Peter Gamper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergio Ottolina, Jocelyn Delecour und Peter Gamper (1963)

Peter Gamper (* 30. November 1940 in Ditzingen), ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der - für die Bundesrepublik startend - bei den Europameisterschaften 1962 in Belgrad die Goldmedaille mit der deutschen 4-mal-100-Meter-Staffel gewann (39,5 s: Klaus Ulonska, Peter Gamper, Hans-Joachim Bender, Manfred Germar). Im 100-Meter-Lauf dieser Europameisterschaften wurde er in 10,4 s Dritter.

Peter Gamper wurde 1959 Deutscher Juniorenmeister in Delmenhorst und Dritter bei den Deutschen Meisterschaften in Stuttgart über die 100-Meter-Distanz. Im gleichen Jahr lief er mit der deutschen Nationalstaffel (Karl-Heinz Naujoks, Martin Lauer, Walter Mahlendorf, Peter Gamper) in London „British (all-comers) record“ über die 4 × 110 Yards in 40,4 s.

1965 bis 1967 errang er mit der 4-mal-100-Meter-Staffel des SV Salamander Kornwestheim drei Deutsche Meistertitel. In seiner aktiven Zeit war er 1,86 m groß und 75 kg schwer.

Sein Sohn Florian Gamper wurde 1997 Deutscher Leichtathletik-Hallenmeister über 200 Meter.