Perityphlitischer Abszess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Perityphlitis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K35.1 Akute Appendizitis mit Peritonealabszess
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Perityphlitischer Abszess in der Computertomographie, coronar rekonstruiert. Man sieht den Abszess mit dem Kontrastmittel aufnehmenden Randsaum und anhängend die entzündete Appendix.

Der Perityphlitische Abszess ist eine Erkrankung, bei der sich um einen entzündeten Wurmfortsatz bei (gedeckter) Perforation sehr schnell ein Abszess bildet. Durch die Abszessbildung werden einige der Symptome der Appendizitis, insbesondere der damit verbundene starke Schmerz im rechten Unterbauch sowie auch die meisten im Rahmen der Diagnose provozierten Schmerzen, verdeckt. Neben einem allgemeinen Unwohlsein mit Fieber (bis ca. 39 °) ist unter Umständen nur ein leichter Druckschmerz im Bereich des Wurmfortsatzes zu spüren. Die Erkrankung ist lebensbedrohlich, da der perityphlitische Abszess in aller Regel über kurz oder lang zu lebensbedrohlichen Folgen wie Peritonitis oder Sepsis führt. Rechtzeitig operiert ist die Prognose jedoch gut.

Diagnostik[Bearbeiten]

Die Diagnose Perityphlitischer Abszess wird im Rahmen der ärztlichen Untersuchung gestellt. Bei der Sonografie (Ultraschall) kann der perityphlitische Abszess unerkannt bleiben. Eine sichere Diagnose ist mittels Computertomografie möglich. [1] Bei der Blutuntersuchung sind die Werte für Leukozyten und CRP deutlich erhöht, aber nicht, wenn der Abszess noch geschlossen ist.

Therapie[Bearbeiten]

Die Therapie besteht in einer Operation mit Öffnung der Bauchhöhle, bei der der Wurmfortsatz samt Abszess sowie bereits infizierte angrenzende Darmteile entfernt werden. Postoperativ werden zusätzlich Antibiotika gegeben, um evtl. verbliebene Infektionskeime zu beseitigen und Sekundärinfektionen als Folge der Operation zu unterbinden.
Alternativ kann – zum Beispiel bei Patienten in sehr schlechtem Allgemeinzustand – CT- oder Sonographie-gesteuert eine Drainage in die Abszessformation eingelegt werden und der Abszess so entleert werden. In den folgenden Tagen werden intravenös Antibiotika verabreicht um die Entzündung abklingen zu lassen. Erst anschließend daran erfolgt dann die operative Sanierung. Meist kommt es zur weitgehend folgenlosen Ausheilung, in einigen Fällen verbleiben Verwachsungen im Bauchraum, die zu einem Bridenileus (Darmverschluss) führen können. Eine weitere gelegentlich auftretende Komplikation ist die Ausbildung einer enterokutanen Fistel (Verbindung zwischen Darm und Hautoberfläche). Diese kann sich spontan nach einiger Zeit schließen oder wird operativ geschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Typhlitis, eine Entzündung des Blinddarms bei immunsupprimierten Patienten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Feuerbach S.: Handbuch diagnostische Radiologie: Gastrointestinales System, Springer, 2006, S.354, ISBN 3540684727, hier online