Perlesreut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Perlesreut
Perlesreut
Deutschlandkarte, Position des Marktes Perlesreut hervorgehoben
48.77833333333313.441666666667546Koordinaten: 48° 47′ N, 13° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Freyung-Grafenau
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Perlesreut
Höhe: 546 m ü. NHN
Fläche: 29,71 km²
Einwohner: 2801 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94157
Vorwahl: 08555
Kfz-Kennzeichen: FRG, GRA, WOS
Gemeindeschlüssel: 09 2 72 138
Marktgliederung: 31 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Unterer Markt 3
94157 Perlesreut
Webpräsenz: www.perlesreut.de
Bürgermeister: Manfred Eibl (CFWU)
Lage des Marktes Perlesreut im Landkreis Freyung-Grafenau
Landkreis Regen Landkreis Deggendorf Landkreis Passau Schöfweg Waldhäuserwald Schönbrunner Wald Schlichtenberger Wald Sankt Oswald Pleckensteiner Wald Philippsreuter Wald Mauther Forst Spiegelau Graineter Wald Annathaler Wald Zenting Waldkirchen Thurmansbang Spiegelau Schönberg (Niederbayern) Neuschönau Sankt Oswald-Riedlhütte Saldenburg Röhrnbach Ringelai Philippsreut Perlesreut Neureichenau Mauth Jandelsbrunn Innernzell Hohenau (Niederbayern) Hinterschmiding Grainet Grafenau (Niederbayern) Fürsteneck Freyung Eppenschlag Schöfweg Leopoldsreuter Wald Frauenberger u. Duschlberger Wald Haidmühle Österreich TschechienKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Perlesreut ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Perlesreut. Perlesreut ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Der Markt liegt in der Region Donau-Wald im Bayerischen Wald zwischen den Flusstälern der Ilz und der Ohe. Perlesreut befindet sich jeweils 12 km von Grafenau und Freyung entfernt, zur B 85 nach Tittling sind es 10 km, bis zur A 3 (Ausfahrt Aicha vorm Wald) 25 km, nach Waldkirchen 16 km und nach Passau (über Fürsteneck) 30 km.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Perlesreut hat 31 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Niederperlesreut, Perlesreut, Praßreut, Waldenreut, Haus im Wald, Heinrichsreit und Marchetsreut.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche von Perlesreut
Innenraum der Kirche
Rathaus von Perlesreut

Der ehemalige Markt des Hochstiftes Passau (der weitgehende Eigenrechte genoss) wurde 1803 mit dem größten Teil des Hochstiftsgebietes zugunsten Erzherzogs Ferdinand von Toskana säkularisiert und fiel erst 1805 an Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Waldenreut eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kam Niederperlesreut hinzu.[3] Im Jahr 1978 folgten Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Haus im Wald am 1. Januar und der Gemeinde Kumreut am 1. Mai 1978.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 2.395 Einwohner
  • 1970: 2.657 Einwohner
  • 1987: 2.686 Einwohner
  • 2000: 3.001 Einwohner
  • 2011: 2.903 Einwohner

Schmalzlerfest[Bearbeiten]

In Anlehnung an die Geschichte des Schnupftabaks und die frühere wirtschaftliche Bedeutung für den Markt wird jeweils am 3. Wochenende im Juli in Perlesreut das „Schmalzlerfest“ veranstaltet. Höhepunkt dieses Festes ist der sonntägliche Schnupferwettbewerb, auch überregional schon bekannt durch Rundfunk- und Fernsehberichte. Jedermann kann mitwirken, ob bereits Schnupftabakkonsument oder Neuling, selbst Urlaubsgäste machen dabei keine schlechte Figur. Das Schmalzlerfest wird von weiteren Attraktionen, z. B. einem großen Pferdemarkt und Hubschrauberrundflügen umrahmt.

Politik[Bearbeiten]

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Der Marktgemeinderat setzt sich seit der Kommunalwahl am 2. März 2008 wie folgt zusammen:

Bürgermeister[Bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Manfred Eibl (CFWU), der bei der Kommunalwahl 2008 ohne Gegenkandidat mit 92,62 % der gültigen Stimmen gewählt wurde.

Finanzen[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 1.183.000 €, davon waren 301.000 € Gewerbesteuereinnahmen (netto).

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Perlesreut

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 2009 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 198 und im Bereich Handel und Verkehr 89 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 115 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 977. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe sieben Betriebe. Im Jahr 2007 bestanden 75 landwirtschaftliche Betriebe mit einer Betriebsgröße von 2 ha oder mehr, die eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 1.630 ha bewirtschafteten; davon waren 387 ha Ackerfläche und 1243 ha Dauergrünland.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand 2010):

  • In zwei Kindertageseinrichtungen mit insgesamt 110 genehmigten Plätzen werden 86 Kindern von insgesamt 19 Personen betreut und gefördert.
  • In der Volksschule werden 296 Schüler in 15 Klassen von 22 Lehrern unterrichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111213/144416&attr=OBJ&val=659
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 596.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 627 und 628.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Perlesreut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien