Peter Nott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter John Nott (* 30. Dezember 1933) ist ein britischer anglikanischer Theologe. Er war von 1985 bis 1999 Bischof von Norwich in der Church of England.

Nott wurde als Sohn von Cecil Frederick Wilder Nott geboren. Er besuchte die Bristol Grammar School. Er studierte am Dulwich College und am Fitzwilliam College der University of Cambridge.[1] Er ging auf die Royal Military Academy Sandhurst. Zur Vorbereitung auf sein Priesteramt studierte er Theologie am Westcott House Theological College in Cambridge. Seine Priesterlaufbahn begann er von 1961 bis 1964 als Vikar (Curate) in Harpenden in der Grafschaft Hertfordshire. Anschließend war er von 1964 bis 1969 Kaplan (Chaplain) am Fitzwilliam College. Anschließend war er von 1969 bis 1977 Pfarrer (Rector) von Beaconsfield.[2] 1977 wurde er zum Bischof geweiht. Von 1977 bis 1985 war er als „Bischof von Taunton“ Suffraganbischof in der Diözese von Bath und Wells in der Church of England.[3] 1985 wurde er, als Nachfolger von Maurice Wood, Bischof von Norwich in der Church of England.[4] Im Juli 1999 ging er in den Ruhestand. Sein Nachfolger als Bischof von Norwich wurde Graham James. Nach seinem Ruhestand wirkte er seit 1999 als Ehrenamtlicher Hilfsbischof (Honorary Assistant Bishop) in der Diözese von Oxford.

1994 entzog Nott in seiner Eigenschaft als Bischof von Norwich einem zweifach geschiedenen Priester, der zum dritten Mal heiraten wollte, die Erlaubnis, weiterhin als Priester tätig zu sein.[5][6] Nott argumentierte, der Priester könne nicht mehr glaubhaft den christlichen Standpunkt der Ehe bezeugen.[6] 1996 unternahm Nott anlässlich des 900. Geburtstags der Kathedrale von Norwich eine ausgedehnte Pilger- und Pastoralreise durch die Diözese Norwich; seine Erlebnisse und Erfahrungen veröffentlichte er in dem Buch Bishop Peter's Pilgrimage.[7]

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Nott gehörte in seiner Eigenschaft als Bischof von Norwich von September 1991 bis Ende Juli 1999 bis zu seinem Ruhestand als Bischof von Norwich als Geistlicher Lord dem House of Lords an.

Im Hansard sind insgesamt 45 Wortbeiträge Notts aus den Jahren von 1992 bis 1999 dokumentiert. Seine Antrittsrede hielt er am 19. Februar 1992 im Rahmen einer Debatte über National Health Service in Großbritannien.[8] Am 13. April 1999 meldete er sich während seiner Amtszeit im House of Lords im Rahmen der Debatte zur Sexual Offences (Amendment) Bill zuletzt zu Wort.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Who's Who 2008. London. A & C Black. ISBN 978-0-7136-8555-8
  2. Crockford's Clerical Directory 2008/2009. Lambeth, Church House Publishing. ISBN 978-0-7151-1030-0
  3. New Bishop of Taunton; in: The Times; 1. Juni 1977, Seite 19.
  4. Rural churchman is new bishop in: The Times; 21. August 1985, Seite 14.
  5. Do you take this woman, this woman and this woman? in: The Independent vom 15. März 1995
  6. a b Divorce-row vicar back from wilderness in: The Daily Telegraph vom 26. Februar 2002
  7. Bishop Peter's Pilgrimage. His Diary and Sketchbook 1995-96 Canterbury Press. Abgerufen am 14. Januar 2014
  8. National Health Service: R&D Wortlaut der Rede vom 19. Februar 1992
  9. Sexual Offences (Amendment) Bill Wortlaut des Redebeitrags vom 13. April 1999
Vorgänger Amt Nachfolger
Francis West Bischof von Taunton
1977–1985
Nigel McCulloch
Maurice Arthur Ponsonby Wood Bischof von Norwich
1985–1999
Graham Richard James