel im Rahmen der Predigt selbst; wenn im jeweiligen Jahr über die Texte der Reihe I (Evangelien) oder II (Episteln) gepredigt wird, kann hiervon abgewichen werden.

Seit Einführung des Evangelischen Gesangbuchs ist in vielen Gemeinden das gemeinsame Psalmgebet üblich geworden. Dieses beschränkt sich dann meist auf die im Gesangbuch abgedruckten Auszüge aus den Psalmen.

Zu jedem Sonn- und Feiertag im liturgischen Kalender wird aufgeführt:

  • Zeile 1: Name des Tages
  • Zeile 2: Wochenspruch (auch als Eingangsvotum)
  • Zeile 3: Wochenpsalm
  • Zeile 4–9: Die sechs Textreihen

Reihe I ist immer das Evangelium des Tages als Leittext. Die anderen Texte sind unter Bezug darauf zusammengestellt.

Reihe II ist immer die Epistel des Tages.

Wo eine alttestamentliche Lesung üblich ist, findet sich diese in den Reihen III–VI.

Für die Predigttexte wird ein jährlicher Wechsel entsprechend den Reihen empfohlen.

Vom 1. Advent 2008 bis zum Ewigkeitssonntag 2009 galt die Reihe I (Predigttext gleich Evangelium).

Dementsprechend ergibt sich:

  • Reihe II 2009/2010 (Predigttext gleich Epistel)
  • Reihe III 2010/2011
  • Reihe IV 2011/2012
  • Reihe V 2012/2013
  • Reihe VI 2013/2014

Revisionen[Bearbeiten]

Mit Beginn des Kirchenjahres 1999/2000 gab es zuletzt eine kleinere Revision der Texte.

  • Am 3. Sonntag nach Trinitatis wurden die Texte I und III getauscht, so dass das „Gleichnis vom verlorenen Sohn“ (Lk 15,11–32 LUT) nun als Evangelium gelesen wird und das „Gleichnis vom verlorenen Schaf“ (Lk 15,1–7 LUT) verdrängt hat.
  • Der 10. Sonntag nach Trinitatis, der Israelsonntag, wurde vor allem unter dem Eindruck der Shoa seit langem als kritisch angesehen und entsprechend verändert. – Dort kann seit 1999/2000 die „Weissagung über Jerusalem“ (Lk 19,41–48 LUT) durch „das Doppelgebot der Liebe“ (Mk 12,28–34 LUT) ausgetauscht werden. Als weiteres Evangelium (Reihe V) ist Joh 4,19–26 LUT mit dem Satz „Das Heil kommt von den Juden“ (V. 22) vorgesehen. – Die Epistel vom Erbarmen Gottes mit Israel (Röm 11,25–32 LUT) wurde durch Röm 9,1–5.6–8.14–16 LUT, Gottes Weg mit Israel, ehemals 4. Reihe, ersetzt, und gehört jetzt zur Reihe VI. – Neue alttestamentliche Lesung (III) ist Ex 19,1–6 LUT, in dem Israel zugesagt wird, Gottes Volk zu sein. Ihr folgt in Reihe IV heute mit Jes 62,6–12 LUT die Ankündigung von Zions Herrlichkeit. – Entfallen sind der Bericht von der Zerstörung Jerusalems unter Nebukadnezar (2 Kön 25,8–12 LUT) sowie die Tempelreinigung (Joh 2,13–22 LUT).
  • Das Evangelium des Erntedankfestes, Lk 12,15–21 LUT, machte eine negative Eigenschaft des Menschen gerade an dem Fest, an dem es unter anderem um den Ertrag und Wert landwirtschaftlicher Arbeit geht, an einem Landwirt deutlich. Da das nicht immer als glücklich empfunden wurde, wurde mit der letzten Revision Mt 6,25–34 LUT als alternative Lesungen aus den Evangelien in der Reihe I vorgesehen.
  • Beim Vorletzten Sonntag des Kirchenjahres, meist als „Volkstrauertag“ geläufig, wurde der Praxis Rechnung getragen, dass die Gottesdienste an diesem Sonntag oft im Rahmen der Friedensdekade begangen werden. Daher können deren Texte seit dem Kirchenjahr 1999/2000 diejenigen des Sonntags ersetzen. In ihnen steht der irdische Frieden im Blick (Mt 5,2–10 LUT, Mt 16,1–4 LUT, Joh 14,27–31 LUT; 1 Tim 2,1–4 LUT, Phil 4,6–9 LUT; Mi 4,1–4 LUT).

Aktuelle Diskussion[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren wird in den evangelischen Kirchen über eine Änderung dieser Empfehlungen diskutiert. Das Anliegen der vorliegenden Ordnung ist es, möglichst viele verschiedene Texte der Bibel zur Sprache kommen zu lassen. Kritiker wenden ein, dass damit zu häufig Texte vorkommen, die Zeitgenossen des 21. Jahrhunderts nur noch mit Mühe oder gar nicht mehr ansprechen.

EKD, UEK und VELKD beschlossen 2011, gemeinsam eine Revision der geltenden Ordnung vorzunehmen. Seit 2014 liegt ein "Entwurf zur Erprobung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte"[1] vor, der von einer "Arbeitsgruppe Perikopenreform" erarbeitet wurde und bis 2015 erprobt werden soll. Dieser Entwurf folgt dem Grundsatz einer "moderaten Revision[2]", es soll also bei 6 Textreihen bleiben, die sich an den altkirchlichen Perikopen orientieren. Der Anteil alttestamentlicher Texte soll dabei auf etwa ein Drittel verdoppelt werden. Die bisherigen reinen Evangelien- und Epistelrehen (Nr. I und II) werden aufgegeben und es werden nur noch gemischte Reihen vorgesehen. [3].

Perikopenordnungen im ökumenischen Vergleich[Bearbeiten]

In den reformierten Kirchen und Gemeinden Deutschlands ist eine Orientierung am Kirchenjahr und damit auch an der Leseordnung bis heute nicht überall verbreitet. Vergleichbar den Vorbildern der Reformationszeit haben bis heute Continua-Predigten eine größere Bedeutung. Dabei wird an mehreren aufeinanderfolgenden Sonntagen fortlaufend ein biblisches Buch gepredigt.

Auch die evangelisch-reformierte Kirche in der Schweiz hat bisher die Einführung einer Perikopenordnung abgelehnt. Faktisch hat die Ordnung der Predigttexte nach der EKD-Ordnung jedoch einen gewissen Einfluss auch in den reformierten Kirchen der Schweiz und Deutschlands, weil sich die deutschsprachige evangelische Predigtliteratur und die Hilfen zur Vorbereitung daran orientieren.

In der Katholischen Kirche gilt seit der Reform der Lesordnung nach dem 2. Vatikanischen Konzil weltweit eine einheitliche Leseordnung mit drei Textreihen für die Sonn- und Feiertage (A, B, C). Diese orientieren sich, was die Lesung aus den Evangelien und die Lesung der Apostelbriefe („2. Lesung“) betrifft, am Prinzip der Bahnlesung, also der fortlaufenden Lesung von biblischen Büchern, so dass 2. Lesung und Evangelium in der Regel keine inhaltlichen Bezüge aufweisen. Die 1. Lesung, die meist aus dem Alten Testament genommen wird, ist mit Bezug auf das jeweilige Evangelium ausgewählt. Für die Werktagsmessen gibt es für die 1. Lesung die Lesereihen I und II, die Evangelienlesung ist jedes Jahr gleich. 1. Lesung und Evangelium folgen an Werktagen dem Prinzip der Bahnlesung, so dass es auch hier nur zufällig inhaltliche Bezüge gibt.

In liturgisch geprägten Kirchen des englischsprachigen Raumes sind ebenfalls Perikopenordnungen mit drei bis vier Reihen üblich. Besonders verbreitet ist seit 1994 das „Revised Common Lectionary“,[4] das gemeinsam von Katholiken, Anglikanern und Lutheranern verantwortet wird. Es entspricht der katholischen Leseordnung, wie sie nach dem 2. Vatikanischen Konzil herausgegeben wurde, und wird in den evangelischen Kirchen mehr oder minder frei angewandt.

Die Texte nach der Perikopenordnung[Bearbeiten]

Adventszeit[Bearbeiten]

1. Sonntag im Advent

  • Wochenspruch/Votum: Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. Sacharja 9,9
  • Psalm 24 LUT
  • I. Matthäus 21,1–9 LUT
  • II. Römer 13,8–12 (13–14) LUT
  • III. Jeremia 23,5–8 LUT
  • IV. Offenbarung 5,1–5 (6–14) LUT
  • V. Lukas 1,67–79 LUT
  • VI. Hebräer 10,(19–22) 23–25 LUT

2. Sonntag im Advent

  • Wochenspruch/Votum: Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. Lukas 21, 28
  • Psalm 80,2–7.15–20
  • I. Lukas 21,25–33
  • II. Jakobus 5,7–8 (9–11)
  • III. Matthäus 24,1–14
  • IV. Jesaja 63,15–16 (17–19); 64,1–3
  • V. Jesaja 35,3–10
  • VI. Offenbarung 3,7–13

3. Sonntag im Advent

  • Wochenspruch/Votum: Bereitet dem Herrn den Weg; denn siehe, der Herr kommt gewaltig. Jesaja 40, 3.10
  • Psalm 85, 2–8
  • I. Matthäus 11,2–6 (7–10)
  • II. 1. Korinther 4,1–5
  • III. Lukas 3,1–14
  • IV. Römer 15,(4) 5–13
  • V. Jesaja 40,1–8 (9–11)
  • VI. Offenbarung 3,1–6

4. Sonntag im Advent

  • Wochenspruch/Votum: Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe! Philipper 4, 4–5
  • Psalm 102, 17–23
  • I. Lukas 1,(39–45) 46–55 (56)
  • II. Philipper 4,4–7
  • III. Lukas 1, 26–33.(34–37)38
  • IV. 2. Korinther 1,18–22
  • V. Johannes 1,19–23 (24–28)
  • VI. Jesaja 52,7–10

Weihnachtszeit[Bearbeiten]

