Pete Travis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pete Travis (* in Salford, England) ist ein britischer Filmregisseur, bekannt für seine politischen Filme und für die Comicverfilmung Dredd (2012).

Karriere[Bearbeiten]

Über Travis Anfänge ist wenig bekannt, nicht mal sein Geburtsdatum ist publik, er kam aber erst spät zum Film, arbeitete vorher als Sozialarbeiter.[1]

Nach einigen Kurzfilmen wie Faith nach Nick Hornby über die Leidenschaft der Fußballfans und Serienbeiträgen schuf er 2003 mit dem für ITV produzierten Fernsehzweiteiler Henry VIII mit Ray Winstone in der Rolle des aggressiven Königs sein ersteres größeres Werk, es wurde sehr positiv aufgenommen. Omagh über einen IRA-Anschlag nach einem Drehbuch von Paul Greengrass bekam 2004 sogar mehrere Festivalpreise.

Sein erster Kinofilm 8 Blickwinkel mit Dennis Quaid über einen Anschlag auf den US-Präsidenten in Salamanca erhielt 2008 schwache Kritiken, war aber erfolgreich, bei Endgame über die letzte Zeit der Apartheid mit Chiwetel Ejiofor als Thabo Mbeki war es andersherum.[2] 2012 kam es mit Dredd zu einem für ihn eher ungewöhnlichen reinen Actionfilm mit Karl Urban in der Hauptrolle.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moviepilot
  2. Rotten Tomatoes.