Peter Madsen (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Madsen im Jazzclub Unterfahrt (München 2008)

Peter Madsen (* 19. Juli 1955 in Racine, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Jazz-Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Madsen begann mit 8 Jahren klassisches Klavier zu studieren, zwei Jahre später auch Kontrabass. Im Alter von 13 Jahren wurde sein Interesse für Jazz geweckt. Nach der Highschool besuchte er die Universität von Wisconsin-Eau Claire, an der er die musikpädagogische Ausbildung erfolgreich abschloss. Er zog nach Minneapolis, um sich komplett auf das Jazz-Pianospiel zu konzentrieren.

Zwei Jahre später ging Peter Madsen nach New York City. 1987 bekam er die Chance, mit Stan Getz durch die USA und Europa zu touren. Seither hat Peter Madsen mit vielen verschiedenen Größen der Jazz-Szene zusammengespielt, u. a. Mario Pavone, Stan Getz, Kiyoto Fujiwara, Michael Musillami, Matt Wilson.

Er tourt durch die ganze Welt und hat bereits über 80 Alben veröffentlicht und mehr als 230 Kompositionen geschrieben. Seit einigen Jahren lebt Madsen teils in New York City, teils in Höchst. Er unterrichtet Meisterklassen und private Studenten (u. a. David Helbock) und gibt Workshops am Jazzseminar in Dornbirn.

Vom 20. bis 29. August 2010 leitet er das Grenzfluss-Worldjazz Festival, mit insgesamt acht Veranstaltungen an verschiedenen Veranstaltungsorten in den Bezirken Perg und Amstetten im ober- und niederösterreichischen Grenzraum.

Diskografie (Auszüge)[Bearbeiten]

  • Andruline (1984; Stash Records), mit Carla White/Manny Duran Qunitet
  • Snuggling Snakes (1993; Minor Music), mit Anthony Cox und Lewis Nash
  • Three of a Kind (1994; Minor Music), mit Dwayne Dolphin und Bruce Cox
  • Three of a Kind Meets Mr. T (1994; Minor Music), Nachfolge Album zusammen mit Stanley Turrentine
  • Kiyoto and Peter Live in EWN (2000; EWN), zusammen mit Kiyoto Fujiwara
  • Utopia (2003; St. Arbogast)
  • Orange (2003; Playscape Recordings), mit dem Mario Pavone Nu Trio / Quintet
  • Mein Vorarlberg (2003; ORF Vorarlberg), mit Texten von Augustin Jagg
  • Boom (2004; Playscape Recordings), mit dem Mario Pavone Quartet
  • Last Flight From Rwanda (2005; Boomslang Records), KDR-Society
  • Prevue of Tomorrow (2006; Playscape Recordings), hervorragende Kritik in "The New York Times"
  • The Nine Muses (2006; ORF Vorarlberg), mit Herbert Walser
  • the litchfield suite (2010; Indys), Peter Madsen Trio (mit Andy McKee, Gerald Cleaver)
  • thousand miles journey (2011; Boomslang Records), Collective of Improvising Artists

Weblinks[Bearbeiten]