Periproktitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K61 Abszess in der Anal- und Rektalregion
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Periproktitis (auch Paraproktitis oder Perianalabszess) bezeichnet man eine Entzündung des Gewebes nahe, aber außerhalb des von Schleimhaut ausgekleideten Lumens des Rektums. Ursächlich sind typischerweise mechanische Verletzungen, beispielsweise nach Hämorrhoiden-Operationen.

Die anatomische Lage des Rektums.

Kommt es zu einer Abszedierung in diesem Bereich, so spricht man von einem „periproktitischen oder perianalen Abszess“; ein solcher kann zum Beispiel in der Schließ- oder Beckenbodenmuskulatur, aber auch unter der Oberfläche der Mastdarmschleimhaut gelegen sein.[1]

Der Begriff leitet sich von den griechischen Worte περί (peri, „nahe“) und πρωκτός (proktós, „After“, „Anus“) ab.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Pschyrembel, ISBN 3-11-007018-9
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!