Heiliger Abend – Christvesper

  • Wochenspruch/Votum: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1,14b
  • Psalm 96 EU
  • I. Lukas 2,1–14(15–20) LUT
  • II. Titus 2,11–14 LUT
  • III. Johannes 3,16–21 LUT
  • IV. Jesaja 9,1–6 LUT
  • V. Johannes 7,28–29 LUT
  • VI. 1. Timotheus 3,16 LUT

Heiliger Abend – Christnacht

  • Wochenspruch/Votum: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1,14b
  • Psalm 2
  • I. Matthäus 1,(1–17) 18–21 (22–25) LUT
  • II. Römer 1,1–7 LUT
  • III. 2. Samuel 7,4–6.12–14a LUT
  • IV. Jesaja 7,10–14 EU
  • V. Hesekiel 37,24–28 LUT
  • VI. Kolosser 2,3–10 LUT

Christfest – 1. Feiertag

  • Wochenspruch/Votum: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1,14b
  • Psalm 96
  • I. Lukas 2,(1–14) 15–20
  • II. Titus 3,4–7
  • III. Micha 5,1–4a;
  • IV. 1. Johannes 3,1–6
  • V. Johannes 3,31–36
  • VI. Galater 4,4–7

Christfest – 2. Feiertag

  • Wochenspruch/Votum: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1,14b
  • Psalm 96
  • I. Johannes 1,1–5 (6–8) 9–14
  • II. Hebräer 1,1–3 (4–6)
  • III. Johannes 8,12–16
  • IV. Offenbarung 7,9–12 (13–17)
  • V. Jesaja 11,1–9
  • VI. 2. Korinther 8,9

1. Sonntag nach dem Christfest

  • Wochenspruch/Votum: Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1,14b
  • Psalm 71,14–18
  • I. Lukas 2,(22–24) 25–38 (39–40)
  • II. 1. Johannes 1,1–4
  • III. Matthäus 2,13–18 (19–23)
  • IV. 1. Johannes 2,21–25
  • V. Johannes 12,44–50
  • VI. Jesaja 49,13–16

Altjahrsabend: Silvester

  • Wochenspruch/Votum: Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte. Psalm 103,8
  • Psalm 121
  • I. Lukas 12,35–40
  • II. Römer 8,31b–39
  • III. Jesaja 30,(8–14) 15–17
  • IV. 2. Mose 13,20–22
  • V. Johannes 8,31–36
  • VI. Hebräer 13,8–9b

Neujahrstag

  • Wochenspruch/Votum: Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus uns dankt Gott, dem Vater, durch ihn. Kolosser 3,17
  • Psalm 8
  • I. Lukas 4,16–21 (22–30)
  • II. Jakobus 4,13–15 (16–17)
  • III. Johannes 14,1–6
  • IV. Josua 1,1–9
  • V. Sprüche Salomos 16,1–9
  • VI. Philipper 4,10–13 (14–20)

2. Sonntag nach dem Christfest

  • Wochenspruch/Votum: Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. Johannes 1,14
  • Psalm 138, 2–5
  • I. Lukas 2,41–52
  • II. 1. Johannes 5,11–13
  • III. Johannes 1,43–51
  • IV. Jesaja 61,1–3 (4.9) 10–11
  • V. Johannes 7,14–18
  • VI. Römer 16,25–27

Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt. 1. Johannes 2,8b
  • Psalm 72, 1–3.10–13.19 oder Psalm 100
  • I. Matthäus 2,1–12
  • II. Epheser 3,2–3a.5–6
  • III. Johannes 1,15–18
  • IV. Kolosser 1,24–27
  • V. Jesaja 60,1–6
  • VI. 2. Korinther 4,3–6

Nach Epiphanias und Vorfastenzeit[Bearbeiten]

1. Sonntag nach Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8, 14
  • Psalm 89, 2–6.20–23.27–30 oder Psalm 100
  • I. Matthäus 3, 13–17
  • II. Römer 12, 1–3 (4–8)
  • III. Matthäus 4, 12–17
  • IV. 1. Korinther 1, 26–31
  • V. Johannes 1, 29–34
  • VI. Jesaja 42, 1–4 (5–9)

2. Sonntag nach Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. Johannes 1, 17
  • Psalm 105, 1–8 oder Psalm 100
  • I. Johannes 2, 1–11
  • II. Römer 12, (4–8) 9–16
  • III. 2. Mose 33, 17b–23
  • IV. 1. Korinther 2, 1–10
  • V. Markus 2, 18–20 (21–22)
  • VI. Hebräer 12, 12–18. (19–21) 22–25a

3. Sonntag nach Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes. Lukas 13, 29
  • Psalm 86, 1–11.17 oder Psalm 100
  • I. Matthäus 8, 5–13
  • II. Römer 1, (14–15) 16–17
  • III. Johannes 4, 46–54
  • IV. 2. Könige 5, (1–8) 9–15. (16–18) 19a
  • V. Johannes 4, 5–14
  • VI. Apostelgeschichte 10, 21–35

