Peruanischer Pfefferbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peruanischer Pfefferbaum
Peruanischer Pfefferbaum (Schinus molle), Zweig mit Früchten

Peruanischer Pfefferbaum (Schinus molle), Zweig mit Früchten

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Sumachgewächse (Anacardiaceae)
Unterfamilie: Anacardioideae
Gattung: Pfefferbäume (Schinus)
Art: Peruanischer Pfefferbaum
Wissenschaftlicher Name
Schinus molle
L.

Der Peruanische Pfefferbaum (Schinus molle) gehört zur Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Der Baum erreicht im Alter eine Höhe bis 15 Meter. Er hat elegante, herabhängende Zweige und dekorative rosa Früchte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Peruanischer Pfefferbaum

Der Peruanische Pfefferbaum ist ein immergrüner Baum und erreicht eine Wuchshöhe von vier bis 15 Metern.[1] An den überhängenden Äste sitzen wechselständig die gefiederten Laubblätter. Sie duften aromatisch, wenn man sie verreibt. Das gesamte Blatt wird bis 25 cm lang und ist aus 15 bis 27 Blättchen zusammengesetzt. Das einzelne Blättchen ist linealisch-lanzettlich, 1,5 bis 2,7 cm lang und 0,5 bis 0,8 cm breit.[2] Die Blattspindel ist schmal geflügelt.[1]

Die kleinen, gelblichweißen Blüten sind in kegelförmigen Rispen zusammengefasst. Aus ihnen entwickeln sich rosafarbene Steinfrüchte mit einem Durchmesser von 0,5 bis 0,6 cm.[2]

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Peruanische Pfefferbaum stammt aus Süd- und Mittelamerika, wo er von Mexiko im Norden bis Chile und Argentinien im Süden beheimatet ist.[3] Er bevorzugt semiaride Böden und ist im Mittelmeerraum (Marokko) ebenso eingebürgert wie im Süden der USA, in Südafrika und Australien.

Verwendung[Bearbeiten]

Die leicht nach Pfeffer schmeckenden Früchte sind, wie die des Brasilianischen Pfefferbaums (Schinus terebinthifolia), als „Rosa Pfeffer“ im Handel. Der Baum wird gelegentlich als Ziergehölz angepflanzt.[1] In Südamerika sind weitere Verwendungsmöglichkeiten bekannt: aus den Früchten wird ein leicht alkoholisches Getränk zubereitet, Blätter und Harz werden zu medizinischen Zwecken genutzt und gelegentlich wird ein gelber Farbstoff aus dem Baum gewonnen.[4]

Botanische Geschichte[Bearbeiten]

Der Peruanische Pfefferbaum wird schon bei Johann Bauhin „Molle“ genannt, bei Caspar Bauhin heißt er „Lentiscus Peruanus“ – Bezug nehmend auf den Mastixstrauch (Pistacia lentiscus). Die Erstbeschreibung Carl von Linnés als Schinus molle stammt von 1753. Das Artepitheton molle könnte sich von einem südamerikanischen Trivialname ableiten oder aus dem Spanischen stammen (mollear, „weich werden“, Bezug nehmend auf das gekaute Harz).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Peter Schönfelder, Ingrid Schönfelder: Die neue Kosmos-Mittelmeerflora. Kosmos Verlag Stuttgart, 2008, S. 414.
  2. a b Yasin J. Nasir: Schinus. In: S. I. Ali &, M. Qaiser (Hrsg.) Flora of Pakistan. efloras.org
  3. a b Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Nikol Hamburg 2005, S. 389. ISBN 3-937872-16-7
  4. Fritz L. Kramer: The Pepper Tree, Schinus molle L.. In: Economic Botany. Bd. 11, Nr. 4, 1957, S. 322 – 326.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peruanischer Pfefferbaum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien