Perl oder Pica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Perl oder Pica
Produktionsland Luxemburg
Österreich
Originalsprache Luxemburgisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 95 Minuten
Stab
Regie Pol Cruchten
Drehbuch Viviane Thill
François Dupeyron
Bady Minck
Produktion Amour Fou (Ö; Gabriele Kranzelbinder, Alexander Dumreicher-Ivanceanu), Red Lion (LUX), line producer Jean-Claude Schlim
Musik Angélique Nachon
Jean-Claude Nachon
Kamera Jerzy Palacz
Schnitt Thomas Woschitz
Besetzung

Perl oder Pica ist ein luxemburgisch-österreichischer Spielfilm aus dem Jahr 2006, der auf dem gleichnamigen Roman von Jhemp Hoscheit basiert. Regie führte Pol Cruchten, das Drehbuch schrieb Viviane Thill, dramaturgische Beratung machten François Dupeyron und Bady Minck.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte spielt im Jahre 1962 in der luxemburgischen Stadt Esch-sur-Alzette. Der zwölfjährige Norbi Welscheid schwankt zwischen der Kindheit und der Pubertät hin und her. Dies bereitet Probleme in der Familie und bei seinen Klassenkameraden.

Hintergründe[Bearbeiten]

Für die Hauptrolle verpflichtete man den Sohn des Autors des autobiografischen Romans, Ben Hoscheit. Jhemp Hoscheit schildert in dem Buch, das dem Film zur Grundlage diente, seine eigene Kindheit in den 1960er Jahren. Der Film wurde im Sommer 2005[1] ungefähr hundert Meter von Jhemp Hoscheits Elternhaus und an anderen Schauplätzen in Esch-sur-Alzette gedreht.[2] Fertiggestellt wurde er am 20. April 2006.[1] Das Budget betrug ungefähr 2,2 Millionen Euro.

Die Premiere fand am 12. Oktober 2006 im Utopolis im Luxemburger Stadtteil Kirchberg statt.

Der Film ist die luxemburgische Einsendung für eine Oscar-Nominierung als „bester fremdsprachiger Film“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Österreichisches Filminstitut
  2. Revue.lu