Perrine Pelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perrine Pelen Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 3. Juli 1960
Geburtsort Boulogne-Billancourt
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom,
Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1986
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Lake Placid 1980 Riesenslalom
Silber Sarajevo 1984 Slalom
Bronze Sarajevo 1984 Riesenslalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Lake Placid 1980 Riesenslalom
Silber Schladming 1982 Kombination
Gold Vail 1985 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 15
 Gesamtweltcup 4. (1979/80)
 Riesenslalomweltcup 2. (1979/80)
 Slalomweltcup 1. (1979/80)
 Kombinationsweltcup 8. (1980/81)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 6 1
 Slalom 15 12 9
 

Perrine Pelen (* 3. Juli 1960 in Boulogne-Billancourt) ist eine ehemalige französische Skirennläuferin. Sie war eine der erfolgreichsten Athletinnen in der ersten Hälfte der 1980er. Ihre Spezialdisziplinen waren Slalom und Riesenslalom, doch auch in den Kombinationswertungen war sie erfolgreich.

Bei großen Titelwettkämpfen gewann sie fünf Medaillen. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid gewann sie hinter Hanni Wenzel und Irene Epple die Bronzemedaille im Riesenslalom. Vier Jahre später in Sarajevo wurde sie hinter Paoletta Magoni Zweite im Slalom; im Riesenslalom kam sie auf Platz drei hinter den US-Amerikanerinnen Debbie Armstrong und Christin Cooper.

Auch bei Skiweltmeisterschaften war sie erfolgreich: 1982 wurde sie in Schladming hinter Erika Hess Vizeweltmeisterin in der Kombination. Ihren größten Erfolg konnte sie bei der Ski-WM 1985 in Vail mit dem Weltmeistertitel im Slalom feiern.

Im Skiweltcup gewann Pelen zwischen 1977 und 1984 fünfzehn Weltcuprennen, alles Slaloms. Ihre erfolgreichste Saison war 1980 mit vier Siegen; dies reichte auch für den Gewinn des Slalomweltcups. Von 1979 bis zu ihrem Karriereende 1986 wurde sie zehnmal Französische Meisterin, davon siebenmal im Slalom und dreimal im Riesenslalom.

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
26. Januar 1977 Crans-Montana Schweiz Slalom
28. Januar 1977 Saint-Gervais Frankreich Slalom
5. März 1977 Sun Valley USA Slalom
10. Dezember 1977 Cervinia Italien Slalom
8. Februar 1977 Saint-Gervais Frankreich Slalom
5. März 1978 Stratton Mountain USA Slalom
18. März 1979 Furano Japan Slalom
9. Januar 1980 Berchtesgaden Deutschland Slalom
25. Januar 1980 Saint-Gervais Frankreich Slalom
29. Februar 1980 Waterville Valley USA Slalom
8. März 1980 Vysoké Tatry Slowakei Slalom
18. Dezember 1980 Altenmarkt Österreich Slalom
21. Dezember 1980 Bormio Italien Slalom
14. Januar 1984 Badgastein Österreich Slalom
1. Dezember 1984 Courmayeur Italien Slalom

Weblinks[Bearbeiten]