4. Sonntag nach Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Kommt her und sehet an die Werke Gottes, der so wunderbar ist in seinem Tun an den Menschenkindern. Psalm 66, 5
  • Psalm 107, 1–2.23–32 oder Psalm 100
  • I. Markus 4, 35–41
  • II. 2. Korinther 1, 8–11
  • III. Matthäus 14, 22–33
  • IV. Epheser 1, 15–20a
  • V. Jesaja 51, 9–16
  • VI. 1. Mose 8, 1–12

5. Sonntag nach Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Der Herr wird ans Licht bringen, was in Finsternis verborgen ist, und wird das Trachten der Herzen offenbar machen. 1. Korinther 4,5
  • Psalm 37, 1–7a
  • I. Matthäus 13, 24–30
  • II. 2.Korinther 1, (4–5) 6–9
  • III. Jesaja 40, 12–25

Letzter Sonntag nach Epiphanias

  • Wochenspruch/Votum: Über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. Jesaja 60,2
  • Psalm 97 oder Psalm 100
  • I. Matthäus 17, 1–9
  • II. 2. Korinther 4, 6–10
  • III. 2. Mose 3, 1–10 (11–14)
  • IV. Offenbarung 1, 9–18
  • V. Johannes 12, 34–36 (37–41)
  • VI. 2. Petrus 1, 16–19 (20–21)

Septuagesimae: 3. Sonntag vor der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Wir liegen vor dir mit unsrem Gebet und vertrauen nicht auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit. Daniel 9, 18
  • Psalm 31, 20–25
  • I. Matthäus 20, 1–16a
  • II. 1. Korinther 9, 24–27
  • III. Lukas 17, 7–10
  • IV. Jeremia 9, 22–23
  • V. Matthäus 9, 9–13
  • VI. Römer 9, 14–24

Sexagesimae: 2. Sonntag vor der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht. Hebräer 3, 15
  • Psalm 119, 89–91.105.116
  • I. Lukas 8, 4–8 (9–15)
  • II. Hebräer 4, 12–13
  • III. Markus 4, 26–29
  • IV. 2. Korinther (11, 18.23b–30)12, 1–10
  • V. Jesaja 55, (6–9) 10–12a
  • VI. Apostelgeschichte 16, 9–15

Estomihi: Sonntag vor der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. Lukas 18, 31
  • Psalm 31, 2–6
  • I. Markus 8, 31–38
  • II. 1. Korinther 13
  • III. Lukas 10, 38–42
  • IV. Amos 5, 21–24
  • V. Lukas 18, 31–43
  • VI. Jesaja 58, 1–9a

Passionszeit[Bearbeiten]

Invocavit: 1. Sonntag der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre. 1. Johannes 3, 8
  • Psalm 91, 1–4.11–12
  • I. Matthäus 4, 1–11
  • II. Hebräer 4, 14–16
  • III. 1. Mose 3, 1–19 (20–24)
  • IV. 2. Korinther 6, 1–10
  • V. Lukas 22, 31–34
  • VI. Jakobus 1, 12–18

Reminiscere: 2. Sonntag der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Römer 5, 8
  • Psalm 10, 4.11–14.17–18
  • I. Markus 12, 1–12
  • II. Römer 5, 1–5 (6–11)
  • III. Matthäus 12, 38–42
  • IV. Jesaja 5, 1–7
  • V. Johannes 8, (21–26a) 26b–30
  • VI. Hebräer 11, 8–10

Oculi: 3. Sonntag der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9, 62
  • Psalm 34, 16–23
  • I. Lukas 9, 57–62
  • II. Epheser 5, 1–8a
  • III. Markus 12, 41–44
  • IV. 1. Petrus 1, (13–17) 18–21
  • V. Jeremia 20, 7–11a (11b–13)
  • VI. 1. Könige 19, 1–8 (9–13a)

Laetare: 4. Sonntag der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Wenn das Weizenkorn nicht in der Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht. Johannes 12, 24
  • Psalm 84, 6–13
  • I. Johannes 12, 20–26
  • II. 2. Korinther 1, 3–7
  • III. Johannes 6, 55–65
  • IV. Philipper 1, 15–21
  • V. Johannes 6, 47–51
  • VI. Jesaja 54, 7–10

Judica: 5. Sonntag der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. Matthäus 20, 28
  • Psalm 43
  • I. Markus 10, 35–45
  • II. Hebräer 5, 7–9
  • III. 1. Mose 22, 1–13
  • IV. 4. Mose 21, 4–9
  • V. Johannes 11, 47–53
  • VI. Hebräer 13, 12–14

Palmsonntag: 6. Sonntag der Passionszeit

  • Wochenspruch/Votum: Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Johannes 3, 14–15
  • Psalm 22 oder Psalm 24
  • Psalm 69, 2–4.8–11.21b–22.30
  • I. Johannes 12, 12–19
  • II. Philipper 2, 5–11
  • III. Markus 14, 3–9
  • IV. Jesaja 50, 4–9
  • V. Johannes 17, 1. (2–5) 6–8
  • VI. Hebräer 12, 1–3

