Peter F. Bringmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter F. Bringmann (* 1. August 1946 in Hannover) ist ein deutscher Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Bringmann absolvierte ein Filmregiestudium an der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF). Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Regieassistent und Produktionsleiter. 1973 entwickelt er mit anderen HFF-Absolventen das Drehbuch Kein Grund zur Unruhe, das er 1974 für den WDR Köln inszeniert. Beim WDR entsteht eine Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Matthias Seelig, mit dem er über Jahrzehnte Filmstoffe entwickelte. Auf der Suche nach einem Regisseur für Matthias Seeligs Buch Aufforderung zum Tanz überträgt der WDR Bringmann die Regie; die Hauptrolle spielte Marius Müller-Westernhagen. Danach drehte Bringmann den Fernsehfilm Paul kehrt zurück mit Tilo Prückner und Manfred Krug, wieder von Matthias Seelig geschrieben.

Seinen Durchbruch hat Bringmann mit dem Fernsehfilm Der Tag, an dem Elvis nach Bremerhaven kam. Horst Königstein schrieb das Drehbuch zu diesem Film, der 1979 in der ARD erstmals ausgestrahlt wurde. Bringmanns Film Theo gegen den Rest der Welt wurde 1980 mit Müller-Westernhagen in der Titelrolle zum größten deutschen Kassenerfolg des Kinojahres. Vergleichbare Erfolge sollte jedoch in den Folgejahren ausbleiben. Der Musikfilm Die Heartbreakers von 1982/83 blieb kommerziell eher bescheiden, dafür reüssierte er mit Der Schneemann (1984/85). Im Jahre 1986 folgt der erfolgreiche Fernsehkrimi Gambit (Zweiteiler), wohingegen African Timber (1989), zum ersten Mal ohne Matthias Seelig, kein kommerzieller Erfolg wurde.

1992 versuchte Bringmann gemeinsam mit Götz George mit der Serie Morlock eine Nachfolge für Georges Figur des Horst Schimanski zu etablieren. Die Serie Morlock, dessen ersten Teil Bringmann selbst inszeniert, hatte jedoch wenig Erfolg und wurde nach vier Folgen wieder abgesetzt. Das nächste Projekt, der Science-Fiction-Film Die Sturzflieger von 1993/1994, wieder nach einem Drehbuch von Matthias Seelig, war ebenfalls kein kommerzieller Erfolg. Danach drehte Bringmann weiter für das Fernsehen, unter anderem die, erfolgreiche, dreiteilige Familienserie Vater wider Willen (1995) mit Christian Quadflieg und Suzanne von Borsody. Die erfolgreiche neue Serie Ein starkes Team (1999) mit Maja Maranow und Florian Martens in den Hauptrollen, bringt 1999 wiederholt im Fernsehen höhere Einschaltquoten.

Bis heute ist Peter F. Bringmann vor allem als Regisseur von Fernsehfilmen und Serien wie beispielsweise Ein starkes Team und Wilsberg tätig. Für die Zeichentrickserie Die Abenteuer der Maus auf dem Mars war er als Autor tätig. Bringmann wurde am 6. Dezember 2012 nach 22 Jahren Lehrtätigkeit im Fach Spielfilmregie an der Kunsthochschule für Medien Köln in den Ruhestand verabschiedet.

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1974: Kein Grund zur Unruhe
  • 1974: Ein Haus für uns: Jugenderholungsheim
  • 1977: Aufforderung zum Tanz
  • 1978: Paul kehrt zurück
  • 1987: Gambit (Zweiteiler)
  • 1992: Morlock
  • 1993: Morlock: Kinderkram
  • 1995: Vater wider Willen (Dreiteiler)
  • 1997: Tatort: Bienzle und der tiefe Sturz
  • 1999: Ein starkes Team: Die Natter
  • 2000: Der Schnapper - Ein Toter kehrt zurück
  • 2000: Meine Mutter, meine Rivalin
  • 2001: Ein starkes Team: Mit Lug und Trug
  • 2001: Doppelter Einsatz: Kinderspiel
  • 2002: Ein starkes Team: Der Mann, den ich hasse
  • 2002: Tatort: Zahltag
  • 2002: Tatort: Der dunkle Fleck
  • 2003: Ein starkes Team: Kollege Mörder
  • 2004: Tatort: Waidmanns Heil
  • 2004: Tatort: Mörderspiele
  • 2004: Tatort: Verraten und verkauft
  • 2005: Ein starkes Team: Lebende Ziele
  • 2005: Der Staatsanwalt: Henkersmahlzeit
  • 2005: Wilsberg: Ausgegraben
  • 2006: Wilsberg: Falsches Spiel
  • 2007: Der Staatsanwalt: Glückskinder
  • 2007: Lutter: Blutsbande

Weblinks[Bearbeiten]