Peschmerga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kurdistan Flagge ist gleichzeitig auch das Emblem der Peschmerga Peschmerga
Pêşmerge / پێشمەرگە
Flag of Kurdistan.svg
Führung
Oberbefehlshaber: Masud Barzani
Verteidigungsminister: Mustafa Qadir Mustafa Aziz
Sitz des Hauptquartiers: Arbil
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 190.000[1]
Wehrpflicht: ausgesetzt
Wehrtauglichkeitsalter: Vollendetes 17. Lebensjahr
Geschichte
Gründung: frühe 1920er Jahre
Faktische Gründung: 2003

Peschmerga (kurdisch پێشمەرگە / Pêşmerge , aus پێش / pêş „nach vorn“ und مەرگە / merg „Tod“; frei übersetzt: „Die dem Tod ins Auge Sehenden“) bezeichnet die Streitkräfte der autonomen Region Kurdistan. Dieser kurdische Begriff existiert seit den 1920er Jahren. Als Peschmerga bezeichnen sich insbesondere die bewaffneten Einheiten der politischen Parteien KDP, PUK und der PDK-I und der Gendarmerie Zeravani, während sich die Einheiten der PKK (genauer der HPG) und der PJAK als Guerillatruppe bezeichnen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die historischen Wurzeln der Peschmerga reichen zurück bis in die Zeit des Unterganges des Osmanischen Reiches sowie der Kadscharen-Dynastie, die sich bis in die 1920er Jahre hinein die Herrschaft über das Gebiet der Kurden aufgeteilt hatten. In dieser Zeit erstarkte die kurdische Unabhängigkeitsbewegung, deren Wurzeln wiederum bis in die 1890er Jahre zurückverfolgt werden können, und es wurden erste Einheiten bewaffneter Kämpfer der Peschmerga aufgestellt.

Der Begriff Peschmerga wurde allerdings erst von dem kurdischen Führer und Intellektuellen Ibrahim Ahmed geprägt, der auch die Kurdische Demokratische Partei (KDP) mitbegründete. Seither hat sich der Name für die meisten Kämpfer der kurdischen Parteien und Organisationen etabliert. Damit kann er sich also auf die Kombattanten von ideologisch völlig unterschiedlichen Parteien beziehen, wie z. B. die Kämpfer der PUK oder der KDP.

Ab 1961 und wieder ab dem Frühjahr 1969 brachen im Irak Revolten zwischen den Regierungstruppen und den seit 1961 gegen die Zentralregierung unter Mustafa Barzani kämpfenden Peschmerga aus. Zwar unterzeichneten Saddam Hussein und der Kurdenführer Molla Mustafa Barzani 1970 einen Friedensvertrag, der den Kurden politische Autonomie gewährte. Die Kämpfe endeten aber erst 1975 mit der Kapitulation der Kurden. Während des Irakisch-Iranischen Krieges 1980 bis 1988 kontrollierten die Peschmerga erneut einen Großteil der drei kurdischen Provinzen. Nach dem Zweiten Golfkrieg 1991 und der Errichtung der nördlichen Flugverbotszone hatten die Peschmerga die Kontrolle über die kurdische Region einschließlich der Städte. Nach dem Irakkrieg und Sturz Saddam Husseins wurden die Peschmerga in Regionalgarde umbenannt und auch mit US-amerikanischen Mitteln aufgerüstet.

Seit 1996 dienen in der Peschmerga auch Frauen.[3]

Seit 2007 gibt es die Peschmerga-Zeravani, eine militarisierte Gendarmerie.

