Perrine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Perrine (Begriffsklärung) aufgeführt.

Perrine (jap. ペリーヌ物語, Perīnu monogatari, wörtlich: Geschichte über Perrine) ist eine Anime-Fernsehserie, die auf dem Roman En Famille des französischen Schriftstellers Hector Malot basiert. Als Teil der World Masterpiece Theater-Reihe des Animationsstudios Nippon Animation erschien die Serie 1978 in Japan und wurde später international vermarktet.

Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert zur Zeit der Industriellen Revolution in Frankreich.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem ihr Vater in Bosnien gestorben ist, lebt das Mädchen Perrine zusammen mit seiner Mutter in einem von einem Esel gezogenen Wagen. Die beiden sind arm. Begleitet von ihrem Hund Baron wollen sie in die Stadt Maraucourt (Frankreich), um dort Perrines Großvater väterlicherseits, einen Fabrikbesitzer, zu finden. Dieser hält nichts von seiner Schwiegertochter, Perrines Mutter, weil sie keine Französin, sondern (Halb-) Inderin ist. Er hat jeglichen Kontakt mit der Familie abgebrochen.

Auf der Reise erkrankt die Mutter und stirbt in Paris. Das Mädchen muss die weitere Reise alleine bestreiten und verkauft während dieser den Esel. Als Perrine an ihrem Ziel ankommt, gibt sie sich nicht zu erkennen, da ihr Großvater weiterhin Perrine und ihre Mutter verachtet. Sie nimmt eine Stelle als Übersetzerin in der Fabrik ihres inzwischen blinden Großvaters an. Der Großvater lässt trotz seiner Abneigungen gegen die indischen Wurzeln seiner Schwiegertochter nach seinem Sohn suchen, weil er selbst bereits alt ist und die Fabrik seinem Sohn übergeben möchte. Durch diese Nachforschungen erfährt er von dem Tod seines Sohnes und dessen Frau. Es stellt sich heraus, dass die Übersetzerin seine Enkelin ist.

Am Ende der Geschichte lässt der Großvater sich operieren, um sein Augenlicht wiederzuerlangen und seine Enkelin zu sehen.

Entstehung und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Nippon Animation produzierte 53 Episoden zu je 25 Minuten. Regie führte Shigeo Koshi. Bei den ersten 29 Episoden stand ihm Hiroshi Saitō zur Seite. Saitō war gemeinsam mit anderen auch für das Storyboard des Animes zuständig, während Shūichi Seki das Charakterdesign entwarf. Das Titellied Perrine Monogatari und den Abspann Kimagure Baron sang Kumiko Ōsugi.

Die 53 Episoden liefen von 1. Januar bis 31. Dezember 1978 auf Fuji TV erstmals im japanischen Fernsehen. Die Serie erfreute sich, wie die meisten World Masterpiece Theater-Serien, in Japan großer Beliebtheit. Sie wurde auf VHS und DVD veröffentlicht.

Die Serie erschien auch in spanischer, italienischer und deutscher Synchronisation. Die deutsche Fassung lief erstmals von 1. Januar bis 21. Februar 1985 auf Sat.1. Diese besteht lediglich aus 52 Episoden, anstatt wie im japanischen Original aus 53. Die Episoden 40, 41 und 42 wurden in der deutschen Fassung zu zwei Episoden zusammengeschnitten. Im selben Jahr lief sie auch in Österreich.

KSM lizenzierte 2008 die Serie, um sie auf DVD zu veröffentlichen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKSM erwirbt weitere Home-Entertainment-Rechte von EM.Entertainment. 12. März 2008, abgerufen am 8. August 2008.

Weblinks[Bearbeiten]