Peter Neumair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Neumair (* 9. Oktober 1950 in Freising) ist ein ehemaliger deutscher Ringer.

Deutsche Nationalmannschaft Ringen 1978 (Peter Neumair in der hinteren Reihe, Dritter von links)

Werdegang[Bearbeiten]

Peter Neumair wuchs in der Großgemeinde Hallbergmoos bei München auf und begann dort schon als Kind mit dem Ringen. Über die verschiedenen Jugend- und Juniorenklassen kämpfte er sich im Laufe der Jahre, für den SV „Siegfried“ Hallbergmoos startend, in die deutsche Spitzenklasse der Freistilringer hinein. Er dominierte in den 1970er Jahren in der Bundesrepublik in der Mittel- bzw. Halbschwergewichtsklasse, hatte jedoch auf internationaler Bühne in Horst Stottmeister aus Leipzig einen deutschen Konkurrenten, den er nicht besiegen konnte. Gegen den als unschlagbar geltenden sowjetischen Ringer Lewan Tediaschwili lieferte mehrere beherzte Kämpfe und unterlag gegen diesen oft nur knapp nach Punkten. Seine beste Platzierung bei einem internationalen Wettkampf war der 2. Platz bei der Europameisterschaft 1976 in Leningrad. Sein größter Einzelerfolg war der Sieg über Weltmeister Uwe Neupert aus der DDR bei der Weltmeisterschaft 1978 in Mexiko-Stadt.

Nachdem er 1980 bei den Olympischen Spielen in Moskau wegen des Olympiaboykotts der westlichen Staaten nicht starten konnte und auch mit seinem Verein Siegfried Hallbergmoos, dem er seine ganze Ringerlaufbahn die Treue gehalten hatte, Unstimmigkeiten auftraten, trat er zurück und hält sich mit Fußball und Tennis fit. Von Beruf ist Peter Neumair Maurermeister.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Stil Gewichtsklasse
1970 12. EM in Berlin F Mittel nach Niederlagen gegen Josef Gajthaml, Tschechoslowakei und Horst Stottmeister, DDR
1970 12. WM in Edmonton F Mittel nach Niederlagen gegen Jimmy Martinetti, Schweiz und Ali Hajilou, Iran
1971 5. WM in Sofia F Mittel mit Siegen über Giuseppe Ruggiero, Italien, Jimmy Martinetti, Taras Hryb, Kanada und Niederlagen gegen Iwan Iliew, Bulgarien und Vasile Iorga, Rumänien
1972 5. EM in Kattowitz F Mittel mit Siegen über Jan Wypiórczyk, Polen, Kaspar Steinberger, Österreich, Tome Kocev, Jugoslawien und Niederlagen gegen Wolfgang Nitschke, DDR und Iwan Iliew, Bulgarien
1972 6. OS in München F Mittel mit Siegen über Constant Bens, Belgien, Richard Barraclough, Vereinigtes Königreich, Jan Wypiórczyk und Niederlagen gegen John Peterson, USA und Lewan Tediaschwili, UdSSR
1973 11. WM in Teheran F Mittel mit Sieg über Mehmet Uzun, Türkei und Niederlagen gegen Yosuke Nagano, Japan und Ali Hajilou
1975 9. EM in Ludwigshafen am Rhein F Halbschwer nach Niederlagen gegen Horst Stottmeister und Petr Surikow, UdSSR
1975 6. WM in Minsk F Halbschwer mit Siegen über Otschiryn Tserendagwa, Mongolei, Pawel Kurczewski, Polen und Niederlagen gegen Horst Stottmeister und Lewan Tediaschwili
1976 2. EM in Leningrad F Halbschwer mit Siegen über Pawel Kurczewski, Klaus Gierke, DDR, Michel Grangier, Frankreich, Stelică Morcov, Rumänien und einer Niederlage gegen Lewan Tediaschwili
1976 12. OS in Montreal F Halbschwer mit Sieg über Wayne Thomas, Amerikanische Jungferninseln und Niederlagen gegen Frank Andersson, Schweden und Horst Stottmeister
1978 5. EM in Sofia F Halbschwer mit Siegen über Santiago Morales, Spanien u. Ismail Temiz, Türkei und Niederlagen gegen Geza Molnar, Ungarn und Thomas Busse, Polen
1978 4. WM in Mexiko-Stadt F Halbschwer mit Siegen über Paulo Carvalho, Brasilien, Stephen Danian, Kanada u. Uwe Neupert, DDR und Niederlagen gegen Benjamin Peterson, USA und Anatoli Prokoptschuk, UdSSR
1980 1. Großer Preis der BRD in Freiburg im Breisgau F Halbschwer vor Hassan Oruzew, UdSSR, Pawel Kurczewski, Polen, Ion Iwanow, Rumänien, Uwe Neupert u. Dieter Stein, BRD
1980 6. EM in Prievidza F Halbschwer mit Siegen über Ion Iwanow, Rumänien u. Christoph Andanson, Frankreich und Niederlage gegen Iwan Guinow, Bulgarien (Aufgabe wegen Verletzung)

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse Stil Ergebnis
1969 1. Mittel F vor Otto Alt, Schifferstadt und Werner Rother, Berlin
1970 1. Mittel F vor Fred Theobald, Schifferstadt und Otto Alt
1971 1. Mittel F vor Hubert Krämer, Haslach und Bernhard Dunke, Efferen
1971 1. Mittel GR Peter Nettekoven, Duisdorf
1972 1. Mittel F vor Bernhard Dunke und Walter Groß, Freiburg im Breisgau
1973 1. Mittel F vor Bernhard Dunke und Walter Groß
1974 1. Halbschwer F vor Hans-Peter Stratz, Vörstetten und Hubert Krämer
1975 1. Halbschwer F vor Bruno Kastner, Burghausen und Reiner Bareiss
1976 1. Halbschwer F vor Bruno Kastner und Rolf Dieterle
1978 1. Halbschwer F vor Willibald Liebgott und Michael Zimmermann
1980 1. Halbschwer F vor Detlef Englich und Gerhard Stein

Anm.: OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, GR = griechisch-römischer Stil, Mittelgewicht, bis 82 kg, Halbschwergewicht, bis 90 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten]

  • 1) Fachzeitschriften Athletik und Der Ringer aus den Jahren 1968 bis 1980
  • 2) Hundert Jahre Ringen in Deutschland, Verlag Der Ringer, Niedernberg, Seiten 191, 217, 229 und 230
  • 3) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

Weblinks[Bearbeiten]