Der Präsident der Autonomen Region Kurdistan und Oberbefehlshaber der Peschmerga Masud Barzani ordnete Ende August 2014 die notwendigen Reformen an, um die Peschmerga unter ein einheitliches Kommando zu stellen. Im Rahmen einer vorangegangenen Untersuchung – aufgrund der schnellen ISIS-Landgewinne – wurde die uneinheitliche Kommandostruktur als größter Mangel festgestellt.[4] Nach den Angaben des US-Denkfabrik Washington Institute for Near East Policy waren die Peschmerga zum Zeitpunkt in 33.000 Soldaten, 30.000 bewaffnete Kräfte (die eher mit Polizeikräften vergleichbar und dem kurdischen Innenministerium unterstellt sind) und 70.000 Kämpfern in Kleinverbänden, die mehr oder weniger stark entweder der Demokratische Partei Kurdistans oder der Patriotische Union Kurdistans unterstellt sind, gruppiert. Die politische Rivalität der beiden Parteien erschwert immer wieder die Koordination, speziell im Raum Kirkuk kämpfen die beiden Parteien um die politische Vorherrschaft.[5]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Peschmerga und US-Soldaten bei der Reinigung ihrer Ausrüstung in Erbil 2005
Peschmerga während des Trainings in Marez nahe Mosul 2010

Typisch war lange Zeit eine traditionelle Kleidung, zu der weite Lodenhosen gehörten, häufig ein gelber Stoffgürtel sowie farbenfrohe Schärpen. Diese wurde allerdings sukzessive von modernen Camouflage-Uniformen ersetzt, die durch ihre Tarneigenschaften im Vergleich zur alten Kleidung einen echten, potenziell lebensrettenden Mehrwert bieten; diese Anzüge werden von Männern wie Frauen gleichermaßen getragen.

Die Peschmerga stützen sich hauptsächlich auf alte Ausrüstung, die noch aus dem ehemaligen Ostblock stammt. Dies gilt für gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie und Maschinengewehre des Typs DSchK ebenso wie für die Gewehre der Soldaten. Eine Ausnahme stellen die MP5 und das G3 von Heckler & Koch dar, das aber keine so weite Verbreitung gefunden hat wie die AK-47/74. In den letzten Jahren rüsteten sich die Peschmerga mit Hilfe der Vereinigten Staaten auf und kamen auch in den Besitz von Kampffahrzeugen und Panzern (T-72, T-55). Seit Neuestem befinden sich auch US-amerikanische und moderne russische Systeme im Besitz der Peschmerga, unter anderem M16, M82, Humvees und SA-16/18. Aus amerikanischen Quellen geht hervor, dass die Peschmerga über folgende Ausrüstung verfügen:

  • einige Hundert PT-76-Panzer
  • zwischen 150 und 450 T-72- und T-55-Kampfpanzer
  • mehrere Zehntausend M-16-Gewehre
  • eine unbekannte Zahl 105-mm-Artillerie des Typs M-56
  • zudem eine unbekannte Zahl BMP-1-Schützenpanzer.

Ab Herbst 2014 liefert Deutschland auch neben leichte Boden-Boden-Panzerabwehrlenkwaffen des Typs MILAN (30 Stück mit 500 Lenkwaffen) weitere Gewehre des Typs G3 (8000 Stück), Gewehre des Typs G36 (geplant 8000 Stück) sowie Maschinengewehre des Typs MG3 (20 bis 40 Stück), die Panzerfaust 3 (120 bis 200 Stück) und ältere Pistolen des Typs P1 (8000 Stück).[6][7]

Kleinwaffen[Bearbeiten]

