Pete Rouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pete Rouse

Peter Mikami „Pete“ Rouse (* 15. April 1946) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und war von Oktober 2010 bis Dezember 2010 Stabschef des Weißen Hauses unter dem US-Präsidenten Barack Obama. Rouse hat am Colby College, der London School of Economics und der Harvard Kennedy School der Harvard University studiert.

Politik[Bearbeiten]

Der mütterlicherseits japanischstämmige Rouse ist in der Regierung Obama der energischste Verfechter einer Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo Bay.[1]

Im Oktober 2010 trat Rahm Emanuel vom Posten des Stabschefs des Weißen Hauses zurück, weswegen Rouse kommissarisch dieses Amt übernahm.[2] Nächster regulärer Stabschef wurde der ehemalige US-Handelsminister William M. Daley.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kornblut, Anne E. and Dafna Linzer: White House Regroups on Guantanamo, in: Washington Post, 25. September 2009. (Englisch)
  2. Beat Ammann: Neuer Stabschef im Weissen Haus, in: Neue Zürcher Zeitung, 2. Oktober 2010.
  3. Eric Lipton: Business Background Defines New Chief of Staff, in: New York Times, 6. Januar 2010.