Peter Heinrich Happel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Friedrich Heinrich Happel (* 26. März 1813 in Arnsberg; † 23. Mai 1854 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler.

Peter Heinrich Happel: Kirche (im Sauerland?), Gemälde von 1832

Leben[Bearbeiten]

Er war Bruder von Friedrich Happel. Er studierte zwischen 1829 und 1837 an der Kunstakademie Düsseldorf. Lehrmeister war vor allem Johann Wilhelm Schirmer. Happel war von 1840 bis 1843 auch dessen Meisterschüler. Einfluss auf ihn übte auch Carl Friedrich Lessing aus. Im Jahr 1842 richtete er ein eigenes Atelier ein. Er lebte kurze Zeit in München und unternahm einige Studienreisen. Hauptsächlich lebte er aber in Düsseldorf. Er war Gründungsmitglied des „Vereins Düsseldorfer Künstler zu gegenseitiger Unterstützung und Hülfe“ bekannt unter der Bezeichnung Malkasten.

Er machte sich vor allem als Landschaftsmaler einen Namen. Die ersten Bilder waren noch eher düster und melancholisch. Später war ihre Stimmung heiter. Zu seinen besten Werken gehören einige Sommerlandschaften. Man bezeichnete ihn zeitgenössisch sogar als „Maler des deutschen Sommers.“ Er malte Landschaften unter anderem aus dem Rheinland, dem Odenwald und dem Sauerland. Als bemerkenswert wurden unter anderem bezeichnet: „Sauerländische Gegend“ (1837), „Gebirgslandschaft bei Regen“ (1839), „Parthie aus dem Isarthal“ (1840), „Moorgegend“ (1848), ein Erntebild mit Schnittern und ein anderes mit einer durchziehenden Prozession sowie „Der Weg zum Dorf mit Bauern, die aus der Kirche kommen.“

Happel war auf den Berliner Akademieausstellungen der Jahre 1836-1848 vertreten. Verschiedene Werke wurden vom rheinisch-westfälischen Kunstverein angekauft und verlost.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Heinrich Happel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien