Peter Ammon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Ammon (2012)
Peter Ammon (2010)

Peter Ammon (* 23. Februar 1952 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Diplomat und war von 2008 bis 2011 Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Von August 2011 bis April 2014 war er deutscher Botschafter in Washington. Im April 2014 wechselte er nach London; sein Nachfolger in Washington ist Peter Wittig.[1]

Leben[Bearbeiten]

Peter Ammon studierte Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften. Von 1975 bis 1978 promovierte er in den Wirtschaftswissenschaften und bekleidete eine Assistenzstelle an der Freien Universität Berlin.

Nach seinem Eintritt in den Auswärtigen Dienst besuchte er bis 1980 die Diplomatenschule in Bonn. Seine erste Auslandsstation führte ihn an die Botschaft nach London und im Anschluss an die Botschaft nach Dakar. Danach wechselte er in die Wirtschaftsabteilung des Auswärtigen Amtes. Von 1989 bis 1991 wurde er in die Deutsche Botschaft nach Neu-Delhi versetzt bevor er erneut nach Bonn kam, dieses Mal in den Planungsstab. Ammon war von 1996 bis 1999 Leiter des Planungsstabes im Bundespräsidialamt. Bis 2001 war er Gesandter und Leiter der Wirtschaftsabteilung der Botschaft in Washington, D.C.. Es folgte ein sechsjähriger Dienst als Leiter der Abteilung für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung im Auswärtigen Amt. Gleichzeitig wurde er als Sous-Sherpa bei den G-8-Gipfeln eingesetzt. Von Juli 2007 bis Juni 2008 war Ministerialdirektor Ammon Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich.[2] Am 2. August 2008 wurde Peter Ammon von Außenminister Steinmeier zum Staatssekretär des Auswärtigen Amts (StS-A) ernannt, wo er Georg Boomgaarden nachfolgte.

Im August 2011 wurde Ammon als Nachfolger von Klaus Scharioth zum Deutschen Botschafter in Washington ernannt.[3] Seit April 2014 ist er deutscher Botschafter in London.

Peter Ammon ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Ammon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung über Botschafterernennungen, spiegel.de, 15. Januar 2014, abgerufen am 20. Januar 2014
  2. Lebenslauf auf den Seiten der deutschen Botschaft Paris
  3. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,743477,00.html