Petar Mladenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petar Mladenow zum Außenminister, 1978

Petar Toschew Mladenow (bulg. Петър Тошев Младенов) (* 22. August 1936 in Toschewtschi in der Oblast Widin; † 31. Mai 2000) war ein bulgarischer Diplomat und Politiker.

Mladenow wurde als Sohn einer Bauernfamilie in der Ortschaft Toschewtschi in der Oblast Widin geboren. Sein Vater war ein antifaschistischer Partisan, der 1944 fiel. Nach Beendigung der Militärakademie ging Mladenow an die Universität Sofia und schloss sein Studium 1963 am staatlichen Institut für internationale Beziehungen in Moskau ab. 1971 wurde er von Todor Schiwkow zum Außenminister ernannt; diese Position hatte er fast zwei Jahrzehnte inne. Nach dem Sturz von Schiwkow im Jahre 1989 übernahm er sowohl den Posten des Generalsekretärs der Bulgarischen Kommunistischen Partei, als auch das Amt des Staatsratsvorsitzenden. Beide Ämter wurden im April 1990 abgeschafft, woraufhin man Mladenow zum Staatspräsidenten ernannte.

Vorgänger Amt Nachfolger
Iwan Baschew Außenminister der Volksrepublik Bulgarien
13. Dezember 197117. November 1989
Bojko Dimitrow