Person (Grammatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die grammatische Kategorie der Person ist in allen Sprachen in Gestalt der Personalpronomen vertreten. In vielen Sprachen ist sie auch eine formale (morphologische) Kategorie des Verbs. Es ist prinzipiell für jede Sprechsituation charakteristisch, dass es einen Sprecher (1. Person), einen Adressaten (Angesprochenen, 2. Person) und etwas/jemand, über das/den man spricht (3. Person), gibt.

Hintergrund[Bearbeiten]

In vielen Sprachen und Sprachfamilien – auch im Indogermanischen, zu dem das Deutsche gehört – werden die Verben in diesen drei Personen konjugiert:

Singular
  • ich liebe (1. Person)
  • du liebst (2. Person)
  • er/sie/es liebt (3. Person)
Plural
  • wir lieben (1. Person)
  • ihr liebt (2. Person)
  • sie lieben (3. Person)

Die Höflichkeitsform „Sie“ zählt von ihrer Bedeutung her zur 2. Person (entweder Singular oder Plural), fällt aber formal – abgesehen von der Großschreibung – mit der 3. Person Plural zusammen.[1]

Die Unterscheidung des grammatischen Geschlechts (Genus: er – maskulin, sie – feminin, es – neutrum) bei der 3. Person Singular kommt nur in einem Teil der Sprachen der Welt vor. Sie kann je nach Sprache auch bei der 1. und 2. Person auftreten, auch im Plural.

Mehrdeutige Personenbezeichnung[Bearbeiten]

Eine Reihe von Sprachen kann am Verb nicht nur die Person des Subjekts (wie das Deutsche), sondern auch die des Objekts kennzeichnen (Polypersonalität). Ein Beispiel ist das Swahili:

Singular
  • mimi ninakupenda (Subjekt 1. Person, Objekt 2. Person, also „ich liebe dich“)
  • mimi ninampenda (Subjekt 1. Person, Objekt 3. Person, also „ich liebe ihn/sie“)
  • wewe unanipenda (Subjekt 2. Person, Objekt 1. Person, also „du liebst mich“)
  • wewe unampenda (Subjekt 2. Person, Objekt 3. Person, also „du liebst ihn sie“)
  • yeye ananipenda (Subjekt 3. Person, Objekt 1. Person, also „er/sie liebt mich“)
  • yeye anakupenda (Subjekt 3. Person, Objekt 2. Person, also „er/sie liebt dich“)
  • yeye anampenda (Subjekt 3. Person, Objekt 3. Person, also „er/sie liebt ihn/sie“)
Plural
  • sisi tunawapenda (Subjekt 1. Person, Objekt 2./3. Person, also „wir lieben euch/sie“)
  • ninyi mnatupenda (Subjekt 2. Person, Objekt 1. Person, also „ihr liebt uns“)
  • ninyi mnawapenda (Subjekt 2. Person, Objekt 3. Person, also „ihr liebt sie“)
  • wao wanatupenda (Subjekt 3. Person, Objekt 1. Person, also „sie lieben uns“)
  • wao wanawapenda (Subjekt 3. Person, Objekt 2./3. Person, also „sie lieben euch“)

Die Konjugation des Verbs erfolgt im Swahili also am Verbanfang, nicht an der Endung. Ein grammatisches Geschlecht kennzeichnet das Swahili nicht. Die 2. und 3. Person Plural werden zwar als Subjekt am Verb unterschieden, aber nicht als Objekt.

Sonderformen[Bearbeiten]

Es gibt in vielen Sprachen auch verschiedene Wir-Formen, bei denen die Angesprochenen mit einbezogen werden oder nicht (inklusives und exklusives Wir), zum Beispiel im Indonesischen:

  • kita „wir zusammen mit dir/euch“ (1. Person Plural inklusiv)
  • kami „wir ohne dich/euch“ (1. Person Plural exklusiv)

In vielen Sprachen befindet sich die Personenmarkierung des Verbs auch vor dem Verbstamm (siehe Präfix), wohingegen sie im Deutschen und in den anderen indoeuropäischen Sprachen dem Verbstamm folgen.

Neben der inkusiven oder exklusiven Wirform gibt es in einigen Sprachen noch die unpersönliche Form „man“, eine Dual-, seltener eine Trial- oder Quadral-Form, die ebenfalls zwischen einen „mit“ oder „ohne“ den Betrachter oder den Sprecher unterscheiden. Solche Personenbeziehungen werden häufig durch spezielle Pronomen wie beispielsweise Dualpronomen ausgedrückt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Person auf hypermedia.ids-mannheim.de