Peter Sawicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Sawicki (* 24. Januar 1957 in Warschau, Polen) ist ein deutscher Arzt und Medizinwissenschaftler. Von 2004 bis 2010 war er Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), sein Arbeitsvertrag endete im August 2010 und die CDU/CSU/FDP-Koalition lehnte eine Verlängerung ab.

Medizinische Ausbildung[Bearbeiten]

Sawicki hat von 1978 bis 1984 Humanmedizin in Bonn und Düsseldorf studiert. 1984 erhielt er seine Approbation als Arzt. Von 1984 bis 1991 folgte die Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin an den Medizinischen Einrichtungen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 1991 ist Sawicki Facharzt für Innere Medizin sowie Diabetologe nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft.

Ärztliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Von 1984 bis 1991 war Sawicki Assistenzarzt, von 1991 bis 1997 Oberarzt und von 1997 bis 2000 leitender Oberarzt an der Klinik für Stoffwechselkrankheiten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dabei war er von 1991 bis 2000 Leiter der Ambulanz für Diabeteskomplikationen. Von 1992 bis 1998 hatte er das Amt des Sprechers der Notärztegruppe inne.

Von 1995 bis zu seiner Berufung als Chef des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 2004 gehörte er zu den Herausgebern des pharmakritischen Fachblatts Arznei-Telegramm.

Von 2000 bis 2004 war Sawicki als Direktor der Abteilung für Innere Medizin Chefarzt am St.-Franziskus-Hospital in Köln. 2001 gründete er das Institut für evidenzbasierte Medizin (DIeM) in Köln, das er bis 2004 leitete.

Seit Juli 2012 ist er als hausärztlicher Internist niedergelassen in Duisburg.

Preise, Ehrungen und Ernennungen[Bearbeiten]

  • 1988 Verleihung des Medizinpublizistik-Preises der SKD-Stiftung
  • 1989 Verleihung des Preises „Förderer Diabetischer Kinder“
  • 1994 Habilitation und Verleihung der Venia Legendi für das Fach Innere Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 1996 Verleihung des Jühling-Preises
  • 1999 Professur der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2001 Professur der Medizinischen Fakultät der Universität Köln

Wissenschaftliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Zum 1. September 2004 wurde Sawicki zum Leiter des neu gegründeten Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ernannt. Sein am 31. August 2010 endender Vertrag wurde im Januar 2010 nicht verlängert[1]; sein Nachfolger wurde Jürgen Windeler.

Sawicki ist Dozent an dem von Karl Lauterbach geführten Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie an der Universität Köln.[2]

Kontroversen[Bearbeiten]

Konflikt mit der Pharmalobby[Bearbeiten]

Sawickis Studien bzw. das IQWiG verärgerten mehrfach die Pharmaindustrie, die sich mehrmals bei Regierungen über ihn mit dem Vorwurf beschwerte, er schade mit seiner kritischen Arzneibeurteilung der Pharmaindustrie bzw. ihren Gewinnen. So urteilte das IQWiG etwa zu den kurzwirksamen Insulinanaloga, dass sie nicht besser als herkömmliches Humaninsulin seien. Auch die langwirksamen Insulinanaloga gegen Diabetes bewertete das IQWiG negativ. Die Studie für Memantin ergab keinen Beleg für einen Nutzen bei Alzheimer-Demenz. Darüber hinaus forderte Sawicki 2009 eine Veröffentlichungspflicht für klinischen Studien, da Irreführung durch Verschweigen kein Kavaliersdelikt sei.[3] Hintergrund war die Weigerung des Herstellers Pfizer, Studien zu drei Antidepressiva zur Verfügung zu stellen.[4]

Mitunter enttäuschte das IQWiG auch die Krankenkassen, weil es Behandlungen für gut befand, die diese gerne nicht mehr bezahlen wollten. Nach Angabe des Direktors des Deutschen Cochrane-Zentrums genießt das IQWiG international gerade wegen dieser Unabhängigkeit unter Forschern hohes Ansehen.[5]

Vertragsende und Vorwurf der unzulässigen Spesenausgaben[Bearbeiten]

Im November 2009 wurde bekannt, dass die neue Regierung unter CDU/CSU und FDP eine Ablösung von Peter Sawicki als Chef des IQWIG plant. Die Gesundheitspolitiker der Regierung, darunter die CDU-Politiker Jens Spahn und Rolf Koschorrek, forderten in ihrem Papier „Kernforderungen an eine schwarz-gelbe Gesundheitspolitik“ eine Neuausrichtung des IQWiG zu Gunsten der Pharmaindustrie.[6] Sawicki sollte dazu nach Ablauf seines Vertrags im Sommer 2010 durch einen pharmaindustriefreundlicheren Kandidaten ersetzt werden.[7] Zwei Wochen nach der Vereidigung des neuen Bundesgesundheitsministers Philipp Rösler wurde die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO beauftragt, Spesenquittungen und die Nutzung des Dienstwagens zu untersuchen. Dies geschah ohne öffentliche Ausschreibung, entgegen der beim IQwiG geltenden Verfahrensordnung.[8]

