Peter Lohmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schauspieler; zum gleichnamigen Marineoffizier siehe Peter Lohmeyer (Marineoffizier).
Peter Lohmeyer (Studio Hamburg Nachwuchspreis 2012)


Peter Lohmeyer (* 22. Januar 1962 in Niedermarsberg) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der jüngste Sohn von drei Kindern des evangelischen Pfarrers Dieter Lohmeyer und seiner Frau besuchte vier Jahre das Gymnasium und erhielt von 1982 bis 1984 Schauspielunterricht an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum; 1984 verließ er sie jedoch ohne Abschluss. Sein Bühnendebüt gab Lohmeyer in Was heißt hier Liebe am Schauspielhaus Bochum. Danach spielte er an Theatern in Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg und am Schillertheater (Berlin). 2009 kehrte er für eine neue Bühnenfassung von Menschen im Hotel ans Bochumer Schauspielhaus zurück. Seine erste Rolle in einem Fernsehfilm übernahm er 1983 in Der Kampfschwimmer, anschließend spielte er in Alles Paletti mit. Sein Filmdebüt gab er 1988 in Tiger, Löwe und Panther. Besonders bekannt wurde er mit Die Straßen von Berlin (1995 bis 1998) und Das Wunder von Bern (2003, von Sönke Wortmann).

Lohmeyer spielte auch in Filmen von Peter Lichtefeld Hauptrollen, darunter Zugvögel … Einmal nach Inari (1997) und Playa del Futura (2005). Ebenfalls 2005 war er in Am Tag als Bobby Ewing starb von Lars Jessen zu sehen. 1998 erhielt er den Filmpreis in Gold für Zugvögel und 2000 den Bayerischen Fernsehpreis für Der Elefant in meinem Bett; 2007 den Filmpreis der Stadt Hof.

Ab 2013 ist Peter Lohmeyer bei den Salzburger Festspielen im Jedermann als Tod zu sehen.[1]

Lohmeyer ist ein großer Fußballfan. Aus seiner Zeit in Hamburg-Ottensen ist er Anhänger des Clubs Altona 93. In seinen NDR-Promotionfilmen läuft er in einem Trikot dieses Traditionsvereines. Für seine neuen Hörbücher wurden die Fotoaufnahmen und das Interview am 31. März 2008 auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn, einem der ältesten Stadien Deutschlands aufgenommen. Außerdem ist er Fan des FC Schalke 04 und bei Heimspielen häufig in der Nordkurve zu sehen. Er war Sprecher im Film 100 Schalker Jahre und ist auf der CD Schalkes Best Of mit dem Musiktitel Schalke, Du bist ein Teil von mir vertreten. Lohmeyer hat seit 2008 an allen bisherigen Events des Benefizfußballspiels Kicken mit Herz in Hamburg teilgenommen.[2]

Peter Lohmeyer mit seiner damaligen Ehefrau Sarah Wiener auf der Berlinale 2008

Peter Lohmeyer unterstützt als Botschafter die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus und ist Mitherausgeber des zu dieser Initiative erschienenen Bildbandes Respekt! 100 Menschen – 100 Geschichten.[3] Zusätzlich ist Lohmeyer einer der Schirmherren des gemeinnützigen Vereins Placebo Kickers Hamburg e.V.[4] Zudem unterstützt er das Bauvorhaben des Konzerthauses „Bochumer Symphonie“.[5]

Peter Lohmeyer hat mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin, der Kameraassistentin Katrin Klamroth, drei Kinder (u. a. Lola Klamroth und Louis Klamroth).[6] Aus einer weiteren Beziehung Lohmeyers stammt ein weiterer Sohn. Lohmeyer ist seit 2008 mit der Fernsehköchin Sarah Wiener verheiratet. Nach mehr als sechs Jahren Ehe gab das Paar im Juli 2014 seine Trennung bekannt.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Lohmeyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuer Tod im Jedermann. In: news.at, 16. Dezember 2012, abgerufen am 7. Juni 2013.
  2. kickenmitherz.de
  3. respekt.tv
  4. placebo-kickers.de
  5. www.bochumer-symphonie.de, abgerufen 18. Nov. 2013
  6. „Peter Lohmeyer – Biografie“, Deutsches Filmhaus, 4. März 2009
  7. tagesspiegel.de: Ende einer Ehe: Sarah Wiener und Peter Lohmeyer sind getrennt Artikel vom 28. Juli 2014