Peseux NE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NE ist das Kürzel für den Kanton Neuenburg in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Peseuxf zu vermeiden.
Peseux
Wappen von Peseux
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Neuenburg (NE)
Bezirk: Boudryw
BFS-Nr.: 6412i1f3f4
Postleitzahl: 2034
Koordinaten: 558180 / 20419646.9875076.888897543Koordinaten: 46° 59′ 15″ N, 6° 53′ 20″ O; CH1903: 558180 / 204196
Höhe: 543 m ü. M.
Fläche: 3.43 km²
Einwohner: 5745 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1675 Einw. pro km²
Website: www.peseux.ch
Peseux mit Neuenburgersee

Peseux mit Neuenburgersee

Karte
Neuenburgersee Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Waadt Kanton Waadt Kanton Waadt La Chaux-de-Fonds (Bezirk) Le Locle (Bezirk) Neuenburg (Bezirk) Val-de-Ruz (Bezirk) Val-de-Travers (Bezirk) Bevaix Boudry Brot-Dessous Corcelles-Cormondrèche Cortaillod Fresens Gorgier Milvignes Montalchez Peseux NE Rochefort NE Saint-Aubin-Sauges VaumarcusKarte von Peseux
Über dieses Bild
w

Peseux ist eine politische Gemeinde im Distrikt Boudry des Kantons Neuenburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Peseux liegt auf 543 m ü. M., 3 km westlich der Kantonshauptstadt Neuenburg (Luftlinie). Die Gemeinde erstreckt sich auf einer Geländeterrasse am Jurasüdhang, in aussichtsreicher Lage rund 120 m über dem Seespiegel des Neuenburgersees.

Die Fläche des 3.4 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt am Südhang der vordersten Jurakette. Der Gemeindeboden erstreckt sich von der Terrasse von Peseux nordwärts den bewaldeten Hang hinauf (Forêt de Peseux) bis auf die Antiklinale, welche das Val de Ruz im Süden begrenzt. Im Westen reicht das Gebiet zur Höhe von Serroue (mit 805 m ü. M. höchster Punkt von Peseux), im Osten teilweise bis an den Rand der Gorges du Seyon, des klusartigen Durchbruchstals des Seyon durch die Jurakette. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 27 % auf Siedlungen, 70 % auf Wald und Gehölze und 3 % auf Landwirtschaft.

Nachbargemeinden von Peseux sind Milvignes, Corcelles-Cormondrèche, Val-de-Ruz, Valangin und Neuenburg.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 611
1900 1344
1950 3338
1960 4933
1970 5578
1980 5212
1990 5139
2000 5387

Mit 5745 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) ist Peseux bevölkerungsmässig die viertgrösste Gemeinde des Kantons Neuenburg. Von den Bewohnern sind 82.9 % französischsprachig, 4.0 % italienischsprachig und 3.9 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Peseux stieg besonders in der Zeit von 1900 bis 1970 stark an. Danach wurde während einiger Zeit ein rückläufiger Trend beobachtet. Seit 1990 wird erneut ein kontinuierliches aber langsames Wachstum verzeichnet. Das Siedlungsgebiet von Peseux ist lückenlos mit denjenigen der Nachbargemeinden Neuenburg und Corcelles-Cormondrèche zusammengewachsen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Peseux war lange Zeit ein Marktflecken und Weinbaudorf. Heute spielen die Landwirtschaft mit dem Weinbau nur noch eine marginale Rolle. Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts fand eine allmähliche Industrialisierung statt. Mittlerweile hat sich Peseux zum Wohnvorort von Neuenburg entwickelt. Fast das ganze nicht bewaldete Gebiet ist überbaut. Es gibt zahlreiche kleinere und mittlere Industrieunternehmen. Der Hauptanteil der Erwerbstätigen ist jedoch im Dienstleistungssektor beschäftigt. Viele Erwerbstätige arbeiten auch in Neuenburg.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Neuenburg in das Val de Travers und weiter über den Grenzübergang von Les Verrières nach Pontarlier in Frankreich. Am 1. Dezember 1859 wurde die Eisenbahnlinie Neuenburg – La Chaux-de-Fonds mit einem Bahnhof bei Peseux eingeweiht. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen die Autobuslinie von Neuenburg via Les Ponts-de-Martel nach Le Locle und die Verkehrsmittel der Transports en commun de Neuchâtel et environs, darunter auch die Linie 1 des Trolleybus Neuenburg

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1191 unter dem Namen Pusus. In der Folgezeit erschienen zahlreiche weitere Schreibweisen: Pusoz (1195), Posoys (1277), Poysous (1281), Pusue (1289), Pisuel (1356), Pisoul (1373), Pissuex (1403), Peseulx (1416), Puseux (1437), Pissouz (1439), Pusieux (1465) und schliesslich 1466 der heutige Name. Der Ortsname geht vermutlich auf das lateinische Wort puteus (Brunnen, Zisterne) zurück.

Peseux stand seit dem 13. Jahrhundert unter der Oberhoheit der Grafen von Neuenburg. Seit 1648 war Neuenburg Fürstentum und ab 1707 durch Personalunion mit dem Königreich Preussen verbunden. 1806 wurde das Gebiet an Napoleon I. abgetreten und kam 1815 im Zuge des Wiener Kongresses an die Schweizerische Eidgenossenschaft, wobei die Könige von Preussen bis zum Neuenburgerhandel 1857 auch Fürsten von Neuenburg blieben. Die Gemeinde gehörte bis 1848 zur Mairie La Côte, seither zum Bezirk Boudry.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die reformierte Kirche von Peseux besitzt einen Turm von 1737, das Kirchenschiff stammt von 1899. Im alten Ortskern sind zahlreiche charakteristische Bürgerhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert erhalten; sie zeigen teilweise den Stil der Spätrenaissance. Das Schloss ist ein von 1531 bis 1574 erbauter stattlicher Herrensitz mit drei polygonalen Türmen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)