Gründonnerstag: Tag der Einsetzung des Abendmahls

  • Wochenspruch/Votum: Er hat ein Gedächtnis gestiftet seiner Wunder, der gnädige und barmherzige Herr. Psalm 111,4
  • Psalm 111
  • I. Johannes 13, 1–15 (34–35)
  • II. 1. Korinther 11, 23–26
  • III. Markus 14, 17–26
  • IV. 1. Korinther 10, 16–17
  • V. 2. Mose 12, 1.3–4.6–7.11–14
  • VI. Hebräer 2, 10–18

Karfreitag: Tag der Kreuzigung des Herrn

  • Wochenspruch/Votum: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16
  • Psalm 22
  • Wochenspruch/Votum:
  • I. Johannes 19, 16–30
  • II. 2. Korinther 5, (14b–18)19–21
  • III. Lukas 23, 33–49
  • IV. Hebräer 9, 15.26b–28
  • V. Matthäus 27, 33–50 (51–54)
  • VI. Jesaja (52, 13–15) 53, 1–12

Karsamstag

  • Wochenspruch/Votum: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16
  • Psalm 88 in Auswahl oder wie Karfreitag
  • I. Matthäus 27, (57–61).62–66
  • II. 1. Petrus 3, 18–22
  • III. Jona 2
  • IV. Hebräer 9, 11–12.24
  • V. Johannes 19, (31–37).38–42
  • VI. Hesekiel 37, 1–14*

Ostern, Osterzeit, Pfingsten[Bearbeiten]

Osternacht

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1, 18
  • Psalm 118, 14–24
  • I. Matthäus 28, 1–10
  • II. Kolosser 3, 1–4
  • III. Jesaja 26, 13–14.(15–18).19*
  • IV. 1. Thessalonicher 4, 13–14
  • V. Johannes 5, 19–21
  • VI. 2. Timotheus 2, 8a.(8b–13)

Ostersonntag: Tag der Auferstehung des Herrn

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1, 18
  • Psalm 118, 14–24
  • I. Markus 16, 1–8
  • II. 1. Korinther 15, 1–11
  • III. Matthäus 28, 1–10
  • IV. 1. Samuel 2, 1–2, 6–8a
  • V. Johannes 20, 11–18
  • VI. 1. Korinther 15, 19–28

Ostermontag

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1, 18
  • Psalm 118, 14–24
  • I. Lukas 24, 13–35
  • II. 1. Korinther 15, 12–20
  • III. Lukas 24, 36–45
  • IV. 1. Korinther 15, 50–58
  • V. Jesaja 25, 8–9
  • VI. Apostelgeschichte 10, 34a.36–43

Quasimodogeniti: 1. Sonntag nach Ostern

  • Wochenspruch/Votum: Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. 1. Petrus 1,3
  • Psalm 116, 1–9
  • I. Johannes 20, 19–29
  • II. 1. Petrus 1, 3–9
  • III. Johannes 21, 1–14
  • IV. Kolosser 2, 12–15
  • V. Markus 16, 9–14 (15–20)
  • VI. Jesaja 40, 26–31

Misericordias Domini: 2. Sonntag nach Ostern

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben. Johannes 10, 11.27–28
  • Psalm 23
  • Wochenspruch/Votum:2/88; 1/92
  • I. Johannes 10, 11–16 (27–30)
  • II. 1. Petrus 2, 21b–25
  • III. Hesekiel 34, 1–2. (3–9) 10–16.31
  • IV. 1. Petrus 5, 1–4
  • V. Johannes 21, 15–19
  • VI. Hebräer 13, 20–21

Jubilate: 3. Sonntag nach Ostern

  • Wochenspruch/Votum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5, 17
  • Psalm 34
  • Psalm 66, 1–9
  • I. Johannes 15, 1–8
  • II. 1. Johannes 5, 1–4
  • III. Johannes 16, 16. (17–19) 20–23a
  • IV. 2. Korinther 4, 16–18
  • V. 1. Mose 1, 1–4a.26–31; 2, 1–4a
  • VI. Apostelgeschichte 17,22–28a(28b–34)

Kantate: 4. Sonntag nach Ostern

  • Wochenspruch/Votum: Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder. Psalm 98,1
  • Psalm 98
  • I. Matthäus 11, 25–30
  • II. Kolosser 3, 12–17
  • III. Matthäus 21, 14–17 (18–22)
  • IV. Apostelgeschichte 16, 23–34
  • V. Jesaja 12, 1–6
  • VI. Offenbarung 15, 2–4

Rogate: 5. Sonntag nach Ostern

  • Wochenspruch/Votum: Gelobt sei Gott, der meine Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. Psalm 66, 20
  • Psalm 95, 1–7b
  • Psalm 102
  • I. Johannes 16, 23b–28. (29–32) 33
  • II. 1. Timotheus 2, 1–6a
  • III. Lukas 11, 5–13
  • IV. Kolosser 4, 2–4 (5–6)
  • V. Matthäus 6, (5–6) 7–13 (14–15)
  • VI. 2. Mose 32, 7–14

Christi Himmelfahrt

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12, 32
  • Psalm 47, 2–10
  • I. Lukas 24, (44–49) 50–53
  • II. Apostelgeschichte 1, 3–4. (5–7) 8–11
  • III. 1. Könige 8, 22–24. 26–28
  • IV. Offenbarung 1, 4–8
  • V. Johannes 17, 20–26
  • VI. Epheser 1, 20b–23

