Peter Corterier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Corterier (* 19. Juni 1936 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1981 bis 1982 Staatsminister im Auswärtigen Amt.

Corterier (rechts) mit Bruno Friedrich (1975)

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn von Fritz Corterier promovierte 1972 zum Dr. jur. an der Universität Bonn mit der Arbeit Der Reichstag: Seine Kompetenzen und sein Verfahren in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Von 1967 bis 1969 war er Bundesvorsitzender der Jusos, wurde aber im Rahmen der Linkswende der Jusos nicht wieder gewählt. Von 1969 bis 1983 war Corterier Mitglied des Deutschen Bundestages. Am 13. Juni 1984 rückte er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Rainer Offergeld erneut in den Bundestag nach, dem er dann noch bis 1987 angehörte. Von 1976 bis 1977 war er stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages und von 1980 bis 1981 Vorsitzender des Arbeitskreises Außen- und Sicherheitspolitik; Innerdeutsche Beziehungen, Europa- und Entwicklungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion. Peter Corterier ist 1976 und 1984 über die Landesliste Baden-Württemberg und sonst stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Karlsruhe in den Bundestag eingezogen. Von 1973 bis 1977 gehörte Corterier außerdem dem Europäischen Parlament an. Am 29. Juni 1981 wurde Corterier als Staatsminister im Auswärtigen Amt in die von Bundeskanzler Helmut Schmidt geführte Bundesregierung berufen. Nach der Wahl von Helmut Kohl zum Bundeskanzler schied er am 1. Oktober 1982 aus dem Amt.

Literatur[Bearbeiten]