Persona (Mensch-Computer-Interaktion)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Personas)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Persona (lat. Maske) ist ein Modell aus dem Bereich der Mensch-Computer-Interaktion (MCI).[1] Die Persona stellt einen Prototyp für eine Gruppe von Nutzern dar, mit konkret ausgeprägten Eigenschaften und einem konkreten Nutzungsverhalten.

Personas werden im Anforderungsmanagement von Computeranwendungen verwendet. Für eine geplante Computeranwendung wird analysiert, welcher Nutzerkreis diese Anwendung später nutzen wird. Dazu werden, anhand von Beobachtungen an realen Menschen, einige fiktive Personen geschaffen, die stellvertretend für den größten Teil der späteren tatsächlichen Anwender stehen sollen. Die Anwendung wird dann entworfen, indem das Designer- und Entwicklerteam die Bedürfnisse dieser fiktiven Personen aufgreift und dementsprechend unterschiedliche Bedienungsszenarien durchspielt.

Beispiel[Bearbeiten]

Aufgabe ist es, ein Digitalfoto-Terminal zu entwickeln, das in einem Kaufhaus steht, und an dem Benutzer ihre Digitalfotos auf einem elektronischen Medium abgeben und entwickeln lassen können.

Unsere Personas:

  • Leni (24): Interessierte und fortgeschrittene Computer-Nutzerin (Textverarbeitung und Internet), studiert BWL und fotografiert am Wochenende gerne alle ihre Freundinnen.
  • Harald (65): Witwer und Rentner, hat von seinen Enkeln eine Digitalkamera geschenkt bekommen, besitzt aber keinen Computer und kann daher auch nicht damit umgehen. Dennoch möchte er natürlich die fotografierten Bilder ausdrucken und in sein Fotoalbum kleben.
  • Ayse (43): Türkin, spricht und versteht kaum Deutsch und soll aber nun die Fotos von ihrem Sohn entwickeln, der gerade selbst keine Zeit dazu hat. Einen Computer kann sie aber nicht bedienen.

An diesen Beispielen für Personas wird deutlich, dass es nicht einfach ist, eine Gestaltung des Anwendungssystems zu finden, die den Vorkenntnissen aller Benutzer entgegenkommt. Aspekte können Einfachheit, Vermeidung von überfrachteten Screens, Mehrsprachigkeit und unmissverständliche Texte sein.

Für das Entwickler-Team gilt es nun, während des Entwurfs immer wieder darüber nachzudenken, ob die einzelnen Personen diese oder jene Aufgabe erfolgreich ausführen können.

Anwendungsbeispiel: Trennung geschäftlicher und privater Daten auf Mobile Devices[Bearbeiten]

Im Anwendungsfall der kombinierten geschäftlichen und privaten Nutzung von Mobile Devices wie Smartphones oder Tablet PCs in Organisationen (siehe auch Bring your own device, kurz "BYOD") werden Personas zur Trennung der jeweiligen Daten und Anwendungen genutzt.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cooper, Alan: The Inmates are Running the Asylum. Why High-Tech Product Drive Us Crazy and How to Restore the Sanity. SAMS (1999), Kapitel 9, Indianapolis, IN.
  • Andreas Gebauer, Frederik Thormaehlen: Einsatzerfahrungen mit Personas in der Softwareentwicklung. HMD 231 Praxis der Wirtschaftsinformatik (Jubi 2003), S. 71-78, ISBN 3-89864-203-8
  • John Pruitt, Tamara Adlin: The Persona Lifecycle: A Field Guide for Interaction Designers. Keeping People in Mind Throughout Product Design. Morgan Kaufmann (2005), ISBN 978-0-12-566251-2
  • John Pruitt, Tamara Adlin.: The Persona Lifecycle. Keeping People in Mind Through Product Design. Morgan Kaufmann (2006), San Francisco, CA.
  • Mulder, S., Yaar, Z.: The User Is Always Right. A Practical Guide to Creating and Using Personas for the Web. New Riders (2007), Berkeley, CA.
  • John Pruitt, Tamara Adlin: Putting Personas to Work: Using Data-Driven Personas to Focus Product Planning, Design, and Development. Sears & Jacko (2009), S.95-120.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Human-Computer-Interaction im Web 2.0 (PDF; 392 kB), Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme, Universität Stuttgart
  2. Defining dual-persona MAM (Mobile Application Management): Corporate and personal stuff side-by-side on the same device, Jack Madden, 26. Oktober 2012 (englisch)
  3. So arbeitet eine Mobile App Persona, abgerufen am 9. November 2012