Peter Doherty (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pete Doherty)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Doherty (* 12. März 1979 in Hexham; zunächst als Pete Doherty aufgetreten) ist ein britischer Rockmusiker. Er ist als Frontmann der Babyshambles und der Libertines bekannt geworden.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Grace / Wastelands
  DE 20 27.03.2009 (5 Wo.) [1]
  AT 11 27.03.2009 (6 Wo.) [2]
  CH 10 29.03.2009 (10 Wo.) [3]
  UK 17 22.03.2009 (4 Wo.) [4]
Singles
Babyshambles
  UK 32 16.05.2004 (1 Wo.) [4]
Last of the English Roses
  AT 68 27.03.2009 (2 Wo.) [2]
  CH 93 05.04.2009 (1 Wo.) [3]
  UK 67 15.03.2009 (1 Wo.) [4]
[1]

[2] [3]

[4]

Leben[Bearbeiten]

Kindheit (1979–1996)[Bearbeiten]

Dohertys Vater diente als Offizier beim britischen Militär, weshalb Peter Doherty in London, Belfast, Liverpool, Krefeld und auf Zypern aufwuchs. Er hat eine jüngere und eine ältere Schwester.

Mit 17 gewann Doherty einen Poesiewettbewerb des British Council und wurde als Kulturbotschafter nach Russland geschickt. Er studierte am Adinah Kroner College der University of London englische Literatur, brach sein Studium jedoch bereits im ersten Jahr ab. Danach zog er mit Carl Barât, den er 1996 durch seine Schwester kennengelernt hatte, in eine Wohnung in Nordlondon. Zwischen den beiden entwickelte sich eine tiefe Freundschaft, der sie in der Musik, in Lyrik und in künstlerischen Darstellungen Ausdruck verliehen.

The Libertines (1997–2004)[Bearbeiten]

Peter Doherty (2008)

Doherty und Barât gründeten in den späten 1990er Jahren die Band The Libertines, aus der zwei von der Kritik hochgelobte Alben hervorgingen, „Up The Bracket“ und „The Libertines“. Ersteres wird von schnellen und schroffen Gitarrensounds geprägt, gekoppelt mit einprägsamen Melodien und patriotischen Textpassagen. Das zweite Werk ist charakterisiert durch lyrische Songs, die die Tragik und Dramatik des Zusammenbruchs der von Drogen erschütterten Beziehung reflektiert – „Cornered the boy kicked out at the world – The world kicked back, a lot fucking harder now“. Das Ende dieser sehr produktiven Periode war der Einbruch von Doherty in die Wohnung von Barât, wo er dessen Laptop und Musikinstrumente entwendete und sie für Drogen versetzte.

Bekannt wurde die Band mit ihren ersten Veröffentlichungen 2002. Dohertys Drogenprobleme und interne Unstimmigkeiten führten zwei Jahre später zu seinem Ausschluss aus der Band.

Am 12. Juli 2003 wurde sein Sohn Astile Louis Doherty, dessen Vornamen er sich auf den Hals tätowieren ließ, in Camden, London, geboren. Astiles Mutter ist die englische Sängerin und Songwriterin Lisa Moorish.

Anfang 2004, noch vor seinem Bruch mit The Libertines, arbeitete Doherty mit dem britischen Dichter Wolfman zusammen. Gemeinsam nahmen sie die Single „For Lovers“ auf, die noch im April des Jahres in die britischen Top 10 aufstieg. Trotz einer Nominierung für den Ivor Novello Award verdiente Doherty mit dem Lied nur wenig, da man die Veröffentlichungsrechte bereits für eine relativ geringe Summe verkauft hatte.

