Peter Hollinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Hollinger (* 1954 in Zweibrücken) ist ein deutscher Schlagzeuger und Klangkünstler.

Hollinger, der zunächst auch im Punkbereich tätig war (etwa mit Hans Platzgumer als „Platzlinger“), ist vor allem durch seine Soloperformance „Koffersuite“ bekannt geworden, die er seit mehr als 15 Jahren aufführt. Mit Jon Rose, Dietmar Diesner und Hannes Bauer spielte er während der 1990er Jahre im Improvisations-Ensemble Slawterhaus; die Jazzzeitung nannte ihn in diesem Zusammenhang einen „Irrwisch auf seinem minimalen Drum-Set“.[1] Weiterhin arbeitete er genreübergreifend mit Wädi Gysi, Tom Cora, Elliott Sharp, Fred Frith, David Moss, Steve Beresford, Conrad Bauer, Ned Rothenberg, Alexander von Schlippenbach, Heiner Goebbels und Alfred Harth. Er ist zunehmend dazu übergegangen, auf Alltagsgegenständen wie Kochtöpfen, Schrottmaterialien oder Spielzeuge zu trommeln.[2] Außerdem ist er an Klangskulpturen und Klanglandschaften beteiligt.

Hollinger lebt zurzeit in Berlin.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Fred Van Hove, Wolfgang Fuchs, Peter Hollinger Berliner Begegnung (SAJ 47/1983)
  • Gestalt Et Jive (Creative Works 1986, mit Alfred Harth, Ferdinand Richard)
  • Uludag Mau Mau (RecRec/NoMansLand 1988, mit Helmut Bieler-Wendt, Sabine Schäfer, Werner Cee)
  • Hollinger Live (kip Records, 1989)
  • Slawterhaus Live (Les Disques Victo, 1991)
  • Wädi Gysi / Mich Gerber / Peter Hollinger Die Hand (Unit Records, 1992)
  • Slawterhaus Monumental (Intakt Records, 1993)
  • Peter Hollinger, Dietmar Diesner Berlin Touristen (Vexed, 1996)
  • Mani Neumeier, Peter Hollinger Meet The Demons Of Bali (Think Progressive, 1998)
  • inneratem (kip Records 1985 mit Uli Ingenbold und Klaus Wilmanns)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt Dietmar Diesner
  2. Der negative Horizont