Am 22. Januar 2010 teilten Vorstand und Stiftungsrat des IQWIG mit, dass Sawickis Vertrag nicht verlängert werde und er somit zum 31. August 2010 aus dem Amt scheide. Ihm wurde vorgeworfen, durch kritische Bewertungen der Wirksamkeit von Arzneimitteln der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Pharmaindustrie zu schaden. Fachlich konnte Sawicki jedoch kein Fehler nachgewiesen werden. Offiziell wurden als Grund für das Vertragsende finanzielle Ungereimtheiten mit seinem Dienstwagen angegeben. Ein Bericht der abermals beauftragten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO hat, nach der FAZ zugespielten Informationen, dazu Abrechnungsfehler dokumentiert. In dem Prüfbericht wird ihm nach Angaben von Die Welt wiederholte Pflichtverletzung vorgeworfen. 2006 und 2009 hat Sawicki nach dem Bericht ohne Rücksprache mit dem Vorstand einen Dienstwagen geleast. Außerdem wurde kritisiert, dass er bei Flügen regelmäßig Business Class benutze und Parkquittungen aus dem In- und Ausland unrechtmäßig erstattet bekommen habe.[9][10] Sawicki hatte allerdings die unrechtmäßig bewilligten Gelder zurückerstattet und Sawickis Dienstwagen war stets ordnungsgemäß im Haushaltsplan des IQWiG aufgeführt gewesen, der vom Vorstand erstellt und vom Stiftungsrat genehmigt wird. Ein von Sawicki in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass es deswegen keine Verstöße gegen seinen Dienstvertrag gebe.[5]

Einige Beobachter sehen den wahren Grund in einer zu kritischen Haltung Sawickis gegenüber der Pharmaindustrie. So wurde in einem Beschluss der Wirtschaftsminister der Bundesländer schon vor der Bundestagswahl 2009 die Methodik des Institutes als „volkswirtschaftlich nicht hinnehmbar“ bemängelt. Es müsse sich vielmehr um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen pharmazeutischen Unternehmen bemühen.[5] Eine Petition von zahlreichen Ärzten, gerichtet an den Gesundheitsminister Rösler (FDP) und den IQWiG-Stiftungsrat, forderte eine Verlängerung des Vertrages von Sawicki.[11] Im März 2010 bezeichnete Spiegel Online die Absetzung im Rahmen einer Dokumentation als gezielte Intrige.[12] Wie Spiegel Online in einer Vorabversion zur Ausgabe 34/2010 berichtet, war auch das Kanzleramt durch die damalige Leiterin des Referats Gesundheitspolitik, Susanne Wald, bei der Absetzung von Peter Sawicki beteiligt. [13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: "Vorstand entlässt Institutsleiter" vom 22. Januar 2010
  2. Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie:Dozenten
  3. „Irreführen durch Verschweigen“, SZ vom 14. Oktober 2010.
  4. Pressemitteilung des IQWiG vom 24. November 2009.
  5. a b c Spiegel Online: "Oberster Arzneimittelprüfer muss gehen" - 21. Januar 2010
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHannes Vogel: Bundestagsabgeordneter begehrter Geschäftspartner von Pharmakonzernen. spiegel.de, 20. Juli 2013, abgerufen am 26. Juli 2013.
  7. Spiegel Online: "Regierungskoalition will unbequemen Pharma-Kontrolleur ablösen" - 28. November 2009
  8. Geschasster IQWiG-Chef - Überprüfung von Sawicki kostete mehr als 20.000 Euro, in spiegel-online, 14. März 2010
  9. Andreas Mihm: "Dienstwagenaffäre belastet Arzneimittelprüfer" - FAZ vom 18. Januar 2010, S. 9
  10. Die Welt: Oberster Arzneimittelprüfer steht offenbar vor der Ablösung" - 19. Januar 2010 online
  11. Spiegel Online: "IQWiG-Chef unter Beschuss: Neue Vorwürfe gegen Arzneimittelprüfer Sawicki" - 18. Januar 2010
  12. Markus Grill: Affären - Operation Hippokrates, in spiegel-online, 16. März 2010
  13. Kanzleramt war in Ablösung von Pharma-Kritiker Peter Sawicki involviert, in spiegel-online, 21. August 2010

Weblinks[Bearbeiten]