Peter Blythe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Blythe (* 14. September 1934; † 27. Juni 2004) war ein britischer Charakterschauspieler, und in Großbritannien bestens bekannt als Samuel ‚Soapy Sam‘ Ballard in der Fernsehserie Rumpole of the Bailey.

Biografie[Bearbeiten]

Peter Blythe wurde in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire geboren. Nach seinem Dienst in der Royal Air Force erhielt er ein Stipendium und studierte Drama an der Royal Academy of Dramatic Art. Er begann seine professionelle Karriere als Repertoire-Schauspieler an der Living Theatre Company, dem Nottingham Playhouse und der Royal Shakespeare Company. Sein West End-Debüt gab er im Jahr 1965. Er lebte acht Jahre mit der Schauspielkollegin Harriet Walter zusammen. Als sie ihre Hochzeit planten, verstarb er jedoch.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Blythe machte sich in Kinofilmrollen rar und war gewöhnlich nur in kleinen Nebenrollen zu sehen. Seine wichtigste Rolle spielte er in seinem letzten Film The Luzhin Defence im Jahr 2000. Er spielte auch in den Hammer Film Produktionen A Challenge for Robin Hood und Frankenstein Created Woman. Sein erfolgreichster Film war Carrington aus dem Jahr 1995.

Im Fernsehbereich hingegen war er in dutzenden Fernsehserien, Miniserien und Fernsehfilmen zu sehen. Seine bekannteste Rolle war die des Samuel Ballard in der Fernsehserie Rumpole of the Bailey (1983–1992). Gastrollen spielte er in Episoden von Mit Schirm, Charme und Melone, UFO, Callan, Ein Fall für Scotland Yard, Poirot, Inspector Morse, Maigret, Between the Lines, Pie in the Sky, Goodnight Sweetheart, Dalziel and Pascoe und Foyle's War. Seine Miniserienauftritte umfassten Barchester Towers, After the War und The Alan Clark Diaries.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

Blythe war zeitweilig Partner des Regisseurs Peter Hall und des Bühnenschriftstellers Alan Ayckbourn.

Schriftsteller[Bearbeiten]

Eines von Blythes Stücken, Tom, Dick, und Harry, wurde am Theatre in the Round im Jahr 1972 aufgeführt. Er schrieb auch die zwei Poesiebände Spring und The Light.

Weblinks[Bearbeiten]