Peter Luther (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Luther (* 10. Mai 1942 in Drohndorf) ist ein deutscher CDU-Politiker und Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Nach seinem Studium der Medizin an der Humboldt-Universität zu Berlin absolvierte er eine Aspirantur am Institut für Gerichtsmedizin Berlin. 1974 erfolgte die Promotion, 1980 die Habilitation. Von 1975 bis 1990 arbeitete er am Forschungsinstitut für Lungenkrankheiten und Tuberkulose in Berlin-Buch. Bis 1990 veröffentlichte Luther über 200 wissenschaftliche Arbeiten und Vorträge, zwei Fachbücher zu den Themen Immunologie, Infektionsbiologie, orale Immunisierung, Lektinologie, Tumorbiologie.

Er wurde unter anderem mit dem Rudolf-Virchow-Preis ausgezeichnet.

Peter Luther ist in 14. Generation Nachfahre des Bruders des Reformators Martin Luther, Jakob Luther.

Wechsel in die Politik[Bearbeiten]

1990 wurde Luther erstmals zum Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin gewählt. Unmittelbar danach wurde er am 24. Januar 1991 von Eberhard Diepgen zum Senator für Gesundheit ernannt, welches er bis 1996 ausübte. 1992 bis 2001 war er Kreisvorsitzender der CDU und Mitglied des Landesvorstandes der CDU. Heute ist er Ehrenvorsitzender und Kreisvorsitzender in Pankow. Dr. Luther war Mitglied des Senats von Berlin 1991 bis 1996, außerdem Mitglied des Abgeordnetenhauses 1991 bis 2001 und wieder ab 26. Oktober 2006. Von 1999 bis 2001 war er Vizepräsident des Berliner Abgeordnetenhauses. Nun ist er Mitglied im Ausschuss für Inneres, Sicherheit und Ordnung Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz und im Unterausschuss Datenschutz und Informationsfreiheit des Ausschusses für Inneres, Sicherheit und Ordnung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]