Periphery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Periphery
Periphery Logo.gif
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Metal, Metalcore, Djent
Gründung 2004
Website www.myspace.com/periphery
Gründungsmitglieder
Spencer Sotelo
Misha Mansoor
Gitarre
Jake Bowen
Gitarre
Alex Bois
Tom Murphy
Matt Halpern
Aktuelle Besetzung
Gesang
Spencer Sotelo
Gitarre
Misha Mansoor
Gitarre
Jake Bowen
Gitarre
Mark Holcomb (seit 2011)
E-Bass
Adam "Nolly" Getgood (seit 2012)
Schlagzeug
Matt Halpern

Periphery ist eine 2004 gegründete Progressive-Metal-Band mit einigen Metalcore-Einflüssen aus Bethesda, Maryland. Die Band zeichnet sich durch die tiefen 7-saitigen Gitarren und die meist klare Stimme des Sängers Spencer Sotelo aus.

Geschichte[Bearbeiten]

2004 gründete Misha („Bulb“) Mansoor die Band Periphery. Auf der Suche nach neuen Mitgliedern lernte er den Sänger Spencer Sotelo, die zwei Gitarristen Jake Bowen und Alex Bois sowie den Schlagzeuger Matt Halpern und den Bassisten Tom Murphy kennen. Sie begannen zusammen die ersten Lieder aufzunehmen und starteten nebenbei einen Videoblog auf YouTube und erstellten zusätzlich ein Profil auf MySpace. Im Laufe der Zeit zogen Periphery die Aufmerksamkeit vieler Metal-Fans auf sich, da sie viele ihrer Songs online und kostenlos zum Download zur Verfügung stellten. Zudem erschienen immer wieder neue Videoblogs. Aufgrund des großen Feedbacks beschlossen sie, weitere Videos zu drehen und neue Songs aufzunehmen, was schließlich zum großen Erfolg führte.[1]

Als die Label Distort Inc., Sumerian Records und Roadrunner Records auf die Band aufmerksam wurden, gelang Periphery der Durchbruch. 2010 nahmen sie am Metal-Festival Summer Slaughter teil; zudem erschien am 28. Mai 2010 das Debütalbum Periphery, welches in den USA unter dem Label Sumerian Records, in Kanada durch Distort Inc. und in Europa durch Roadrunner Records verkauft wird. Vom 16. Juli bis zum 15. August 2010 spielte die Band bei der The Trash and Burn Tour neben Bands wie Born of Osiris und Kittie mit.[1]

Die Band ging im Frühjahr 2012 als Vorgruppe von Dream Theater in Europa auf Tournee.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Periphery
  US 128 08.05.2010 (1 Wo.) [2]
Periphery II: This Time It's Personal
  US 44 21.07.2012 (2 Wo.) [2]
Clear
  US 62 15.02.2014 (… Wo.) [2]
[2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 2010: Periphery (Sumerian Records (USA), Disort Inc. (Kanada), Roadrunner Records (Europa))
  • 2011: Icarus EP
  • 2012: Periphery II: This Time It's Personal
  • 2014: Clear (EP)

Videografie[Bearbeiten]

  • 2010: Icarus Lives!
  • 2011: Jetpacks Was Yes
  • 2012: Make Total Destroy
  • 2013: Scarlet

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Biografie
  2. a b c d billboard.com: Periphery in den US-amerikanischen Charts, zugegriffen am 11. Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Periphery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien