Peter Mieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Mieg 1927

Peter Mieg (* 5. September 1906 in Lenzburg; † 7. Dezember 1990 in Aarau) war Komponist, Maler und Publizist, der das Schweizerische Kulturleben während Jahrzehnten in vielfältiger Weise geprägt und sich über die Landesgrenzen hinaus einen Namen geschaffen hat.

Biographie[Bearbeiten]

Peter Mieg wuchs in einem Elternhaus auf, in dem alles Musische selbstverständlich war. Die Vorfahren mütterlicherseits gehörten einem alten, gutbürgerlichen Lenzburger Geschlecht an, die Vorfahren väterlicherseits, die lange in Basel ansässigen Mieg, stammten ursprünglich aus dem Elsass.

Komposition[Bearbeiten]

Während seiner Schulzeit erhielt Mieg Klavierunterricht bei Carl Arthur Richter, Musikdirektor und Komponist in Lenzburg; erste Kompositionsversuche stammen bereits von 1918. Nach der Matura 1927 in Aarau studierte Mieg in Zürich, Basel und Paris Kunstgeschichte, Archäologie, Musikgeschichte sowie deutsche und französische Literatur. Parallel dazu hatte er Klavierunterricht bei Emil Frey in Zürich und Hans Münch in Basel. 1933 schrieb Mieg eine Dissertation unter dem Titel Morgenthaler, Moillet, Eppler – Studien zur modernen Aquarellmalerei in der Schweiz. In der Folge wandte sich Mieg dem Journalismus zu und arbeitete hauptberuflich als Kunst-, Musik- und Literaturkritiker für die Basler Nachrichten, die Weltwoche, das Badener Tagblatt und diverse Zeitschriften.

In den Jahren 1933-1939 machte er Bekanntschaft mit Paul Sacher sowie den Komponisten Bartok, Conrad Beck, Strawinski, Honegger und Martinu. 1934 schloss er Freundschaft mit der Malerin Marguerite Ammann und dem Maler Franz Max Herzog. 1939 übersiedelte Peter Mieg wieder nach Lenzburg, wo er im Haus Sonnenberg vorerst bei seinem Vater zur Miete lebte. Den Besitz erwarb er 1955 käuflich. Während der Kriegsjahre übte Mieg zusätzlich die Tätigkeit als Adlat des Lenzburger Stadtschreibers aus. Als Korrespondent folgten zahlreiche Auslandsreisen zu Musikfestspielen nach Österreich, Frankreich, Italien und Deutschland.

Von 1942 an wurde Mieg über mehrere Jahre von Frank Martin in kompositorischen Fragen beraten. Anfangs der 1950er Jahre erfolgte der eigentliche Durchbruch als Komponist, insbesondere mit dem Concerto da Camera per archi, pianoforte e timpani (1952). In der Folge komponierte Mieg ausschliesslich auf Aufträge hin (Tonhalle-Orchester Zürich, Radio Basel, Festival Strings Lucerne). Zahlreiche Aufführungen im In- und Ausland setzten ein. Es begann eine Freundschaft mit dem Komponisten Gottfried von Einem, dem Dirigenten Edmond de Stoutz – für das von diesem geleitete Zürcher Kammerorchester schrieb Mieg zahlreiche Werke –, sowie dem Komponisten Alexander Tscherepnin.

Im Zentrum von Miegs Schaffen steht klar das musikalische Oeuvre, das rund 135 Kompositionen umfasst und in welchem er einen Neoklassizismus persönlicher Prägung entwickelt hat. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Instrumentalkonzerte, Kammer- und Klaviermusik.

Malerei[Bearbeiten]

Als Aquarell- und Gouachemaler trat Mieg erst 1961 regelmässig mit Ausstellungen an die Öffentlichkeit, zu seinem Gesamtwerk gehören Hunderte von Stillleben, vor allem Blumen- und Früchtebilder, sowie Landschaften.

Schreiben[Bearbeiten]

Mit Peter Mieg als Autor erschien im Jahre 1967 der Band Lenzburger Poetik oder Imaginäre Rede auf die Dichtkunst in und um Lenzburg, 1978 die drei skurrilen Geschichten Hannibals später Sport und Miss Marple und zum 80. Geburtstag 1986 die Lebenserinnerungen Laterna Magica.

