Pete Souza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pete Souza (2009)

Pete Souza (* 1954) ist ein US-amerikanischer Fotojournalist portugiesischer Abstammung und Cheffotograf des Weißen Hauses sowie des US-Präsidenten Barack Obama.

Leben[Bearbeiten]

Souza entstammt einer portugiesischen Familie von den Azoren[1] und wuchs in Dartmouth (Bristol County, Massachusetts) auf.[2] Souza studierte Kommunikationswissenschaften an der Boston University und erwarb einen Master mit den Schwerpunkten Journalismus und Massenmedien an der Kansas State University.[3] Während der Präsidentschaft Ronald Reagans begleitete er ihn von Juni 1983 bis 1989 als Cheffotograf.

Er arbeitete für die Chicago Tribune sowie als freier Fotojournalist für den National Geographic und das Life Magazine. Zu Beginn des Afghanistankrieges gehörte er zu den ersten Journalisten, die vor Ort vom Fall von Kabul berichteten. Während der Beisetzung von Ronald Reagan im Juni 2004 war er offizieller Fotograf.

Pete Souza begleitete Barack Obama fotodokumentarisch bereits seit 2005, als dieser im Januar US-Senator für den Bundesstaat Illinois wurde. Unter anderem folgte er ihm auf seinen Reisen durch mehrere Länder und skizzierte ihn in seinem politischen Aufstieg. Mit der Wahl Obamas zum Präsidenten wurde er zum Cheffotografen des Weißen Hauses ernannt.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • Obama hautnah – Unterwegs mit dem Präsidenten. Dokumentation, 44 Min., USA, 2010. (Online-Video, engl. Version, 55 Minuten)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fotografien von Pete Souza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Cavaco sabia que os meus avós eram dos Açores" - Portugal - DN. In: dn.pt. Abgerufen am 26. Januar 2014 (portugiesisch).
  2. Bio. In: petesouza.com. Abgerufen am 26. Januar 2014 (englisch).
  3. Lebenslauf von Pete Souza
  4. National Press Photographers Association: Pete Souza Named Obama's White House Photographer