Peter Kimeli Some

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Kimeli Some (* 5. Juni 1990) ist ein kenianischer Marathonläufer.

2010 gewann er Roma – Ostia[1] und den Nizza-Halbmarathon. Im Herbst wurde er Vierter beim Philadelphia-Halbmarathon und Achter beim Venedig-Marathon. Im Jahr darauf wurde er Dritter bei der Maratona di Sant’Antonio und Vierter beim Košice-Marathon.

2012 stellte er einen Streckenrekord beim Brighton-Marathon auf.[2]

Im April 2013 gewann er den Paris-Marathon mit neuer persönlicher Bestzeit.[3]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Kimeli and Timbilil battle the winds to take Roma Ostia titles. 28. Februar 2010
  2. IAAF: Course records fall in Brighton. 15. April 2012
  3. Kenianer Some gewann unerwartet Paris-Marathon (7. April 2013)