Peter Clodt von Jürgensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Clodt von Jürgensburg
Narva Triumphbogen, Sankt Petersburg
Bronzestatue Iwan Krylows im Sommergarten

Baron Peter Clodt von Jürgensburg (auch: Peter (Jakob) Klodt von Jürgensburg, russ.: Пётр Карлович Клодт, Pjotr Karlowitsch Klodt (* 24. Maijul./ 5. Juni 1805greg. in Sankt Petersburg; † 8. Novemberjul./ 20. November 1867greg. in Finnland) war ein von Zar Nikolaus I., geschätzter und protegierter Bildhauer, Bruder von Michail Clodt von Jürgensburg.

Leben[Bearbeiten]

Aus der angesehenen deutschbaltischen Adelsfamilie Clodt von Jürgensburg stammend, begann Clodt seine Laufbahn als Offizier bei der Artillerie. In seiner Freizeit beschäftigte er sich mit Bildhauerei und besuchte als Gasthörer Kurse an der Petersburger Kunstakademie, wo ihm seine Meisterschaft, Pferde darzustellen, akademische Weihen und das Lob des Zaren einbrachte. Nikolaus I. werden die Worte in den Mund gelegt, Clodt schüfe „edlere Pferde als jeder preisgekrönte Hengst“.

Clodts bekannteste Gruppen von Pferdestatuen, die beiden Rossbändiger, wurden erstmals im Jahre 1842 von Zar Nikolaus I. an den Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. geschenkt, der die beiden Figurengruppen vor dem Berliner Stadtschloss aufstellen ließ. Sie sind heute vor dem Gebäude des Kammergerichts im Heinrich-von-Kleist-Park zu finden.

1843 erfolgte eine Wiederholung der beiden Rossbändiger für die Anitschkow-Brücke in St. Petersburg, wo sie jedoch erst 1850 aufgestellt wurden. Sie sind bis heute in gutem Zustand erhalten. Der König von Neapel bekam 1846 ebenfalls Kopien der beiden Rossbändiger, die seitdem an der Nordostecke des Palazzo Reale stehen.

Von Clodt stammt auch die (1848–1855) geschaffene Bronzestatue Iwan Krylows, heute im Sommergarten. Es ist das erste im Russischen Reich zu Ehren eines Dichters errichtete Denkmal. Des Weiteren arbeitete Clodt zusammen mit Wassili Iwanowitsch Demuth-Malinowski am Denkmal des Heiligen Wladimirs in Kiew und an den Statuen des Narva Triumphbogens auf dem Narver Platz.

Clodts letztes bemerkenswertes Werk war ein Nachruf auf seinen Gönner in Form einer Reiterstatue Nikolaus I. auf dem Isaaks-Platz, welche die Besonderheit aufweist, als weltweit erste Reiterstatue mit nur zwei „Stützpunkten“, den Hinterbeinen des Pferdes, auszukommen. Nicht einmal die Bolschewiken, die in ganz Russland die Denkmäler der Zarenzeit schleiften, wagten es, diese einzigartige Statue zu zerstören.

Clodt starb am 20. November 1867 auf seinem Landsitz in Finnland. Sein Sohn und sein Neffe setzten die künstlerische Tradition der Familie fort und wurden bekannte, zur Peredwischniki-Bewegung gehörende Maler.

Ehrungen[Bearbeiten]

Peter Clodt von Jürgensburg war seit 1852 Ehrenmitglied der Römischen Akademie St. Lukas, später auch der Preußischen Akademie der Künste in Berlin und der Académie des Beaux-Arts in Paris. Außerdem wurde er am 31. Mai 1867 als ausländisches Mitglied in den Preußischen Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste aufgenommen. [1]

Rossebändiger (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Clodt von Jürgensburg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Orden Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste, Die Mitglieder des Ordens, Band I (1842–1881), S. 272, Gebr. Mann-Verlag, Berlin, 1975