Name Herkunftsland Typ Kaliber Infos
NATO Standard
Walther P1 DeutschlandDeutschland Deutschland Pistole 9x19mm 8000 von Deutschland geliefert[8]
MP5 DeutschlandDeutschland Deutschland Maschinenpistole 9x19mm
M4A1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Karabiner 5.56×45mm
G36[6] DeutschlandDeutschland Deutschland Sturmgewehr 5.56×45mm 8000 von Deutschland geliefert[8]
M16A2[9] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sturmgewehr 5.56×45mm
Heckler & Koch G3 DeutschlandDeutschland Deutschland Sturmgewehr 7.62×51mm 8000 von Deutschland geliefert[8]
MG3[6] DeutschlandDeutschland Deutschland Maschinengewehr 7.62×51mm 40 von Deutschland geliefert
Browning M2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schweres Maschinengewehr 12.7×99mm
M-40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scharfschützengewehr 7.62×51mm
M-24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scharfschützengewehr 7.62×51mm
Barrett M82A1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scharfschützengewehr 12.7×99mm
Soviet Standard
Makarow (Pistole) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Pistole 9×18mm
Zastava M92 SerbienSerbien Serbien Karabiner 7.62×39mm
AK-47 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Sturmgewehr 7.62×39mm Standard Sturmgewehr (mit dem AKM) der Peschmerga
AKM SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Sturmgewehr 7.62×39mm Standard Sturmgewehr (mit der AK-47) der Peschmerga
RPK SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Maschinengewehr 7.62×39mm
PK SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Maschinengewehr 7.62×54mmR
DShK SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Schweres Maschinengewehr 12.7×108mm
Tabuk Scharfschützengewehr IrakIrak Irak Scharfschützengewehr 7.62×39mm
Dragunow-Scharfschützengewehr SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Scharfschützengewehr 7.62×54mmR
Dragunov SVU RusslandRussland Russland Scharfschützengewehr 7.62×54mmR
Zastava M91 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Scharfschützengewehr 7.62×54mmR

Ereignisse nach dem Irakkrieg[Bearbeiten]

Die US-Armee hatte Ende Mai 2007 die Sicherung der drei kurdischen Provinzen komplett an die Peschmerga übergeben. Zwischen der kurdischen Regionalregierung, dem kurdischen Oberkommando und den US-Streitkräften wurde ein 30 Seiten umfassender Regelungsvertrag getroffen, der den zukünftigen Status der – heute in Regionalgarde umbenannten – Peschmerga beschreibt. Die Peschmerga sind für das Haushaltsjahr 2010 als einheitliche Armee geführt; ihre Bezeichnung lautet Kurdische Grenzgarde. Die exakte Mannstärke steht unter Verschluss, allerdings verlautet aus kurdischen Regierungskreisen, dass die Peschmerga im Gegensatz zu den irakischen Streitkräften in Brigaden unterteilt werden. Es sind 21 Brigaden vorgesehen. Die kurdische Regierung hatte ursprünglich eine Mannstärke von 78.000 Soldaten angestrebt. Aus den Peschmerga werden darüber hinaus zwei neue irakische Divisionen gebildet, die unter irakischem Kommando stehen. Weiterhin heißt es, dass die Peschmerga das Recht haben, alle Ausrüstungsgegenstände bis auf Kampfflugzeuge zu beschaffen, unter anderem auch Kampfhubschrauber und Kampfpanzer. Die amerikanischen Streitkräfte werden die Peschmerga in Zukunft ausbilden.

Konfrontationen mit der Türkei[Bearbeiten]

Nach der Drohung der Türkei Ende 2007, wegen Aktivitäten der PKK in den Nordirak einmarschieren zu wollen, hatte Masud Barzani sofort Tausende von Peschmergas an der Grenze stationiert.[10] Mittlerweile ist die Situation entspannt. Nach der großen türkischen Bodenoffensive im Nordirak hat die Autonomieregierung weitere 2000 zusätzliche kurdische Kämpfer an die Grenze geschickt.[11] Laut Fuad Hussein vom Präsidialamt der Kurdenregion im Irak kam es zu einem Feuergefecht zwischen kurdischen Kämpfern und türkischen Streitkräften. Die Sicherheitskräfte der Peschmerga hätten versucht, die Türken daran zu hindern, mit Panzern vorzurücken, sagte er. Dabei sei es zu einem Feuergefecht gekommen. „Diese Berichte sind absolut unwahr und sollen die öffentliche Meinung manipulieren“, erklärte der türkische Generalstab. Auch ein Sprecher der Peschmerga dementierte Husseins Darstellung. Es habe keine Kämpfe mit türkischen Truppen gegeben, sagte er.[12]

