Peter DePaolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter DePaolo, 1925

Peter DePaolo (* 15. April 1898 in Roseland, New Jersey; † 26. November 1980) war ein US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

1919 sah DePaolo sein erstes Autorennen, als sein Onkel Ralph DePalma Louis Chevrolet und Barney Oldfield schlug. Weniger als ein Jahr später war er der Fahrermechaniker für Ralph DePalma bei den 500 Meilen von Indianapolis 1920. Danach begann er, selbst Rennen zu fahren. Er zerstörte fünf seiner ersten sechs Fahrzeuge. Trotzdem wurde ihm 1924 angeboten, dem Duesenberg-Team beizutreten. Im darauffolgenden Jahr konnte er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 101,13 mph das Indianapolis 500 gewinnen. Er war damit der Erste, der die 100-Meilen-Grenze durchbrach. Im selben Jahr gewann er auch die AAA National Championship.

1927 gründete er sein eigenes Rennteam und qualifizierte sich als Zweiter für das Indianapolis 500. Im Rennen fiel er allerdings wegen technischer Probleme aus. Er gewann aber die 250-Meilen-Rennen in Altoona und Salem und eroberte abermals die AAA National Championship.

Er fuhr für weitere sieben Jahre Rennen, ohne aber große Erfolge zu erzielen. Er beendete seine Karriere nach einem Unfall in Spanien, nachdem er elf Tage im Koma lag. Bei Kelly Petillos Sieg im Indianapolis 500 1935 war er Teammanager und Fahrzeugbesitzer.

Von 1955 bis einschließlich 1957 fungierte er als Teambesitzer in der NASCAR; in dieser Zeit erzielten seine Fahrer insgesamt 21 Siege und 109 Top-Ten-Platzierungen. Zu Siegen in seinen Teams fuhren hier unter anderen Ralph Earnhardt, Fireball Roberts und Joe Weatherly.[1]

DePaolo wurde 1995 in die Motorsports Hall of Fame of America aufgenommen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPete DePaolo Ownership Statistics. www.racing-reference.info, abgerufen am 13. April 2011 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPeter DePaolo. Motorsports Hall of Fame of America, abgerufen am 13. April 2011 (englisch).