Peru-Buntschwänzchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peru-Buntschwänzchen
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Phlogophilus
Art: Peru-Buntschwänzchen
Wissenschaftlicher Name
Phlogophilus harterti
Berlepsch & Stolzmann, 1901

Das Peru-Buntschwänzchen (Phlogophilus harterti), auch als Hartertkolibri bezeichnet, ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Peru-Buntschwänzchen erreicht eine Länge von 7,2 bis 7,5 Zentimetern und ein Gewicht bis 2,2 bis 2,7 Gramm. Die Geschlechter sehen gleich aus. Der kurze gerade Schnabel ist schwarz, die Oberseite ist grün. Die Kehle, die Brust und die Bauchmitte sind weiß. Die restliche Unterseite ist hell gelbbraun. Die Schwanz ist abgerundet. Die mittleren Steuerfedern sind grün mit einer breiten schwarzen Spitze. Die übrigen Steuerfedern sind gelbbraun mit einem breiten schwarzen Diagonalband. Die juvenilen Vögel ähneln den erwachsenen Tieren. Bei ihnen weisen die Kopf- und Nackenfedern gelbbraune Ränder auf.

Vorkommen[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Hartertkolibris

Das Peru-Buntschwänzchen kommt in Zentral- und Südostperu vor, insbesondere in den Regionen Huánuco, Pasco, Cusco und Puno.

Lebensraum[Bearbeiten]

Das Peru-Buntschwänzchen bewohnt Waldränder und Sekundärwälder in den Ausläufern der Anden in Höhenlagen von 900 bis 1200 m.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Nahrung des Peru-Buntschwänzchens besteht aus dem Blütennektar von Epiphyten, Sträuchern und kleinen Bäumen.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Hans Graf von Berlepsch und Jan Sztolcman beschrieben den Hartertkolibri unter dem heute gültigen Namen Phlogophilus harterti. Das Typusexemplar stammte aus dem zoologischen Museum Branicki in Warschau.[1]

Das Wort Phlogophilus ist ein Wortgebilde aus den griechischen Worten »phlox φλόξ « für »Flamme« und »philos φίλος « für »Freund«.[2]

Mit »harterti« ehren die Autoren dem deutschen Ornithologen Ernst Hartert in Anerkennung für sein Werk Trochilidae aus dem Jahre 1900. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Del Hoyo, J.; Elliot, A. & Sargatal, J. (Hrsg.) (1999): Handbook of the Birds of the World. Volume 5: Barn-Owls to Hummingbirds. Lynx Edicions. ISBN 8487334253
  •  James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  •  Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch, Jan Sztolcman: Description de trois Espèces nouveles d'Oiseaux du Pérou du Muséum Branicki. In: The Ibis (= 8. Bd. 1, Nr. 4). 1901, S. 715–719 (online, abgerufen am 2. Februar 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch u.a., S. 715
  2. James A. Jobling S. 303
  3. Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch u.a., S. 717