Peter R. Hunt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Roger Hunt (* 11. März 1925 in London; † 14. August 2002 in Santa Monica) war ein britischer Cutter und Regisseur.

Werdegang[Bearbeiten]

Peter Hunt sammelte bereits in Der Dieb von Bagdad und Leben und Sterben des Colonel Blimp erste Filmerfahrungen. Nach dem Krieg und nach einem Geige- und Kunstgeschichtestudium kehrte er erneut als Schnittassistent zum britischen Film zurück. In Filmen wie Fähre nach Hongkong, Die letzte Fahrt der Bismarck, Rebellion oder Ipcress - Streng geheim war er schließlich selbst für den Schnitt verantwortlich. Er arbeitete nicht weniger als fünfmal mit Terence Young und siebenmal mit Lewis Gilbert zusammen.

In James Bond jagt Dr. No wandte Peter Hunt erstmals den Jump Cut an. Der Filmserie blieb er auch in Liebesgrüße aus Moskau, Goldfinger, Feuerball und Man lebt nur zweimal treu. In den beiden letztgenannten Filmen überwachte er neben dem Schnitt auch das zweite Kamerateam. Aufgrund seiner bisherigen Leistungen durfte er im sechsten James Bond-Film die Regie übernehmen. Der Film Im Geheimdienst Ihrer Majestät spielte die Kosten mühelos wieder ein, konnte aber die finanziellen Ergebnisse der Vorgängerfilme nicht mehr erreichen. Einhellig wurden die Actionszenen und der Schnitt gelobt.

Das Angebot der Eon Productions für einen weiteren James Bond-Streifen nahm Peter Hunt nicht mehr wahr. Neben gelegentlichen Fernsehaufträgen kamen weitere Actionfilme hinzu, in denen er noch zweimal mit Roger Moore, Lee Marvin und Charles Bronson zusammenarbeitete. Aus dem Rahmen fiel die Literaturverfilmung Gullivers Reisen, der gekonnt Real- und Trickfilmaufnahmen kombinierte. Die Regie für Sag niemals nie lehnte er aus Respekt vor Albert R. Broccoli ab.

Sein Adoptivsohn ist Nicholas Kourtis. Peter Hunt starb an Herzversagen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

als Regisseur[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]