Persistenz (Informatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Persistenz ist in der Informatik der Begriff, der die Fähigkeit bezeichnet, Daten (oder Objekte) oder logische Verbindungen über lange Zeit (insbesondere über einen Programmabbruch hinaus) bereitzuhalten. Dafür wird ein nichtflüchtiges Speichermedium benötigt; auch das Dateisystem oder eine Datenbank sowie eine durch Protokolle gesicherte bidirektionale und transaktionsorientierte Datenübertragung können als nichtflüchtiges Medium betrachtet werden.

Darüber hinaus wird der Begriff im Zusammenhang mit eindeutigen und dauerhaften Identifikatoren digitaler Objekte verwendet, siehe PURL, DOI, URN.

„Persistent“ wird als ein im Kontext wohldefinierter Fachbegriff für „nicht unkontrolliert veränderlich“ verwendet. Das bedeutet beispielsweise, dass die Daten auch nach Beenden des Programms (gegebenenfalls auch bei unvorhergesehenem Beenden, z. B. bei Stromausfall) vorhanden (gespeichert) bleiben, und bei erneutem Aufruf des Programms wieder rekonstruiert und angezeigt werden können[1]. Bzgl. der logischen Verbindungen bedeutet Persistenz, dass die reale Verbindung bei Bedarf/nach einem Ausfall wiederhergestellt wird, ohne dass die zwischenzeitliche Trennung durch die Kommunikationspartner bemerkt wird.

Daten, die diese Eigenschaft nicht besitzen, existieren beispielsweise nur im Hauptspeicher des Computers und verändern oder verlieren ihren Inhalt, sobald das Programm endet, von dem sie angelegt wurden. Solche „flüchtigen“ Daten werden transient genannt, sie sind gepuffert.

Unter einer persistenten Verbindung ist eine andauernde, anhaltende Verbindung zu verstehen, die kurzzeitige Unterbrechungen überdauert, ohne dass sich ihr Informationsinhalt ändert.

Persistenz bei objektorientierten Programmen[Bearbeiten]

Es gibt Frameworks, die automatisch dafür sorgen, dass bei ihnen registrierte Objekte persistent auf einem dauerhaften Speichermedium abgelegt sind, sogenannte Persistenzprovider.

Es gibt Open-Source-Persistenzprovider (z. B. Hibernate), typischerweise bieten auch die Hersteller von Datenbanken Implementierungen für Persistenzprovider an. Sie bieten eine einheitliche Schnittstelle für verschiedene persistente Speichermedien (Dateisystem, RDBMS, Directory-Service, B2B-Service usw.). Verschiedene Entwurfsmuster wie zum Beispiel „Data Access Object“ unterstützen ein diesbezüglich gutes Software-Design.

Diese Frameworks setzen meist voraus, dass die Objekte entweder serialisierbar oder objektrelational abbildbar sind. Bei der Serialisierung kann das Objekt als serieller Datenstrom in ein persistentes Speichermedium geschrieben werden (z. B. durch „Java I/O Streams“). Die andere Möglichkeit ist die objektrelationale Abbildung (object-relational mapping).

Verantwortlichkeit bei existierender Laufzeitumgebung[Bearbeiten]

Innerhalb eines Anwendungsservers unterscheidet man zwischen containerbasierter Persistenz (die Laufzeitumgebung übernimmt das Speichern und Wiederherstellen) und komponentenbasierter Persistenz (die Komponente muss selbst speichern und wiederherstellen). Im Beispiel Java wären für die containerbasierte Persistenz die Enterprise JavaBeans (EJBs) verantwortlich. Dabei muss ab Java Platform, Enterprise Edition 5 jede zu persistierende Klasse mit der Annotation @Entity ausgezeichnet werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPersistenz/persistence. In: IT Wissen. DATACOM Buchverlag, abgerufen am 19. August 2008.
  2. Entity (Java EE 5 API) bei Oracle (englisch)