Babyshambles (ab 2004)[Bearbeiten]

Doherty gründete die Babyshambles noch kurz vor seinem Ausscheiden bei den Libertines. Die jetzigen Babyshambles wollte er eigentlich auch Libertines nennen, doch dies war aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Ihr erstes Album Down In Albion erschien im November 2005, ihre dritte Single Fuck Forever erreichte Platz 3 der britischen Singlehitparade. Die Touren der Band wurden regelmäßig durch Dohertys Konflikte mit dem Gesetz unterbrochen, wie zum Beispiel einem Angriff auf Max Carlish, der eine Dokumentation über die Babyshambles drehen wollte. Doherty verbrachte vier Tage im Gefängnis von Pentonville, bis die 159.000 £ Kaution aufgebracht werden konnten. Zwei Drittel des Geldes kamen von seinem Manager, der Rest von EMI.

Alleine und oft auch mit den Babyshambles führte Peter Doherty die schon von den Libertines bekannte Tradition weiter, kurz zuvor bekanntgegebene Konzerte, so genannte „Guerilla Gigs“, in eher kleinen und privateren Lokalitäten zu veranstalten, wie zum Beispiel an Silvester 2005 in seiner Londoner Wohnung, oder Ende März 2006 (zusammen mit General Santana) im NonStop-Kino (Veranstaltungsort und Pornokino) beim Hauptbahnhof Graz, Österreich. Bei diesen Gelegenheiten stellte er einige Solo-Werke unter dem Titel Pete Doherty’s Solo Album vor. Die für beide Auftritte im NonStop-Kino[5] angekündigte Präsentation[6] des auf Anregung der mit Doherty befreundeten Besitzerin des Kinos, Bettina Aichbauer, entstandenen Films Spew It Out Your Soul (Doherty, Mick Jones)[7] unterblieb jedoch. Am Tag nach den Konzerten in Graz trat Doherty im Wiener Club Flex auf, wo sich ihm Adam Green anschloss.[8]

Im Mai 2006 klagte die Staatsanwaltschaft Köln Doherty wegen Drogenkonsums auf öffentlicher Straße an. Im selben Jahr stand er auch in seiner Heimat vor Gericht und gestand fünf Fälle von Drogenbesitz. Doch seine Freunde Michael Haugez und Ali Ghazvini, beide Philosophen und Musiker, leisteten ihm Beistand. Er wurde mit der Auflage auf Kaution entlassen, jede Nacht in der Suchtklinik The Priory in London zu verbringen. Außerdem war es ihm verboten, bis zum Abschluss des Verfahrens das Land zu verlassen. Nach einem neuerlichen Absturz Mitte November 2006 wurde Doherty Schlangenlinien fahrend im Besitz von Crack, Ketamin und Cannabis festgenommen, ihm drohte nun endgültig eine Gefängnisstrafe wegen wiederholten Verstoßes gegen Kautionsauflagen. Seine Deutschlandtournee wurde kurzfristig abgesagt.

Im Juli 2007 gab es Streit zwischen ihm und seiner Lebenspartnerin Kate Moss. Sie warf ihn aus der gemeinsamen Wohnung, weshalb Doherty laut der Zeitung Daily Mirror in dieser Zeit in einem Wohnwagen lebte. Die Gründe sollen, Kate Moss zufolge, nicht in einer angeblichen Affäre liegen, sondern an den Selbstmordphantasien Dohertys, die er ihr anvertraute, nachdem sie sein Testament entdeckt hatte.

Am 7. August 2007 bekam Doherty vor Gericht eine letzte Gnadenfrist bis 4. September 2007; er musste seinen Willen zeigen, gegen seine Drogensucht ankämpfen zu wollen, ansonsten drohte ihm eine Haftstrafe wegen wiederholten Drogenbesitzes. Am 21. August wurde Doherty abermals wegen Verdachts auf Drogenbesitz festgenommen, die Polizisten mussten ihn aber am folgenden Tag wegen eines Formfehlers wieder laufen lassen. Ab Ende August befand er sich in der Klinik Cloud's House im südenglischen Salisbury zur Behandlung seiner polytoxen Drogensucht und erfüllte damit die Auflage vom 7. August 2007.

Am 1. Oktober 2007 erschien Shotter's Nation, das zweite Album der Babyshambles. Die erste Single Delivery erschien am 17. September, das dazugehörige Video wurde am 17. August 2007 erstmals ausgestrahlt.

