Peter Lacroix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträtfoto von Peter Lacroix, 2009
Kunstwerk Farbleiter (Rekonstruktion, 2010), Aachen

Peter Lacroix (* 25. Februar 1924 in Aachen; † 4. März 2010 ebenda) war ein deutscher Vertreter der Konkreten Kunst und der Konzeptkunst.

Leben und Arbeit[Bearbeiten]

Peter Lacroix lässt sich 1940 am Theater Aachen zum Theatermaler ausbilden. Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft nimmt er 1945 seine Arbeit wieder auf und ist ab 1947 als freischaffender Künstler tätig.

In den 1950er Jahren widmet er sich der sogenannten Geometrischen Abstraktion und übernimmt meist aus der Natur und Architektur gegenständliche Vorbilder, die er in seine Strukturen zerlegt, um sie zu eigenen Bildkompositionen aus Farbflächen und Linien neu zusammenzufügen.[1] Er stellt, soweit bekannt, zum ersten Mal 1953 mit der „Neuen Aachener Gruppe“ um Karl Fred Dahmen, Hubert Werden, Rolf Faber, Hanns Pastor, Engelbert Mainzer, Fritz Martin u. a. im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum aus. Unter dem Einfluss der Informellen Kunst entstehen Mitte der 1960er Jahre unruhig bewegte, formal aufgelöste Kompositionen[2].

Zusammen mit Hanns Pastor, Jupp Kuckartz sowie Fritz Martin gründet Lacroix 1965 die „Gruppe 65“. Gemeinsam stellen sie in den Jahren 1966, 1967, 1968, 1969 und 1972 im Suermondt-Ludwig-Museum aus.1971 fand in der Neuen Galerie Sammlung Ludwig die erste Einzelausstellung von Peter Lacroix statt.

Ab 1968 entstehen umfangreiche Serien abstrakt geformter Tafelbilder mit scharfkantig abgesetzten Farbflächen ohne sichtbaren Pinselstrich in kräftigen signalhaften Farben[3]. Dazu gehören zahlreiche Entwürfe und Konzepte für Kunst im öffentlichen Raum wie die 1972-73 im Rahmen des städtischen Projekts "Straßenkunst 73 Aachen" entstandene temporäre "Farbleiter" am Aachener Standesamt (dauerhafte Rekonstruktion 2010). Weitere Projekte werden bis auf wenige Ausnahmen nicht zuletzt wegen der Ablehnung der Aachener Baubehörden nie verwirklicht.

In der folgenden Werkphase ab 1975 beschränkt Lacroix sich in seinen geometrischen Kompositionen ausschließlich auf das Quadrat und den Zufall: Aus Würfelzahlen und einem festgelegten Farbenkodex, als auch einem rechtwinkligen Standartsystem, entwickelt er unterschiedliche Flächen, die basierend auf quadratischen Modulen im Raster 2 x 3, 2 x 3 x 6 oder 6 x 6 usw. angeordnet und strukturiert sind[4]. Auch die Zahlenreihen von Kassenbons nimmt Lacroix als Grundlage für zwei- und dreidimensionale Arbeiten. So entstehen unzählige Bildmöglichkeiten, die er stapelweise skizzenhaft mit Blei- und Malstift zu Papier bringt, großformatig mit Kunstharz auf Leinwand malt oder auch dreidimensional aus Holz konstruiert.

In der Zeit vom 1. Februar bis zum 19. April 2015 zeigt das Aachener Museum Ludwig Forum die Einzelausstellung „Pur“ mit etwa 150 Arbeiten des Künstlers.

Im Laufe der Jahre hat Peter Lacroix als Ausstellungsmacher viele Gruppenausstellungen initiiert und organisiert. In der historischen Welschen Mühle im Aachener Ortsteil Haaren hat er beispielsweise zusammen mit Karl Pütz alle zwei Jahre Ausstellungen veranstaltet, bei denen Werke von Anette Berns, Herbert Falken, Irmel Kamp-Bandau, Barbara und Michael Leisgen, Reiner Nachwey, Norbert Walter Peters, Ludwig Schaffrath und Wilhelm Schürmann zu sehen waren. Er war zudem in Aachen Mentor und Anreger der jüngeren Generation.

Peter Lacroix hat außerdem zusammen mit seiner ersten Frau Trude über viele Jahrzehnte eine umfangreiche und bemerkenswerte Sammlung zusammengetragen, die er 2005 der Stadt Aachen schenkte. Es sind über 400 Arbeiten aus den Jahren 1947 bis 2004 von über 100 – zum Teil namhaften – Künstlern.

Ausstellungskataloge[Bearbeiten]

  • 3 + 1 Zeiträume im Schaffen von Peter Lacroix, Aachen : Suermondt-Ludwig-Museum, 1993
  • Aus Zahlen formen Aachen : Museen der Stadt Aachen, 2003
  • Peter Lacroix Aachen : Suermondt-Ludwig-Museum, 2007
  • Andreas Petzold und Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen (Hrsg.): Pur - Peter Lacroix (1924-2010). Katalog zur Ausstellung im Ludwig Forum Aachen, 1. Februar bis 19. April 2015, ISBN 978-3-929292-55-8.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gregor Jansen: Zeit und Zufall zwischen 1975 und 1989 in Pur - Peter Lacroix (1924–2010), S. 87–89
  • Annette Lagler: Die Formel des Künstlers in Pur - Peter Lacroix (1924–2010), S. 5–6
  • Annette Lagler: Rechtecke, Bänder, Farben in Pur - Peter Lacroix (1924–2010), S. 29–31
  • Adam C. Oellers: Peter Lacroix - ein Künstler in Aachen in Pur - Peter Lacroix (1924–2010), S. 11–12
  • Andreas Petzold: Die Kabbala-Porträts in Pur - Peter Lacroix (1924–2010), S. 135–136
  • Christine Vogt: Mehr ist es nicht. Man sieht was man sieht in Pur - Peter Lacroix (1924–2010), S. 131–132

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adam C. Oellers "Peter Lacroix - ein Künstler in Aachen", S. 11 in Andreas Petzold und Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen (Hrsg.): Peter Lacroix (1924-2010), Aachen 2015, ISBN 978-3-929292-55-8.
  2. Adam C. Oellers "Peter Lacroix - ein Künstler in Aachen", S. 11 in Andreas Petzold und Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen (Hrsg.): Peter Lacroix (1924-2010), Aachen 2015, ISBN 978-3-929292-55-8.
  3. Annette Lagler "Rechtecke, Bänder, Farben", S. 29 in Andreas Petzold und Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen (Hrsg.): Peter Lacroix (1924-2010), Aachen 2015, ISBN 978-3-929292-55-8.
  4. Gregor Jansen "Peter Lacroix. Zeit und Zufall zwischen 1975 und 1989", S. 89 in Andreas Petzold und Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen (Hrsg.): Peter Lacroix (1924-2010), Aachen 2015, ISBN 978-3-929292-55-8.