Peter Schuhmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Schuhmayer (* 11. September 1960 in Wien) ist ein österreichischer Geiger und Gründer und Primarius des Artis-Quartetts.

Leben[Bearbeiten]

Peter Schuhmayer wurde als vierter Sohn von Anna und Fritz Schuhmayer in Wien geboren. Seinen ersten Violinunterricht erhielt er mit 7 Jahren. 1970 wurde er an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien inskribiert und studierte bei Hertha Binder und Josef Suk. Ab 1979 erhielt er zudem Privatunterricht bei Alfred Staar. Im selben Jahr bestand er seine Matura am BORG für Studierende der Musik in Wien. 1979 gewann er den ersten Preis und den Sonderpreis der Wiener Philharmoniker beim österreichischen Bundeswettbewerb Jugend musiziert in der Sparte Kammermusik als 1. Geiger mit dem Jungen Wiener Streichquartett. Nach dem Ausscheiden zweier Mitglieder ging 1980 daraus in der Folge das Artis-Quartett hervor.[1]

Zwischen 1980 und 1984 spielte er als Substitut im Orchester der Wiener Staatsoper und der Wiener Philharmoniker unter Dirigenten wie Karl Böhm, Herbert von Karajan, Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Ricardo Muti und Zubin Mehta. 1980-85[2] Gastkonzertmeister beim Wiener Kammerorchester, der Wiener Kammerphilharmonie, den Wiener Streichersolisten und dem Symphonieorchester Vorarlberg.

1984/85 studierte er mit dem Artis-Quartett am College Conservatory of Music der University of Cincinnati (USA). Mit dem Artis-Quartett wurde er Preisträger bei Wettbewerben in Cambridge/GB (1983), Evian/F (1984) und Yellow Springs USA (1985).

Seine internationale Karriere begann er mit Konzerten in den wichtigsten internationalen Sälen, darunter in der Carnegie Hall – Stern, Zankel und Weil Auditoriums – in New York, dem John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, dem Concertgebouw in Amsterdam, der Suntory Hall in Tokio, der Philharmonie Berlin, dem Wiener Musikverein, dem Teatro Colón in Buenos Aires und bei internationalen Festivals wie den Salzburger Festspielen, den Wiener und den Berliner Festwochen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, der Schubertiade in Lockenhaus, dem Kuhmo Kammermusik Festival und dem Pablo Casals Festival in Prades.

Bislang hat Schuhmayer mit dem Artis-Quartett mehr als 30 CD-Aufnahmen mit Werken von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ignaz Josef Pleyel, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Bedřich Smetana, Antonín Dvořák, Johannes Brahms, Robert Schumann, Alexander von Zemlinsky, Michael Gielen, Karl Weigl, Arnold Schönberg, Alban Berg, Anton Webern, Egon Wellesz, Herbert Willi, Richard Dünser, Iván Eröd, Herbert Zipper, Franz Mittler und Gottfried von Einem gemacht.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zemlinsky Förderpreis

Unterrichtstätigkeit[Bearbeiten]

Von 1993 bis 1998 war er Gastprofessor für Kammermusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Institut Oberschützen. Seit 1996 ist er Dozent im Konzertfach Violine und seit 2006 auch für Kammermusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.[5] Unter anderem war er Dozent beim Gustav Mahler Jugendorchester, Juror bei Wettbewerben, Lehrer bei Masterclasses in Frankreich/Academie International du Prades, Pro Quartet, Belgien/Chappelle Musicale Reine Elisabeth, Österreich/ISA, USA/Universities of Cincinnati and Charleston, Kanada/Orford Festival, Japan/Geidai University Tokio, Litauische Akademie Vilnius, Finnland/Sibelius Akademie Helsinki, Estnische Akademie Tallinn und dem Royal College of Music London. 2010 und 2011 war er Gastprofessor an der McGill International String Quartet Academy in Montreal[6] und ist seit 2011 Mitglied der Faculty beim Norfolk Chamber Music Festival/Yale School of Music (USA).[7]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.artis-quartett.at/d/main.html
  2. Mitglied der Wiener Streichersolisten
  3. [1]
  4. [2]
  5. www.mdw.ac.at
  6. [3]
  7. music.yale.edu