Peter Baumgartner (Erziehungswissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Baumgartner

Peter Baumgartner (* 1. Juli 1953 in Wien) ist ein österreichischer Erziehungswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Nach der HTL-Matura 1972 studierte er an der Universität Wien Soziologie und promovierte 1980 zum Dr. phil. Nach einer Tätigkeit als freiberuflicher Wissenschaftler wurde er 1986 Universitätsassistent am Institut für Forschung und Weiterbildung (IFF) an der Universität Klagenfurt (damals noch Universität für Bildungswissenschaften Klagenfurt). 1992 erfolgte dort seine Habilitation über das Thema „Der Hintergrund des Wissens. Vorarbeiten zu einer Kritik der programmierbaren Vernunft.“ 1998 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik an der Universität Innsbruck am Institut für Organisation und Lernen (IOL). Im Oktober 2003 erhielt er einen Ruf an die Fernuniversität in Hagen, wo er bis April 2006 das Lehrgebiet Bildungstechnologie leitete. Seit Mai 2006 ist er Leiter des „Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien“ an der Donau-Universität Krems.

Er ist, neben Werner Lenz und Wilhelm Berger, lehrendes Mitglied des DoktorandInnenkollegs "Lifelong Learning", welches in Kooperation der Universitäten Graz, Klagenfurt und der Donauuniversität-Krems für DissertantInnen angeboten wird.

Peter Baumgartner ist Mitherausgeber der 2006 begründeten Zeitschrift für E-Learning.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Baumgartner: Taxonomie von Unterrichtsmethoden Waxmann, Münster 2012, ISBN 978-3-8309-2546-0.
  • Reinhard Bauer, Peter Baumgartner: Schaufenster des Lernens. Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit von E-Portfolios Waxmann, Münster 2011, ISBN 383-0-9264-3-X.

Weblinks[Bearbeiten]