Konfrontationen mit dem Iran[Bearbeiten]

In der Vergangenheit kam es des Öfteren auch zu Auseinandersetzungen zwischen kurdischen Peschmerga und der Iranischen Revolutionsgarde, Auftakt der bewaffneten Auseinandersetzungen im Jahre 2007 war der gewaltsame Tod von zehn kurdischen Demonstranten in Marivan. Im August 2007 starteten die Streitkräfte des Iran eine größere Offensive gegen die Präsenz der PJAK in Nordirak und nahmen Lager der PJAK und kurdische Dörfer unter Artilleriebeschuss.[13] Der Iran hat keine offizielle Erklärung über Operationen im Irak abgegeben. Protest kam von der kurdischen Regionalregierung der Autonomen Region Kurdistans. Die iranische Regierung will mit dem Bau einer Sperrmauer am Grenzübergang zum Irak die PJAK aus dem Iran heraushalten.

Verteidigung gegen IS-Truppen[Bearbeiten]

Peschmerga auf einem T-55 außerhalb Kirkuks im Juni 2014

Die Peschmerga sicherten im Juni 2014 nach der Flucht irakischer Truppen die Regionen um Kirkuk und nördliche Teile von Mossul vor Angriffen des IS. Die Einheiten handelten auf direkten Befehl der Regierung der Autonomen Region Kurdistan. Über die Grenzen dieser Region rückten die Peschmerga in die umstrittenen Landesteile des Irak vor, sodass diese Regionen nun de facto zum kurdischen Autonomiegebiet zählen.[14] Im August 2014 unterstützte die US-Marine die Peschmerga bei der Rettung von 20.000 bis 30.000 Jesiden vor dem IS mit Luftschlägen.[15] Im Dezember 2014 teilte die Armeeführung der autonomen Region Kurdistan im Nordirak mit, dass seit Juni 2014 727 Peschmerga-Kämpfer gefallen seien und weitere 3.500 verwundet wurden.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peschmerga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurdistan Peshmerga Minister: Kurdistan military number now is 190 thousand people. Abgerufen am 19. August 2014 (englisch).
  2. Willing to face Death: A History of Kurdish Military Forces – the Peshmarga – from the Ottoman Empire to Present-Day Iraq. (PDF; 3,0 MB, englisch)
  3. Kämpfende Frauen: Kurdische „Amazonen“ jagen Dschihadisten. In: Kurier. Abgerufen am 24. August 2014
  4. Sources: Barzani Orders Peshmerga Forces Reformed, United. Abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  5. Irakische Peschmerga im Kampf gegen IS. Abgerufen am 28. August 2014
  6. a b c [[1] Unterstützung der Regierung der Autonomen Region Irakisch-Kurdistan bei der Versorgung der Flüchtlinge und beim Kampf gegen den Islamischen Staat im Nordirak.] bmvg.de, 31. August 2014, abgerufen am 26. November 2014 (PDF (30 KB)).
  7. ISIS-Terro im Nordirak – Diese Waffen liefert Deutschland an die Kurden. bild.de, 31. August 2014, abgerufen am 26. November 2014.
  8. a b c ISIS-terror im Nordirak. August 2014. Abgerufen am 8. September 2014.
  9. U.S. Department of Defense, "Measuring Stability and Security in Iraq" (June 2007) p. 30, 39
  10. Artikel aus dem Standard
  11. Artikel aus Welt Online
  12. Bericht aus Reuters Deutschland
  13. Meldung der Financial Times Deutschland vom 21. August 2007Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  14. Markus Bickel: Kämpfe im Irak – Die Peschmerga sind gekommen, um zu bleiben. faz.net, 18. Juni 2014, abgerufen am 26. November 2014.
  15. Jesiden retten sich in den Norden
  16. mxw/AFP: "Islamischer Staat": 700 Peschmerga sterben im Kampf gegen IS. Spiegel Online, 10. Dezember 2014, abgerufen am 10. Dezember 2014.