Peter Mieg war ein homme d'esprit, eine umfassend gebildete und belesene Persönlichkeit, in welcher Sensibilität mit Heiterkeit und hintergründiger Ironie gepaart war. Er starb in seinem 85. Lebensjahr 1990 im Kantonsspital Aarau.

Peter Mieg-Stiftung[Bearbeiten]

Stiftung Die Peter Mieg-Stiftung wurde von Peter Mieg durch letztwillige Verfügung errichtet und besteht seit 1991 in Lenzburg. Sie wird von einem 5-köpfigen Stiftungsrat verwaltet. Stiftungszweck ist die Pflege der künstlerischen Hinterlassenschaft des Komponisten, Malers und Publizisten Peter Mieg. Durch die Aufführung und Reproduktion seiner musikalischen Werke, die Ausstellung seiner Bilder, die Publizierung von unveröffentlichten Schriften und durch weitere geeignete Tätigkeiten soll das Andenken an Peter Mieg bewahrt werden.

Museum und Archiv Zur Stiftung gehört das Haus "Sonnenberg" an der Schlossgasse in Lenzburg, ein von einem malerischen Garten umgebenes Bürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert. Die Räumlichkeiten von Peter Mieg sind unverändert geblieben und der Öffentlichkeit nach Absprache zugänglich. Durch Mobiliar und Einrichtung repräsentieren sie das kulturbewusste Bürgertum der Jahrhundertwende und in ihrer erlesenen Farbigkeit auch das persönliche ästhetische Empfinden des Künstlers. Zur Stiftung gehört ein Archiv, in welchem die künstlerische Hinterlassenschaft Peter Miegs gesichert ist. Musikmanuskripte, Notenmaterial, Tondokumente, Gouachen und Zeichnungen, Fotomaterial, Briefwechsel und das feuilletonistische Werk.

Diskographie[Bearbeiten]

CDs[Bearbeiten]

  • Swiss Aspects, Argovia Philharmonic, u.a. Peter Mieg: Concerto da camera per archi, pianoforte e timpani (1952), Coviello Classics, Cov 31314, 2014
  • Peter Mieg: Ausgewählte Werke: Streichtrio (1937), Streichquartett Nr. 1 (1938), Konzert für Oboe und Orchester (1957), Toccata-Arioso-Gigue für Streichorchester (1959). Interpreten: Streiff Trio, Carmina Quartett, Camerata Zürich, Marc Kissóczy (Dir.), Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Sebastian Tewinkel (Dir.), Musiques Suisses CD 6239, 2006
  • Gaudibert-Meier-Mieg Konzerte: u.a. Peter Mieg: Konzert für zwei Klaviere und Orchester (1939-42), Bruno Schneider Horn, Felix Renggli Flöte, Adrienne Soos und Ivo Haag, Klavier, Orchestre de Chambre de Neuchâtel unter Jan Schultsz--- Musiques Suisses MGB CD 6234, 2005
  • Schweizer Musik für Flöte und Klavier: u.a. Peter Mieg: Sonate (1963), Musiques Suisses MGB CD 6222, 2004
  • Peter Mieg: Triple Concerto dans le goût italien pour violon, alto, violoncelle et orchestre à cordes, Mit Nacht und Nacht für Tenor und Orchester, Morceau élégant pour flûte et harpe, Musik für Cembalo, zwei Bläser und vier Streicher, Sonate für Violoncello und Klavier. Interpreten: Radio-Orchester Beromünster, Erich Schmid (Dir.), Tenor Ernst Haefliger; Festival Strings Lucerne, Mario Venzago (Dir.); Primož Novšak, Karl-Andreas Kolly u.a., Jecklin Edition JS 314–2, 1996
  • Peter Mieg: Sinfonie (1958), Rondeau symphonique (1964), Combray (1977). Interpreten: Orkiestra Symfoniczna, Polskie Radio i Telewizja (Warszawa), André Froelicher (Dir.), Gallo CD-681, 1991
  • Streichtrio (1984). Interpreten: Novšak-Trio: Primož Novšak (Violine), Michel Rouilly (Viola), Susanne Basler (Violoncello). Pro Arte Musicae PAM-CD-PT1008, 1990

Schallplatten[Bearbeiten]

