Peter Joseph Rottmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Joseph Rottmann

Peter Joseph Rottmann (* 9. April 1799 in Simmern/Hunsrück; † 27. Februar 1881 Simmern) war ein bedeutender Hunsrücker Mundartdichter.

Leben[Bearbeiten]

Rottmann wurde während der französischen Besetzung geboren. Er ging auf die französische Ortsschule in Simmern und war dann bis 1819 Schreiber im örtlichen Hypothekenamt. Bis 1824 war Rottmann bei der Domänenverwaltung in Kirchberg angestellt, die dann aufgehoben wurde.

1822 entstand sein erstes Gedicht „Glückwunsch zum Namenstag", welches er seiner Verlobten Wilhelmine Maull aus Rhaunen widmete, die er im gleichen Jahr heiratete.

Nach Ende seiner Anstellung in der Domänenverwaltung arbeitete Rottmann als freier Rechtskonsulent. In dieser Zeit entstanden seine ersten Gedichte in Hunsrücker Mundart, die er zunächst nur im Bekanntenkreis weitergab. 1840 veröffentlichte Rottmann auf Druck des Bonner Dichters Karl Joseph Simrock seine erstes Buch „Gedichte in Hunsrücker Mundart".

Nach 20 Jahren als Rechtskonsulent wurde er 1843 in den Düsseldorfer 7. Rheinischen Landtag gesandt, wo über eine neue Gemeindeordnung beraten wurde. Durch sein Engagement gegen diese Gemeindeordnung und wegen seiner allgemeinen Beliebtheit wurde er 1846 zum Bürgermeister von Simmern gewählt. 1850 wurde er wieder gewählt und sein Mandat so verlängert. 1854 zog er sich aus dem Amt zurück und arbeitete bis zu seinem Tod 1881 weiter als Dichter und Rechtskonsulent.

Leistungen[Bearbeiten]

In seinen Mundartgedichten thematisiert Rottmann vor allem das Alltagsleben der Hunsrücker auf humoristische Weise. Auch die Besatzung durch zunächst französische und später preußische Truppen finden Niederschlag in seinen Werken. In seinem Nachlass fanden sich einige Gedichte in hochdeutscher Sprache, zumeist mit patriotischem Inhalt („Willkommen den heimkehrenden Kriegern“, „Die deutschen Farben“), die zu seinen Lebzeiten nicht durch Druck veröffentlicht wurden[1].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rottmann wurde 1852 mit dem Roter-Adler-Orden IV. Klasse ausgezeichnet[1].

Werke[Bearbeiten]

  • Gedichte in Hunsrücker Mundart, 4. vermehrte Auflage Kreuznach 1874

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Peter Joseph Rottmann – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hermann Grieben: Lebensbild P.J. Rottmanns in: Gedichte in Hunsrücker Mundart, 6. vermehrte Auflage, Trier 1883.