Peter Gomez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Gomez (* 23. August 1947 in St. Gallen) ist ein Schweizer Ökonom und Manager.

Werdegang[Bearbeiten]

Peter Gomez studierte von 1966 bis 1975 an der Universität St. Gallen und schloss mit dem Titel Dr.oec.HSG ab. Danach war er im Rahmen seiner Habilitation ein Jahr lang in der Forschung und als Dozent an der Universität St. Gallen tätig. Anschließend war er Gastprofessor an der State University of New York in Binghamton.

Von 1979 bis 1983 arbeitete er in der Direktion der Ringier-Gruppe in Zürich. Dann wechselte er zur Distral-Gruppe, Zürich, bei der er in der Geschäftsleitung als Direktor für Unternehmensentwicklung und Akquisition arbeitete. 1989 war er an der Gründung der Valcor AG in Küsnacht beteiligt.

1986 wurde er zum Titularprofessor an der Universität St. Gallen ernannt. Seit 1990 war er dort Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und Direktor des Instituts für Betriebswirtschaft (IfBHSG). Ab 1997 war er Prorektor und von 1999 bis 2005 Rektor der Universität.[1]Von 2005 bis 2010 führte er als Akademischen Direktor (Dean) die Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG), die die zahlreichen Weiterbildungsprogramme der Universität St.Gallen (HSG) vereint.

Am 5. Mai 2006 wurde Gomez zum Verwaltungsratspräsidenten der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange gewählt, im Mai 2013 trat er zurück. Nachfolger wurde Alexandre Zeller.[2]

Als Vertreter der Schweizer Börse war Peter Gomez im Stiftungsrat des Swiss Finance Institute, das von der SIX Swiss Exchange zusammen mit Banken, Universitäten und weiteren staatlichen Institutionen mitgetragen wird.[3]

Im Juni 2010 wurde bekannt, dass Gomez zum neuen Präsidenten der «Freunde der FDP» gewählt wurde.[4] Ausserdem ist er Mitglied des Stiftungsrats der St. Galler Stiftung für Internationale Studien.[5]

Forschung[Bearbeiten]

Er ordnet in Unternehmensorganisation (3. Auflage, Campus, 2001) das Organisationsprofil analog dem Integrierten Managementkonzept von Knut Bleicher ein. Die Systematik ermöglicht die Erarbeitung von Organisationsprofilen ausgehend von der Strategischen Organisationsgestaltung. Aufbauend auf seinen Arbeiten zum Wertmanagement[6] forscht Peter Gomez im Rahmen des Public Value-Forschungsprogramms an der Universität St. Gallen zur gesellschaftlichen Wertschöpfung von Organisationen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Systemmethodik - Grundlagen einer Methodik zur Erforschung und Gestaltung komplexer soziotechnischer Systeme (1975, Gemeinschaftsdissertation mit Fredmund Malik und K. H. Oeller)
  • Modelle und Methoden des systemorientierten Managements (1981)
  • Vernetztes Denken im Management (1987, mit Gilbert Probst)
  • Unternehmensorganisation - Profile, Dynamik, Methodik (1992, mit Tim Zimmermann)
  • Komplexe IT-Projekte ganzheitlich führen - Ein praxiserprobtes Vorgehen (2002, mit D. Fasnacht, Ch. Wasserer & R. Waldispühl)
  • Organisationen schöpfen Wert für die Gesellschaft. (2013, mit Timo Meynhardt, In: Heuser, J. et al. DIE ZEIT erklärt die Wirtschaft (199-207). Hamburg: Murmann.)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Rektorat der HSG gewählt in: alma. Das Alumni-Magazin der Universität St. Gallen 1/1999 S. 8 (online als PDF-Datei)
  2. Börsenchef Peter Gomez tritt zurück. In: Tages-Anzeiger.ch/Newsnet vom 28. September 2013
  3. Eintrag der «Swiss Finance Institute Stiftung» im Handelsregister des Kantons Zürich
  4. Tages-Anzeiger: Er übernimmt Wufflis Job Artikel vom 25. Juni 2010
  5. International Students' Committee, Board of Trustees, abgerufen am 2. Februar 2012.
  6. Peter Gomez (1993). Wertmanagement: Vernetzte Strategien für Unternehmen im Wandel. Düsseldorf: Econ