Exaudi: 6. Sonntag nach Ostern

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12, 32
  • Psalm 27, 1.7–14
  • I. Johannes 15, 26–16,4
  • II. Epheser 3, 14–21
  • III. Johannes 7, 37–39
  • IV. Jeremia 31, 31–34
  • V. Johannes 14, 15–19
  • VI. Römer 8, 26–30

Pfingstsonntag: Tag der Ausgießung des Heiligen Geistes

  • Wochenspruch/Votum: Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. Sacharja 4,6
  • Psalm 118, 24–29
  • I. Johannes 14, 23–27
  • II. Apostelgeschichte 2, 1–18
  • III. Johannes 16, 5–15
  • IV. 1. Korinther 2, 12–16
  • V. 4. Mose 11, 11–12.14–17.24–25
  • VI. Römer 8, 1–2. (3–9) 10–11

Pfingstmontag

  • Wochenspruch/Votum: Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. Sacharja 4,6
  • Psalm 100
  • I. Matthäus 16, 13–19
  • II. 1. Korinther 12, 4–11
  • III. 1. Mose 11, 1–9
  • IV. Epheser 4, 11–15 (16)
  • V. Johannes 4, 19–26
  • VI. Apostelgeschichte 2,22–23.32–33.36–39

Sonntage nach Trinitatis[Bearbeiten]

Trinitatis: Tag der Dreieinigkeit

  • Wochenspruch/Votum: Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll. Jesaja 6, 3
  • Psalm 145
  • I. Johannes 3, 1–8 (9–15)
  • II. Römer 11, (32) 33–36
  • III. Jesaja 6, 1–13
  • IV. Epheser 1, 3–14
  • V. 4. Mose 6, 22–27
  • VI. 2. Korinther 13, 11 (12) 13

1. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich. Lukas 10, 16
  • Psalm 34, 2–11
  • I. Lukas 16, 19–31
  • II. 1. Johannes 4, 16b–21
  • III. Johannes 5, 39–47
  • IV. Jeremia 23, 16–29
  • V. Matthäus 9, 35–38; 10, 1. (2–4) 5–7
  • VI. 5. Mose 6, 4–9

2. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Matthäus 11, 28
  • Psalm 36, 6–11
  • I. Lukas 14, (15)16–24
  • II. Epheser 2, 17–22
  • III. Matthäus 22, 1–14
  • IV. 1.Korinther 14, 1–3.20–25
  • V. Jesaja 55, 1–3b (3c–5)
  • VI. 1. Korinther 9, 16–23

3. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lukas 19,10
  • Psalm 103, 1–5.8–13
  • I. Lukas 15, 1–7 (8–10)
  • II. 1. Timotheus 1, 12–17
  • III. Lukas 15, 1–3.11b–32
  • IV. 1. Johannes 1,5–2,6
  • V. Lukas 19, 1–10
  • VI. Hesekiel 18, 1–4.21–24.30–32

4. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Galater 6, 2
  • Psalm 42, 2–12
  • I. Lukas 6, 36–42
  • II. Römer 14, 10–13
  • III. 1. Mose 50, 15–21
  • IV. 1. Petrus 3, 8–15a (15b–17)
  • V. Johannes 8, 3–11
  • VI. Römer 12, 17–21

5. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Aus Gnade seid ihr selig geworden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. Epheser 2, 8
  • Psalm 73, 14.23–26.28
  • I. Lukas 5, 1–11
  • II. 1. Korinther 1, 18–25
  • III. Johannes 1, 35–42
  • IV. 1. Mose 12, 1–4
  • V. Lukas 14, 25–33
  • VI. 2. Thessalonicher 3, 1–5

6. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! Jesaja 43, 1
  • Psalm 139, 1–16.23–24
  • I. Matthäus 28, 16–20
  • II. Römer 6, 3–8 (9–11)
  • III. 5. Mose 7, 6–12
  • IV. Apostelgeschichte 8, 26–39
  • V. Jesaja 43, 1–7
  • VI. 1. Petrus 2, 2–10

7. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen. Epheser 2, 19
  • Psalm 107, 1–9
  • I. Johannes 6, 1–15
  • II. Apostelgeschichte 2, 41a.42–47
  • III. Johannes 6, 30–35
  • IV. Philipper 2,1–4
  • V. Lukas 9, 10–17
  • VI. 2. Mose 16, 2–3.11–18

8. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Epheser 5, 8–9
  • Psalm 48, 2–3a.9–11
  • I. Matthäus 5, 13–16
  • II. Epheser 5, 8b–14
  • III. Jesaja 2, 1–5
  • IV. 1. Korinther 6, 9–14.18–20
  • V. Johannes 9, 1–7
  • VI. Römer 6, 19–23

9. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lukas 12, 48
  • Psalm 40, 9–12
  • I. Matthäus 25, 14–30
  • II. Philipper 3, 7–11 (12–14)
  • III. Matthäus 7, 24–27
  • IV. Jeremia 1, 4–10
  • V. Matthäus 13, 44–46
  • VI. 1. Petrus 4, 7–11

