Periphrase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein Stilmittel, für das linguistische Phänomen siehe Verbalperiphrase.

Die Periphrase (griechisch περί peri ,um herum‘ und φράζειν phrazein ,reden‘; lat. circumlocutio) ist eine erweiternde Umschreibung eines Begriffs, einer Person oder eines Sachverhalts.

Beispiele:

  • Halbgötter in Weiß (Ärzte)
  • der Vater des Wirtschaftswunders (Ludwig Erhard)
  • gepresste Milch (Käse)
  • jenes höhere Wesen, das wir verehren (Gott)
  • der Allmächtige (Gott)
  • das Auge des Gesetzes (Polizei)
  • das Land, wo Milch und Honig fließen, das gelobte Land (Kanaan)
  • das Heilige Land (Israel)

Periphrasen werden oft verwendet, um die Wiederholung eines Begriffs zu vermeiden. Sie werden auch gebraucht, um Sachverhalte euphemistisch auszudrücken, z. B. ableben statt sterben.

Als Gegenteil einer Periphrase kann eine Denotation angesehen werden, so ist zum Beispiel Arzt die Denotation der Periphrase Halbgott in Weiß.

Siehe auch: ParaphraseAntonomasieStilmittelTropus (Rhetorik)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Periphrase – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen