Peter Panum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Panum

Peter Ludvig Panum (* 19. Dezember 1820 in Rønne ; † 2. Mai 1885 in Kopenhagen) war ein dänischer Physiologe. Er war Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Universität Kopenhagen.

Peter Ludvig Panum wurde als Sohn eines Militärarztes geboren. Er studierte in Kiel und Kopenhagen, wo er 1845 das Staatsexamen absolvierte. 1846 verifizierte er nach einer Epidemie auf den Färöer-Inseln als erstes das Bestehen einer lebenslangen Masern-Immunität.[1] 1847 ging er für Studien nach Berlin, wo er Rudolf Virchow kennenlernte. Mit einer Abhandlung aus der physiologischen Chemie Fibrinen og dens coagulation promovierte er 1851. Als Professor in Kiel (1853–1864) setzte er die Errichtung eines Laboratoriums für Physiologie durch. Anschließend übernahm er einen Lehrstuhl an der Universität Kopenhagen, wo er im akademischen Jahr 1876/77 als Rektor amtierte.[2]

Er schrieb viele Abhandlungen auf dem Gebiet der Physiologie wie zum Beispiel Physiologische Untersuchungen über das Sehen mit zwei Augen. Er beschrieb darin das später nach ihm benannte Panum-Areal (vergleiche räumliches Sehen).

Das Panum-Institut an der Universität Kopenhagen wurde nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter L. Panum: Observations Made During the Epidemic of Measles on the Faroe Islands in the Year 1846 American Public Health Association, New York 1940; ders. Beobachtungen über das Maserncontagium, in: Archiv für Pathologische Anatomie und Physiologie und für Klinische Medizin, Berlin, Bd. 1, 1847, S. 492–512
  2. Liste der Rektoren auf der Website der Universität Kopenhagen