Peter Payne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Peter Payne (genannt Englisch, tschechisch Engliš) (* um 1385 in England; † 1456 in Prag), war ein englischer, in Böhmen wirkender Reformator.

Payne war ein Anhänger des englischen Reformators John Wyclif und Meister der Sieben Freien Künste der Universität Oxford. In England verfolgt, reiste er 1415 in Böhmen ein, um die Lehre von Jan Hus kennenzulernen. Er lebte sich schnell in Prag ein, lehrte an der Prager Universität und war mit dafür verantwortlich, dass das Abendmahl eines der wichtigsten Symbole der Hussiten wurde.

Payne, in Böhmen mit dem Zusatz nach seiner Herkunft Englisch bezeichnet, war ein hervorragender Redner und Diplomat sowie ein unermüdlicher Verfechter der Lehre von Jan Hus. Er nahm als Verteidiger der Hussiten am Basler Konzil von 1433 teil und verteidigte den Prager Artikel über die Abgabe des kirchlichen Besitzes und den Verzicht des Klerus auf Reichtum und weltlichen Einfluss.

Auch nach der Schlacht von Lipan gab Payne seine Überzeugung nicht auf. Er wurde gefangengenommen, freigekauft und vom König Sigismund aus Böhmen vertrieben. Payne verließ Prag, kam aber nach kurzer Zeit wieder zurück. 1452 führte er bereits wieder die Abgesandten der Hussiten nach Konstantinopel. Die böhmischen Botschafter wollten Kontakte zur griechischen Kirche anknüpfen, die ebenfalls das Abendmahl verabreichte. Die Eroberung Konstantinopels durch die Türken ließ jedoch dieses Treffen schließlich platzen.

Seine letzten Jahre verbrachte Payne unter dem Schutz des Erzbischofs im Kloster.

Weblinks[Bearbeiten]