Peter Doherty (2007)

Nach einem sechswöchigen Aufenthalt in einer Entzugsklinik schien Peter Doherty tatsächlich „clean“ zu sein und machte in den Medien darauf aufmerksam, dass er zwar nichts versprechen könne, jedoch durchaus versuchen wolle, von den Drogen wegzubleiben. Die englische Zeitschrift The Sun fand jedoch Videos von Doherty (die angeblich vom 2. November 2007 seien), in denen er sich wieder Heroin spritzt. Doherty ließ sich erneut einweisen – sein Sprecher entschuldigte sich im Namen Dohertys für diese „dumme, dumme Aktion“.

Im April und Mai 2008 verbüßte Doherty schließlich 29 Tage einer eigentlich 14-wöchigen Haftstrafe wegen unerlaubten Drogenbesitzes.[9]

Am 13. März 2009 erschien sein Soloalbum Grace/Wastelands, welches unter seinem Geburtsnamen Peter Doherty veröffentlicht wurde.

Im November 2009 sorgte Doherty während eines vom Bayerischen Rundfunk veranstalteten Konzerts für einen Eklat. Er sang – vermutlich alkoholisiert – die erste Strophe des Deutschlandlieds und wurde dafür vom Publikum ausgebuht. Da sich das empörte Publikum nicht beruhigte, wurden das Konzert und die Live-Übertragung im Radio kurze Zeit später abgebrochen.[10][11]

Im August 2010 feierte Doherty eine Reunion mit seiner langjährigen Band The Libertines und stellte am 1. Dezember seine Schmuckkollektion Albion Trinketry vor, die in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Cartier-Designerin Hannah Martin entstand.

In der Nacht zum Faschingsdienstag, dem 8. März 2011, unternahm Doherty gemeinsam mit August Diehl und einem Unbekannten eine Kneipentour in Regensburg, wo er sich wegen Dreharbeiten zum Film Confession of a Child of the Century aufhielt. Dabei schlug eine oder mehrere der drei Personen das Schaufenster eines Schallplatten- und CD-Geschäftes in der Altstadt ein und stahl aus der Dekoration eine Gitarre und eine Schallplatte.[12] Doherty berief sich auf Erinnerungslücken, weil er sehr betrunken gewesen sei und gab später in einem Interview seine Beteiligung am Einbruch zu, leugnete jedoch, der Dieb gewesen zu sein („Ich war dabei, aber ich war es nicht“).[13] Ging die Polizei anfangs noch von Einbruchsdiebstahl aus, sei man in der Zwischenzeit zum Schluss gekommen, dass die Beteiligten zum Tatzeitpunkt berauscht und schuldunfähig gewesen waren. Die Staatsanwaltschaft Regensburg beantragte gegen Doherty und Diehl einen Strafbefehl wegen „fahrlässigen Vollrausches“.[14]

Im September 2013 erschien Sequel to the Prequel, das dritte Album der Babyshambles.[15]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Solo

  • 2009 - Grace/Wastelands (16. März / EMI)

Singles

  • 2009 - Last of the English Roses

mit The Libertines:

  • 2002 - Up The Bracket (Rough Trade)
  • 2004 - The Libertines (Rough Trade)

Singles:

  • 2002 - What A Waster / I Get Along (Rough Trade)
  • 2002 - Up The Bracket (Rough Trade)
  • 2002 - Time For Heroes (Rough Trade)
  • 2003 - Don't Look Back Into The Sun (Rough Trade)
  • 2004 - Can't Stand Me Now (Rough Trade)
  • 2004 - What Became Of The Likely Lads (Rough Trade)

mit Wolfman (Single):

  • 2004 - For Lovers (Beyond Bedlam)
  • 2005 - Wolfman (b-Seite von Ice Cream Guerilla) - Credits: Doherty/Wolfman

mit Babyshambles:

  • 2005 - Down In Albion (Rough Trade)
  • 2006 - The Blinding-EP (EMI)
  • 2007 - Shotter's Nation
  • 2013 - Sequel to the Prequel

