Petar Danow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petar Konstantinow Danow (bulgarisch Петър Константинов Дънов; * 11. Juli 1864 in Hadarscha, heute zu Nikolaewka, Oblast Warna, Bulgarien; † 27. Dezember 1944 in Sofia) war unter dem Namen Beinsa Duno ein bulgarischer spiritueller Lehrer und Gründer der religiösen Gemeinschaft Universelle Weiße Bruderschaft.

Leben[Bearbeiten]

Danow war das dritte Kind des orthodoxen Priesters Konstantin Danowski (1830–1918) und seiner Frau Dobra Georgiewa. Sein Großvater mütterlicherseits, Atanas Georgiew (1805–1865), war ein bulgarischer Aufklärer, der sich für die Unabhängigkeit der bulgarisch-orthodoxen Kirche eingesetzt hatte.

Ab 1872 besuchte er die bulgarische Grundschule in Hadarscha. Nach der Befreiung Bulgariens absolvierte er das fünfjährige bulgarische Männergymnasium in Warna, danach die US-amerikanische Methodistenschule in Swischtow. Ab Herbst 1887 war er ein Jahr lang Lehrer an der Schule in Chotanza im heutigen Bezirk Russe.

Von 1888 bis 1895 studierte er an der theologischen Akademie der Methodisten in Madison (New Jersey) und beendete sein Studium im Mai 1892. Im Herbst 1892 schrieb er sich am methodistischen Seminar der Boston University ein und absolvierte sein theologisches Studium im Juni 1893 mit einer Diplomarbeit über „Die Migration der germanischen Stämme und ihre Christianisierung“ [1]. Ein Jahr lang war er regulärer Student an der Schule für Medizin an der Boston University. Während seines siebenjährigen Aufenthalts in den USA kam er mit den dortigen okkulten Gesellschaften der Theosophen und Rosenkreuzer in Berührung.

1895 kehrte er nach Bulgarien zurück und wurde in Warna sesshaft, lehnte aber das ihm angebotene Amt eines methodistischen Priesters ab. 1896 veröffentlichte er sein erstes Buch „Wissenschaft und Erziehung“, das seine philosophischen Grundideen darstellt.[2] 1896 gründete er zusammen mit Petko Wojwoda in Warna ein Kulturzentrum, in dem er als Bibliothekar arbeitete und seine ersten Vorträge hielt. Ab 1897 wirkte er als spiritueller Lehrer unter dem Namen Beinsa Douno; er traf in diesem Jahr seine ersten Schüler und gründete daraufhin die „Gesellschaft zur Erhebung des religiösen Geistes des bulgarischen Volkes“, die spätere Universelle Weiße Bruderschaft (UWB). Von 1900 bis 1944 leitete er die jährlichen Treffen der UWB in unterschiedlichen Orten.

Von 1901 bis 1912 bereiste Danow verschiedene Städte Bulgariens und beschäftigte sich mit phrenologischen Untersuchungen; in dieser Zeit begann er auch öffentliche Vorträge zu halten. 1912 ließ er sich im Dorf Arbanassi, bei Weliko Tarnowo nieder, wo er „Das Testament der farbigen Strahlen des Lichts“ schrieb,[3] das im September desselben Jahres veröffentlicht wurde. Am 16. März 1914 hielt er in Sofia den ersten offiziell mitstenographierten Sonntagsvortrag mit dem Titel Hier ist der Mensch, der in der Reihe „Kraft und Leben“ erschien. In den Vorträgen dieser Reihe legte er die Grundprinzipien seiner Lehre dar. 1917 wurde er interniert, weil er den Geist der Frontsoldaten in Zweifel stürze. Nach Kriegsende wuchs die Anzahl seiner bulgarischen Schüler bis gegen 40.000 in den 1930er-Jahren.

Am 24. Februar 1922 eröffnete er in Sofia eine esoterische Schule innerhalb der UWB. Die Vorträge vor den zwei Schulklassen – der „Allgemeinen“ und der „Speziellen Okkultklasse“ – wurden wöchentlich bis im Dezember 1944 gehalten. Innerhalb der okkulten Schule komponierte er über 190 geistige Lieder. 1927 gründete er die Siedlung Isgrew, um seine Arbeit in der Schule zu konzentrieren.

Im Sommer 1929 führte er das erste Sommerlager bei den Sieben Rila-Seen durch. Am 21. September 1930 eröffnete er eine neue Vortragsreihe, die er „Sonntagsmorgenvorträge“ nannte und bis April 1944 hielt. Ab 1934 fing er an, mit dem geistigen Tanz Paneurhythmie zu arbeiten, der aus drei Teilen und 30 Bewegungsformen mit Melodie und Text besteht. Der Schaffensprozess wurde 1941 beendet.

Während der Luftangriffe auf Sofia Anfang 1944 organisierte Peter Danow die Flucht der Bewohner von Isgrew nach Martschajewo, einem Dorf 24 Kilometer südwestlich von Sofia. Dort ließ er sich im Haus seines Schülers Temelko Temelkov – heute ein Museum – nieder.

Am 19. Oktober 1944 kehrte er nach Isgrew zurück. Am 20. Dezember 1944 hielt er vor der „Allgemeinen Okkultklasse“ den Vortrag Das letzte Wort.

Am 27. Dezember 1944 starb er und wurde in Isgrew beigesetzt.

Werke auf Deutsch[Bearbeiten]

Danow hat seine Lehre zwischen 1914 und 1944 in rund 4.000 Vorträgen dargelegt. In deutscher Übersetzung sind erschienen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Danow: The migration of the Teutonic tribes and their conversation to christianity. Bialo Bratstvo, Sofia, 2007
  2. Biografie von Peter Danow
  3. Peter Danow: Das Testament der farbigen Strahlen des Lichts. Bialo Bratstvo, Sofia. 2010