Peter Marboe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Marboe (* 8. Juni 1942 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP), Intendant und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater war der Leiter der Bundestheaterverwaltung, Ernst Marboe, sein Bruder der ORF-Manager Ernst Wolfram Marboe. Nach der Matura am Schottengymnasium studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Wien, wo er 1965 promovierte. Danach leistete er seinen Wehrdienst. 1967 begann er seine berufliche Karriere in der Kulturabteilung des Bundespressedienstes. 1969 wurde er Sekretär von Bundeskanzler Josef Klaus. Von 1970 an arbeitete er in verschiedenen Funktionen in den USA. Von 1987 bis 1991 war er Hauptgeschäftsführer der ÖVP. Von 1991 bis 1996 war er Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Außenministerium. In den 1990er Jahren schrieb er zahlreiche Bücher.

1996 wurde er Stadtrat für Kultur in Wien. Das umstrittenste Projekt seiner Amtszeit war die Neugestaltung des Judenplatzes. Während seiner Amtszeit setzte er sich für die Entpolitisierung der Kultur ein, wodurch es am Ende seiner Amtszeit immer wieder auch zu Konflikten mit seinem Parteikollegen Franz Morak kam. 2001 verlor er sein Amt, blieb jedoch als nicht amtsführender Stadtrat Mitglied des Wiener Stadtsenats (Landesregierung) bis 30. November 2003.

Nach Beendigung seiner politischen Tätigkeiten wurde er stellvertretender Direktor der Vereinigte Bühnen Wien und wurde von seinem Nachfolger als Kulturstadtrat, Andreas Mailath-Pokorny, zum Intendanten vom Wiener Mozartjahr 2006 ernannt.

Peter Marboe ist Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.A.V. Bajuvaria Wien im ÖCV.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Peter Marboe ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werke[Bearbeiten]

  • Engel, Engel. Legenden der Gegenwart, Verlag Kunsthalle Wien (1997), ISBN 3-85247-012-9
  • Crossings. Kunst zum Hören und Sehen, Verlag Kunsthalle Wien (1998), ISBN 3-85247-015-3
  • Mozart. Spuren. Wegweiser für Zeitgenossen. Ein Buch zum Wiener Mozartjahr 2006, erschienen 2005 im Verlag Wiener Mozartjahr Organisationsgesellschaft, ISBN 3-95021-050-4

Weblinks[Bearbeiten]