  • Peter Mieg: Triple Concerto dans le goût italien pour violon, alto, violoncelle et cordes (1978), Violine: Gunars Larsens, Viola: Wilhelm Gerlach, Violoncello: Curdin Coray, Festival Strings Lucerne, Leitung: Mario Venzago, Concerto per clavicembalo e orchestra da camera (1954), Cembalo: Ernst Gerber, Soloflöten: Anna-Katharina Graf und Sunna Bircher, Festival Strings Lucerne, Leitung: Rudolf Baumgartner, EX LIBRIS 1981
  • Peter Mieg: Sonate IV pour piano (1975), Klavier: Jean-Jacques Dünki, "Doris" pour alto (1977), Viola: András von Tószeghi, Duo pour flûte et alto (1977), Flöte: Günter Rumpel, Viola: András von Tószeghi, Sonate pour flûte et piano (1963), Flöte: Günter Rumpel, Klavier: Stefi Andres, ALOIV 1978
  • Peter Mieg: Kammermusik: Morceau élégant (1969) pour flûte et harpe, Flöte: Peter-Lukas Graf, Harfe: Ursula Holliger, Les Plaisirs de Rued (1971) pour flûte solo, Flöte: Peter-Lukas Graf, Quintuor (1969) pour flûte, 2 violons, violoncelle et clavecin, Flöte: Peter-Lukas Graf, Violinen: Alexander von Wijnkoop, Eva Zürbrügg, Violoncello: Walter Grimmer, Cembalo: Ernst Gerber, Lettres à Goldoni (1971) pour piano, Klavier: Dinorah Varsi, Les Charmes de Lostorf (1971) pour 2 flûtes solo, Flöten: Anne Utagawa und Dominique Hunziker, Sur les Rives du Lac Léman (1968) pour violon et piano, Violine: Thomas Füri, Klavier: Urs Voegelin, Les Jouissances de Mauensee (1971) pour 3 flûtes solo, Flöten: Peter-Lukas Graf, Anne Utagawa und Dominique Hunziker, Claves Records 1976
  • Concerto pour deux flûtes et orchestre à cordes (1974), Flöten: Dominique Hunziker und Anne Utagawa, Festival Strings Lucerne, Leitung: Rudolf Baumgartner, Ariola Eurodisc 1975
  • Peter Mieg: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 (1962), Klavier: Annette Weisbrod, Mit Nacht und Nacht (1962), Gesänge für Tenor und Orchester nach Texten von Cyrus Atabay, Tenor: Ernst Haefliger, Sinfonieorchester Basel, Leitung: Armin Jordan
  • Toccata - Arioso - Gigue für Streichorchester (1959), Stadtorchester Winterthur, Leitung: Clemens Dahinden, Arbeitsgemeinschaft zur Förderung schweizerischer Musik, o.D.
  • Kammerkonzerte. Vanguard, 1959: Serial of Swiss Composer's League, no. 42–43. Kassation für 9 Instrumente, 4 quatuors vocaux, Concerto da Camera per archi, pianoforte e timpani. Interpreten: Rudolf am Bach (Klavier); Zürcher Kammerorchester, Edmond de Stoutz (Dir.), Instrumentalensemble, Räto Tschupp (Dir.), Pamela Ricci, Marie Lise de Montmollin, Eric Tappy, Gaston Presset, Maroussia Le Marc’Hadour.

Weiterführende Literatur und Filme[Bearbeiten]

  • Ingrid Bigler-Marschall: Peter Mieg. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 2, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 1245 f.
  • Uli Däster, Walter Kläy und Walter Labhart (Hrsg.): Peter Mieg. Eine Monographie. Sauerländer, Aarau und Frankfurt am Main 1976, ISBN 3-7941-1529-5.
  • Silvia Kind: Peter Mieg. In: Monologe. Washington, 2001, S. 226-235.
  • Reni Mertens, Walter Marti: Heritage, Der Komponist, Maler, Schriftsteller und Journalist Peter Mieg. Filmporträt mit Musik von Peter Mieg, 1980, http://www.langjahr-film.ch/pagina.php?0,0,1,4,212,10,
  • Brigitte Morach-Müller (Hrsg.): Peter Mieg als Maler. Mit Beiträgen von Emil Maurer, Peter Mieg, Jean Rudolf von Salis und Edmond de Stoutz. Kromer, Lenzburg, 1984.
  • Michael Schneider: Der Komponist Peter Mieg: Leben – Werk – Rezeption. Amadeus, Winterthur 1995, ISBN 3-905049-64-3.
  • Peter Mieg – Komponist-Maler-Publizist. Realisiert von Franticek Klossner mit umfangreichen Archivaufnahmen

Weblinks[Bearbeiten]