Singles:

  • 2004 - Babyshambles (High Society)
  • 2004 - Killamangiro (Rough Trade)
  • 2005 - Fuck Forever (Rough Trade)
  • 2005 - Albion (Rough Trade)
  • 2006 - Janie Jones
  • 2007 - Delivery
  • 2007 - You Talk
  • 2013 - Nothing Comes to Nothing

mit Client

  • 2004 - Down To The Underground (Mute)

mit The Littl'ans

  • 2005 - Their Way

mit The Streets

  • 2006 - Prangin' Out

mit Elton John

  • 2005 - Children Of The Revolution von T.Rex

Gitarren[Bearbeiten]

Einflüsse[Bearbeiten]

  • Zu Dohertys Lieblingsfilmen gehören britische Filme der 1960er wie Geliebter Spinner, Poor Cow - geküsst und geschlagen und O Lucky Man!.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Doherty ist bekennender Fan des Londoner Fußballklubs Queens Park Rangers, für den er in seiner Jugend ein Fanmagazin geschrieben hat und zeitweise Vorstandsmitglied war.
  • Als deutschen Lieblingsclub gibt er Bayer Uerdingen (heute KFC Uerdingen 05) an, was wohl mit seinem langjährigen Aufenthalt in Krefeld zusammen hängt.
  • Doherty hat seit 2003 einen Sohn mit seiner damaligen Freundin und Sängerin Lisa Moorish, diese hat mit Liam Gallagher ebenfalls ein Kind. Im Februar 2012 bestätigte Doherty, dass er eine gemeinsame Tochter namens Aisling mit dem südafrikanischen Model Lindi Hingston habe.[16]
  • Amy Macdonald befasst sich in ihrem Song Poison Prince mit der Drogensucht Pete Dohertys.
  • Doherty steht bei dem Label EMI unter Vertrag.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004: NME-Shockwaves-Award
  • 2006: NME-Shockwaves-Award
  • 2008: NME-Shockwaves-Award
  • 2009: "Best Solo Artist" bei den NME-Shockwaves-Arwards

Literatur[Bearbeiten]

  • Im Jahr 2007 veröffentlichte Jacqueline Doherty ihr Buch Pete Doherty: My Prodigal Son.
  • Im Jahr 2008 erschien das Buch Pete Doherty Last of the Rock Romantics von Alex Hannaford.
  • Im Jahr 2009 erschien das Buch The Books of Albion von Pete Doherty.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pete Doherty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b DE-Charts bei musicline
  2. a b c AT-Charts bei austriancharts
  3. a b c CH-Charts bei hitparade.ch
  4. a b c d UK-Charts bei Chart Stats
  5. Das Bahnhof NonStop Kino wurde 2010 geschlossen. In: uncut.at, abgerufen am 8. April 2014.
  6. Non Stop Film & Music. In: nonstop.at, abgerufen am 8. April 2014.
  7. Babyshambles – Pipedown (Spew It Out Your Soul clip) auf YouTube.
  8. Robert Glashüttner: Rock’n’Roll Extravaganza. Queuing up, not showing up. In: fm4v2.orf.at, 3. April 2006, abgerufen am 8. April 2014.
  9. DDP: Pete Doherty feiert Ende der Haft mit Rum-Cola vom 6. Mai 2008
  10. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Der letzte Verlorene des Rock'n'Roll abgerufen am 12. März 2010
  11. Christina Maria Berr: Deutschlandlied macht On3 bekannt, Süddeutsche Zeitung, vom 30. November 2009, abgerufen am 5. Oktober 2012
  12. Brach Skandal-Rocker Doherty in Plattenladen ein?
  13. Pete Doherty "Ich war dabei"
  14. Strafbefehl gegen Pete Doherty
  15. Plattenkritik bei Plattentests.de, abgerufen am 30. Januar 2014.
  16. rtl.de: Diese Kleine ist Pete Dohertys Tochter (17. Februar 2012)