10. Sonntag nach Trinitatis (Traditionell „Israelsonntag“ genannt)

  • Wochenspruch/Votum: Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das er zum Erbe erwählt hat! Psalm 33, 12
  • Psalm 74, 1–3.8–11.20–21
  • I. Lukas 19, 41–48 oder Markus 12, 28–34
  • II. Römer 9, 1–8.14–16
  • III. 2. Mose (Exodus) 19, 1–6
  • IV. Jesaja 62, 6–12 oder Jesus Sirach 36, 13–19
  • V. Johannes 4, 19–26
  • VI. Römer 11, 25–32

11. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. 1. Petrus 5,5
  • Psalm 113, 1–8
  • I. Lukas 18, 9–14
  • II. Epheser 2, 4–10
  • III. Matthäus 21, 28–32
  • IV. Galater 2, 16–21
  • V. Lukas 7, 36–50
  • VI. 2. Samuel 12, 1–10.13–15a

12. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmemden Docht wird er nicht auslöschen. Jesaja 42,3
  • Psalm 147, 1–3.11–14a
  • I. Markus 7, 31–37
  • II. Apostelgeschichte 9, 1–9 (10–20)
  • III. Jesaja 29, 17–24
  • IV. Apostelgeschichte 3, 1–10 (11–12)
  • V. Markus 8, 22–26
  • VI. 1. Korinther 3, 9–15

13. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. Matthäus 25, 40
  • Psalm 112, 5–9
  • I. Lukas 10, 25–37
  • II. 1. Johannes 4, 7–12
  • III. Markus 3, 31–35
  • IV. 1. Mose 4, 1–16a
  • V. Matthäus 6, 1–4
  • VI. Apostelgeschichte 6, 1–7

14. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. Psalm 103, 2
  • Psalm 146
  • I. Lukas 17, 11–19
  • II. Römer 8, (12–13) 14–17
  • III. Markus 1, 40–45
  • IV. 1. Thessalonicher 1, 2–10
  • V. 1. Mose 28, 10–19a
  • VI. 1. Thessalonicher 5, 14–24

15. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5, 7
  • Psalm 127, 1–2
  • I. Matthäus 6, 25–34
  • II. 1. Petrus 5, 5c–11
  • III. Lukas 18, 28–30
  • IV. Galater 5, 25–26; 6, 1–3.7–10
  • V. Lukas 17, 5–6
  • VI. 1. Mose 2, 4b–9. (10–14) 15

16. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Christus Jesus hat dem Tod die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. 2. Timotheus 1, 10
  • Psalm 68, 1–7a.20–21
  • I. Johannes 11, 1. (2) 3.17–27 (41–45)
  • II. 2. Timotheus 1, 7–10
  • III. Klagelieder 3, 22–26.31–32
  • IV. Apostelgeschichte 12, 1–11
  • V. Lukas 7, 11–16
  • VI. Hebräer 10, 35–36. (37–38) 39

17. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 1. Johannes 5, 4
  • Psalm 25, 8–15
  • I. Matthäus 15, 21–28
  • II. Römer 10, 9–17 (18)
  • III. Markus 9, 17–27
  • IV. Jesaja 49, 1–6
  • V. Johannes 9, 35–41
  • VI. Epheser 4, 1–6

18. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Dies Gebot haben wir von ihm, dass, wer Gott liebt, dass der auch seinen Bruder liebe. 1. Johannes 4, 21
  • Psalm 1
  • I. Markus 12, 28–34
  • II. Römer 14, 17–19
  • III. Markus 10, 17–27
  • IV. Jakobus 2, 1–13
  • V. 2. Mose 20, 1–17
  • VI. Epheser 5, 15–21

19. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Heile du mich, Herr, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen. Jeremia 17, 14
  • Psalm 32, 1–5.10–11
  • I. Markus 2, 1–12
  • II. Epheser 4, 22–32
  • III. Markus 1, 32–39
  • IV. Jakobus 5, 13–16
  • V. Johannes 5, 1–16
  • VI. 2. Mose 34, 4–10

20. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. Micha 6, 8
  • Psalm 119, 101–108
  • I. Markus 10, 2–9 (10–16)
  • II. 1. Thessalonicher 4, 1–8
  • III. 1. Mose 8, 18–22
  • IV. 1. Korinther 7, 29–31
  • V. Markus 2, 23–28
  • VI. 2. Korinther 3, 3–9

21. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12, 21
  • Psalm 19, 10–15
  • I. Matthäus 5, 38–48
  • II. Epheser 6, 10–17
  • III. Matthäus 10, 34–39
  • IV. Jeremia 29, 1.4–7.10–14
  • V. Johannes 15, 9–12 (13–17)
  • VI. 1. Korinther 12, 12–14.26–27

22. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Bei dir ist Vergebung, dass man dich fürchte. Psalm 130, 4
  • Psalm 143, 1–10
  • I. Matthäus 18, 21–35
  • II. Philipper 1, 3–11
  • III. Matthäus 18, 15–20
  • IV. Römer 7, 14–25a
  • V. Micha 6, 6–8
  • VI. 1. Johannes 2, (7–11) 12–17

23. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Dem König aller Könige und Herrn aller Herren, der allein Unsterblichkeit hat, dem sei Ehre und ewige Macht! 1. Timotheus 6, 15–16
  • Psalm 33, 13–22
  • I. Matthäus 22, 15–22
  • II. Philipper 3, 17. (18–19) 20–21
  • III. Johannes 15, 18–21
  • IV. Römer 13, 1–7
  • V. Matthäus 5, 33–37
  • VI. 1. Mose 18, 20–21. 22b–33

24. Sonntag nach Trinitatis

  • Wochenspruch/Votum: Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht. Kolosser 1, 12
  • Psalm 39, 5–8
  • I. Matthäus 9, 18–26
  • II. Kolosser 1, (8–12) 13–20
  • III. Prediger 3, 1–14

Ende des Kirchenjahres[Bearbeiten]

Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres

  • Wochenspruch/Votum: Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag der Heils! 2. Korinther 6, 2
  • Psalm 90, 1–14.(15–17)
  • I. Lukas 17, 20–24 (25–30)
  • II. Römer 14, 7–9
  • III. Lukas 11, 14–23
  • IV. Hiob 14, 1–6
  • V. Lukas 18, 1–8
  • VI. 1. Thessalonicher 5, 1–6 (7–11)

Volkstrauertag: Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres

  • Wochenspruch/Votum: Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi. 2. Korinther 5, 10
  • Psalm 50, 1.4–6.14–15.23
  • I. Matthäus 25, 31–46
  • II. Römer 8, 18–23 (24–25)
  • III. Lukas 16, 1–8 (9)
  • IV. Offenbarung 2, 8–11
  • V. Jeremia 8, 4–7
  • VI. 2. Korinther 5, 1–10

Buß- und Bettag

  • Wochenspruch/Votum: Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben. Sprüche 14, 34
  • Psalm 51, 3–14
  • I. Lukas 13, (1–5) 6–9
  • II. Römer 2, 1–11
  • III. Matthäus 12, 33–35 (36–37)
  • IV. Offenbarung 3, 14–22
  • V. Lukas 13, 22–27 (28–30)
  • VI. Jesaja 1, 10–17

Ewigkeitssonntag: / Letzter Sonntag des Kirchenjahres

  • Wochenspruch/Votum: Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen. Lukas 12, 35
  • Psalm 126
  • I. Matthäus 25, 1–13 / Johannes 5, 24–29
  • II. Offenbarung 21, 1–7 / 1. Korinther 15, 35–38.42–44a
  • III. Lukas 12, 42–48 / Daniel 12, 1b–3
  • IV. Jesaja 65, 17–19 (20–22) 23–25 / Philipper 1, 21–26
  • V. Markus 13, 31–37 / Matthäus 22, 23–33
  • VI. 2. Petrus 3, (3–7) 8–13 / Hebräer 4, 9–11

Evangelische Feiertage außerhalb des Kirchenjahresschemas[Bearbeiten]

Erntedankfest

  • Wochenspruch/Votum: Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Psalm 145, 15
  • Psalm 104, 10–15.27–30
  • I. Lukas 12, (13–14) 15–21
  • II. 2. Korinther 9, 6–15
  • III. Jesaja 58, 7–12
  • IV. 1. Timotheus 4, 4–5
  • V. Matthäus 6, 19–23
  • VI. Hebräer 13, 15–16

Reformationstag: 31. Oktober

  • Wochenspruch/Votum: Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 1. Korinther 3, 11
  • Psalm 46, 2–8
  • I. Matthäus 5, 2–10 (11–12)
  • II. Römer 3, 21–28 (29–30)
  • III. Matthäus 10, 26b–33
  • IV. Galater 5, 1–6
  • V. Jesaja 62, 6–7.10–12
  • VI. Philipper 2, 1–13

Allgemein begangene Tage[Bearbeiten]

Konfirmation

  • Psalm 67,2–8
  • I. Matthäus 7, 13–16a
  • II. 1. Timotheus 6, 12–16
  • III. Johannes 6, 66–69
  • IV. 1. Korinther 3, 21b–23
  • V. 5. Mose 30, 11–20a
  • VI. Sprüche 3, 1–8*

Kirchweihe

  • Psalm 84, 2–13
  • I. Lukas 19, 1–10
  • II. Offenbarung 21, 1–5a
  • III. Markus 4, 30–32
  • IV. Josua 24, 14–16
  • V. Jesaja 66, 1–2*
  • VI. Hebräer 8, 1–6

Siehe auch[Bearbeiten]

Leseordnung für den katholischen Bereich

Literatur[Bearbeiten]

  • Evangelisches Gesangbuch. Ausgabe für die Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Niedersachsen und für die Bremer Evangelische Kirche; Nr. 953–954.73; Hannover 1994.
  • Perikopenbuch. Mit Lektionar; Hannover 20016; ISBN 3-7859-0521-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ekd.de/download/20140826_perikopenrevision.pdf
  2. http://www.ekd.de/download/20140826_perikopenrevision.pdf S. 14
  3. http://www.ekd.de/download/20140930_perikopenrevision_predigtjahre.pdf Übersicht
  4. Artikel in der englischsprachigen Wikipedia über das Revised Common Lectionary